Auto Unfall, KM-Stand um 3000 Km Überschritten, was sind die folgen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Was sagt denn der Versicherungsvertrag dazu? ;-)

Auf jeden Fall solltest du

a) deine jährliche Fahrleistung auf bis zu 15.000 km anpassen. (Wer hat denn 6000 km vermutet? *kopfschüttel* Wenn dir ein Versicherungsmakler diesen Vorschlag gemacht hat, weise darauf hin.)

Es gibt meist eine Toleranzgrenze. Und natürlich muss die Versicherung erst mal dennoch haften.

b) ... dir ausrechnen lassen, ob sich eine Regulierung des Schadens über die Versicherung überhaupt lohnt, da du in der Haftpflicht wohl eine Schadensfreiheitsstufe verlieren würdest. Die höheren Beitrage können die Gesamtsumme von 900 EUR schnell übersteigen.

Viele Versicherungen bieten auch an, dass du den Schadenfall zurück kaufst; heißt, dass du über kurzfristig höhere Beiträge (quasi Raten) oder eine Einmalzahlung dich wieder in die verlorene Schadenfreiheitsrabattstufe zurück kaufen kannst, du aber nicht JETZT "mal eben 900 Ocken auf den Tisch legen" brauchst.




Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kevin1905 14.07.2017, 03:55

Wenn dir ein Versicherungsmakler diesen Vorschlag gemacht hat, weise darauf hin.)

Als Sachwalter des Kunden würde man selbstverständlich ein Faktum schaffen, dass zu Haftungsansprüchen wegen Falschberatung führen kann. Total sinnvoll.

Mit dem Rest bin ich einverstanden. Er möge fortfahren.

1

Das ist kein Problem. Du musst halt einfach die km-leistung anpassen. Solltest Du sowieso alle Jahre machen.

Die Versicherung weiss doch nicht ob Du nun 3 Monate 2500 km fährst und dann mit dem Fahrrad oder jeden Monat 600 km.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kann Dir nur raten, Dich schleunigst bei der Versicherung zu melden, denn es wird mit jedem Kilometer der noch gefahren wird, teurer für Dich.

Nachzahlen des höheren Versicherungsbeitrages und mindestens500€ Vertragsstrafe wegen Falschangaben werden wohl jetzt schon anstehen.

Dazu kommt dann noch die Höherstufung der Schadensfreiheitsklasse, denn der Schaden wird reguliert, wenn Du ihn nicht selbst zahlst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
KarstenS 13.07.2017, 13:17

Oha! Sollte tatsächlich eine Vertragsstrafe in dreistelliger Höhe vereinbart sein, lohnt es sich in jedem Fall, den Schaden ohne Inanspruchnahme der Versicherung zu erstatten!

Gleichwohl bleibt zu klären: Von wem genau, stammt der Vorschlag/die Idee, lächerliche 6000 km pro Jahr zu veranschlagen? Stammt der Vorschlag von einem Versicherungsmakler hast du u. U. Regressansprüche daraus resutlierend.

1
Primus 13.07.2017, 13:35
@KarstenS

In den mir bekannten Versicherungsbedingungen  verschiedener Versicherungen stehen die Konsequenzen, die es haben kann, wenn man die vereinbarte Jahresfahrleistung überschreitet.

Denkbar wäre eine Nachzahlung rückwirkend ab Jahresbeginn, oder sogar ab Vertragsbeginn. Berechnet wird der erhöhte Beitrag für die "richtige KM-Klasse".  Ich habe auch schon von 1 Jahresbeitrag extra gehört.

Ob und in welchem Umfang die Versicherung von den möglichen Konsequenzen Gebrauch macht, liegt in ihrem Ermessen. 

Wenn die Überschreitung zufällig rauskommt und sich der Verdacht erhärtet, dass  Geld gespart werden wollte, ist das wohl nicht optimal ;)



1

Es passiert in erster Linie erstmal gar nichts an rechtlichen Folgen.Es entstehen keinerlei Nachteile bezüglich der Haftungsfrage. Bei Überschreitung innerhalb des Jahres ist man lediglich verpflichtet als Versicherungsnehmer zur nächsten Hauptfälligkeit(Meist 1 Jahr zum vorherigen Versicherungsbeginn/Jahresrechnung) den neuen höheren Kilometerstand zu melden.Dies ist eine sogenannte Obliegenheitspflicht des Versicherungsnehmers.Die Versicherung passt dann die Prämie entsprechend der neuen höheren Laufleistung an.Wer auf Nummer sicher gehen will kann das auch vorzeitig melden, muss das aber nicht ausdrücklich.Es kann in den besonderen Versicherungsbedingungen jedoch immer etwas individuelles vereinbart sein.Meine Angaben beruhen daher auf grundsätzlichen branchenüblichen Handlungsweisen.

Strafen diesbezüglich gibt es nur in der Theorie und stehen in den meisten Versicherungsbedingungen.Dies ist maximal in Höhe von 1 Jahresbeitrag vorgesehen.Dies wird in der Praxis jedoch aus KULANZ nie wirklich umgesetzt.Sollte dies der Fall sein, ist dies eine branchenübliche totale Ausnahme.Hier ist ein umgehender Versichererwechsel ratsam.

Mit freundlichen Grüßen,

Benjamin Stieß

Versicherungsfachmann IHK

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?