Auto - Kleine Schramme - Schuldlage klar - Muss Anwalt des Klägers trotzdem bezahlt werden?

1 Antwort

Hallo, Du musst den Anwalt nicht bezahlen, wenn es weder Zweifel an Deiner Schuld noch am Zahlungswillen von Dir bzw. Deiner Versicherung gibt und auch sonst in keiner Weise Verzug von Deiner Seite vorliegt.

Siehe z.B. hier

https://www.focus.de/auto/ratgeber/recht/auto-versicherung-muss-nach-unfall-anwaltskosten-ersetzen_id_3614639.html

obwohl die Überschrift zunächst was anderes vermuten lässt.

Leider sind Versicherungen in diesem Punkt wie auch bei Bagatellschäden übertrieben großzügig, weil es weniger Arbeit macht und meist vom Versicherten wegen des SFR übernommen wird.

Energisch bei der Versicherung protestieren und mit dem Ombudsmann drohen. Vielleicht hilfts.

Selber Anwalt beschäftigen frühestens, wenn Versicherung sich stur stellt.

Und selbst den Kostenvoranschlag kritisch prüfen, ob nicht ein paar alte Sachen mit reingerührt wurden. Auch das macht die Versicherung bei Bagatellschäden in der Regel nicht.

Viel Glück

Barmer

1

Dankeschön Barmer, eine sehr hilfreiche Antwort. Ich werde morgen bei meiner Versicherung nachfragen ob die Anwaltskosten im Falle eines Rückkaufs auf mich zurückfallen und wenn ja werde ich dagegen protestieren diese so hinzunehmen. Dankeschön! :)

0
27

Zitat: "Und selbst den Kostenvoranschlag kritisch prüfen, ob nicht ein paar alte Sachen mit reingerührt wurden."

Bei einem von mir verschuldeten Rempler, mit kleinem Kratzer an der unlackierten Kunststoff- Stoßstange des anderen Fahrzeugs, belief sich Kostenvoranschlag den sich der Geschädigte bei seiner Werkstatt holte, auf unglaubliche 3.600 EUR. Als ich meine Versicherung bat, mir den Kostenvoranschlag zur Prüfung zugänglich zu machen, verweigerte sie dies mit einem angeblichen "Datenschutz". Die Idioten haben bezahlt, obwohl die Herabstufung im SFR bei mir nicht zu einer höheren Prämie führte. 

0

Muss ich die Anwaltskosten der Gegenseite zahlen, ohne einen Prozess?

Hallo,

ich habe da eine sehr dringende Frage: Ich habe vor einer Weile etwas gekauft, nun stellt sich heraus, dass die Ware evtl. nicht 100%ig echt ist. Daraufhin schrieb ich den Verkäufer an und wollte Aufklärung bzw. wenn es stimmt mein Geld zurück. Daraufhin kam ein Schreiben des Anwalts. Worauf ich hinaus will, an dem schreiben lag gleich eine Rechnung für seine Aufwandskosten bei. Ist das denn rechtens? Muss ich den Anwalt zahlen, den jemand nimmt, ohne dass es erforderlich ist? Ich denke eigentlich nicht. Wäre schön, wenn mir jemand helfen kann. Danke!

...zur Frage

Kosten für einen Rechtsanwalt in Bezug auf Verluste bei Schiffsbeteiligung steuerlich absetzbar?

Habe in eine Schiffsbeteiligung investiert, die leider nun kurz vor der Pleite steht. Habe mich von einem Rechtsanwalt beraten lassen. Dieser wird nun auch gerichtlich gegen das Schiffsunternehmen vorgehen. Kann ich diese Rechtsanwaltskosten steuerlich absetzen? Wenn ja, in welchem Steuerformular?

...zur Frage

Gerichtsverhandlung

Hallo meine Frage lautet folgendermaßen: Ich hatte gestern eine Verhandlung bezügl. eines Mahnbescheids. Es ging um 202,- Euro. Ich war der Kläger. Wir hatten beide keinen Anwalt. Der Beklagte versäumte die Frist für eine schriftliche Stellungnahme. Das sagte ihm der Richter auch. Der Richter erörterte kurz die Sachlage, wobei er mich fragte, ob es so stimme, ich machte eine Ergänzung und schon hatte ich de Eindruck, das war ihm nicht recht. Dann kam zuerst die Güteverhandlung, der Beklagte war natürlich dazu bereit, ich sagte, dass ich zu keiner gütliche Einigung bereit bin. Auch das war dem Richter nicht recht. Kurz und gut, ich gewann zwar, aber der Richter war stinkesauer und verwies mich nochmals darauf am Schluß, dass man imgrunde schon zu einer gütlichen Einigung bereit sein soll. Nun frage: Aus welchem Grund? Es war fast klar, dass ich positiv aus der Sache rausgehe, warum soll ich da dem Beklagten entgegenkommen? Vielleicht liest dies ein Rechtsexperte und weiß Näheres?

...zur Frage

Muss ich für die Anwaltskosten für einen Ehevertrag voll aufkommen? (keine Einigung / Abschluss)

Hallo,

ich habe von meinem Anwalt einen Ehevertrag erstellen lassen. Meine Frau und ich haben uns nun anderes geeinigt und wollen nun doch keinen Vertrag abschließen. Muss ich die vom Anwalt berechneten Kosten für den Ehevertrag in voller Höhe tragen? (ca 4500€) - Es kam nicht zum Abschluss des Vertrages, ich habe bisher nur den Entwurf anfertigen lassen.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas

...zur Frage

Vermietung: Schadensregulierung & Anwaltskosten

Im Streit um die Schadensregulierung (Wohnungsauszug) einer vom Mieter beschädigten Tür und Zarge hat dieser nun einen Anwalt eingeschaltet. Der Mieter möchte seine Mietkaution zurück. Er ist der Meinung, seine Versicherung hätte mit der Zahlung von 300€ (Zeitwert) meine Ansprüche als Vermieter abgedeckt.

Der Kostenvoranschlag des von seitens des Mieters bestellten Schreiners für die Reparatur belief sich jedoch auf ca. 1600€. Neue Tür inkl. Zarge wäre noch teurer gewesen, da die Tür ein Sonderformat hat und auch das Mauerwerk bei Zargenaustausch beschädigt worden wäre. Deshalb meine Entscheidung, im nachhinein vielleicht die verkehrte, die Reparatur selbst durchzuführen.

Die Kosten der von mir durchgeführten Reparatur für Zeit und Material von ca. 1000€ habe ich mit der einbehaltenen Kaution und der gezahlten Versicherungssumme verrechnet.

Zwei Fragen:

  1. Ist mit der gezahlten Versicherungssumme von 300€ der Schaden für den Mieter bereits abgedeckt? Denn nur mit dieser Zahlung erhalte ich keine funktionsfähige Tür! Kann ich nicht zusätzlich die Mietkaution verrechnen, um den Schaden einigermaßen auszugleichen? Wie sieht die Rechtslage aus?

  2. Muss ich akzeptieren, dass ein vom Mieter eingeschalteter Anwalt mir beim 1. Schreiben seine Gebühren von ca. 150€ in Rechnung stellt? Muss ein Anwalt nicht vom Auftraggeber bezahlt werden?

...zur Frage

Muss geschädigter Kostenvoranschlag zahlen?(Laptop)

Hallo.

Folgender Sachverhalt:

Person A verschüttet Cafe über Laptop. Person B gibt diesen zur Firma für Kostenvoranschlag mit Kosten von 70€. Nun möchte Versicherung zusätzlich einen Gutachter einschalten. Das Gerät, derzeit noch bei dieser Firma, muss hierfür "freigekauft" werden.

Versicherung von Person A weigert sich die Kosten zu übernehmen, da Versicherung den Kostenvoranschlag nicht "verlangt" habe und Person B sich im Falle eines kostenpflichtigen KVA's bei Versicherung hätte melden müssen.

Hat Versicherung das Recht die Kosten für KVA dem Geschädigten (Person B) aufzudrücken? Ist die Begründung der Versicherung rechtlich? Welche Möglichkeiten bestehen für Person B? Wie kann es nach deutscher Rechtsprechung angehen dass der Geschädigte auch noch Geld bezahlen muss? Gibt es hierzu Gesetzesangaben oder wirksame Rechtsurteile? Lohnt es sich einen Anwalt einzuschalten?

Vielen Dank im Voraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?