Auto: Kann Leasing (Privatkunden) eine vernünftige Alternative zum Kauf sein?

2 Antworten

Es ist ein Rechenexempel.

Ab und zu machen die Hersteller Sonderaktionen mit ihren hauseigenen Leasinggesellschaften, mit denen man wirklich sparen, kann, weil in den Konditionen Rabatte versteckt werden um die Zulassungszahlen zu schönen.

Im Normalfall ist es aber günstiger zu kaufen und sich den Kredit bei seiner Hausbank zu holen. Man ist dann beim Händler Barzahler und kann ggf. noch etwas herunterhandeln.

Leasing, insbesondere das echte Leasing, wo man am Schluss den Wagen zurück gibt, birgt auch Risiken, weil dort oft Schäden angerechnet werden, was auch Grund für Prozesse werden kann.

Woher ich das weiß: Berufserfahrung

Lohnt sich auf jeden Fall, aber Du musst halt einmal rechnen, wieviel Du sparst. Ausserdem ist das schon ein wenig Arbeit, da du sozusagen Buch führen und Rechnungen stellen musst.

Mein größter finanzieller Fehler war der Kauf eines Porsche 911, komplett konfiguriert und neu. Da verliert man soviel Geld über die Jahre, aber sowas will man anfangs nicht wissen. Rückblickend hätte ich Leasen oder einen Jahreswagen kaufen sollen.

Bist du Selbstständiger/Unternehmer oder ist das komplett private Nutzung?

Mitarbeiterleasing oder Auto kaufen als Absolvent?

Hi, ich fange bald (27 Jahre, Einstiegsgehalt 50.000) an zu arbeiten, bin bisher ohne Auto ausgekommen bzw habe die meiner Eltern benutzt.

Jetzt stellt sich die Frage: Ein Auto kaufen oder über Firmenangehörigengeschäft leasen? Ich werde wohl alle 1-3 Wochen eine längere Strecke pendeln und ansonsten primär die Strecke zur Arbeit und zurück fahren, also wohl 20-40 KM am Tag.

Ich habe die Möglichkeit Audi oder Mercedes über Familienangehörige zu leasen, dabei wäre die Vollkaskoversicherung und alle Reperaturen inklusive und das ganze ginge 12 Monate, monatliche Raten, keine sonstigen Zahlungen.

Beispielsweise Audi A3 oder Mercedes A-Klasse mit ~150 PS Motor und halbwegs vernünftiger Ausstattung mit einer (von mir geschätzten) Jahreslaufleistung von 20.000 KM würden mich dabei je c.a. 450-500 Euro pro Monat kosten.

Ein vergleichbarer gebrauchter A3, Seat Leon, Golf oder Polo würde ich so bei 13-17000 schätzen (auch mit vernünftigem Motor und Ausstattung), dazu kämen dann aber ggf. anfallende Reperaturen, Versicherung, Reifen etc.

Das ganze muss relativ kurzfristig über die Bühne gehen, was würdet ihr mir raten? Um ein Auto zu kaufen müsste ich mir Geld leihen bzw. das in Raten zahlen.

Leasing ist sicher teurer, garantiert schmerzbefreit und immer nur ein Jahr Laufzeit, da kann sich dann schon viel geändert haben, außerdem ein stetig neues Auto. Tue mich schwer zwischen meiner halbwegs ausgeprägten Automobilbegeisterung und der Kostenseite. Ein Auto zu kaufen ist jetzt aber auch nicht ohne...

Danke für euren Input - ich weiß, gehe recht naiv an die Sache ran, musste mich damit aber noch nie auseinandersetzen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?