Auszug aus Eigentum, was 1 Partei gehört / Ehepartner - Rechtsanspruch?

2 Antworten

Er zahlt für die Ehewohnung Miete? Oder zahlt er einen Kostenanteil für die Ehewohnung?

  1. Als Eigentümerin kannst Du natürlich bestimmen, wer in Deinem Haus wohnt.
  2. 2. Solange er in der Ehewohnung gemeldet ist, ist er erstmal berechtigt dort zu sein.
  3. Der Weg um ihn aus dem Haus zu bekommen wäre erstmal, dass Du die Trennung erklärst. Dann kannst Du ihn mit Fristsetzung auffordern das Haus zu verlassen.
  4. Um ihn von jetzt auf Gleich vor die Tür zu setzen, müsste er Dich z. B. geschlagen haben.

Mein „Vorredner“ Hat dir da schon eigentlich die richtigen Antworten geschrieben. Aber um eine zweite Meinung und Wissen zu hören: du kannst ihn leider nicht einfach so vor die Tür setzen. Bei einer Fristsetzung zum Auszug musst du ihm die notwendige Zeit geben sich um eine eigene Wohnung aufgrund des nun beginnenden Trennungsjahres zu suchen. Unter 3 Monaten (wie es üblicherweise bei Mietverträgen und auch in der Rechtsprechung üblich ist) kannst du ihn nicht einfach rauswerfen.

Alleiniger Eigentümer, jedoch gemeinsame Schulden vor Heirat, Zugewinnausgleich bei Scheidung?

Mein Lebenspartner und ich haben gemeinsam in 2008 ein Haus saniert und umgebaut. Da das Eigentum damals im Besitz v. meinen Eltern war, habe ich das Haus ( = Grundstückswert ca. T€ 100) über eine Schenkung erhalten. Die Darlehen (T € 230 haben wir damals schon gemeinsam aufgenommen und auch beide gleichberechtigt getilgt. In 2010 haben wir dann geheiratet. Seit 2012 arbeite ich nur noch in Teilzeit. Insofern kann ich weniger zur Darlehenstilgung ( Mlt. Raten 1300 Euro | mein Anteil 400 Euro) beitragen. Wirkt sich dies für mich negativ auf den Zugewinnausgleich aus?

Und wie wird im Falle einer Scheidung mein Anfangsvermögen ermittelt?

...zur Frage

Muss ein Immobilienmakler für falsche Angaben im Exposé/ bei Vertragsverhandlungen haften?

Oder muss der Eigentümer dafür haften?

...zur Frage

Müssen wir oder auch meine Schwiegereltern bei lebenslangem Wohnrecht das Finanzamt fürchten?

Wir möchten meinen Schwiegereltern gern ihr Haus mit Grundstück abkaufen. Einmal zur Entlastung dieser und als Grundlage für Eigentum für uns. Grundstück ca. 20ar. Kaufpreis 120000€. Mit dieser Summe kommen sie aus dem Darlehen das noch läuft. Eintragung lebenslanges Wohnrecht für Beide. Wir denken aber begrenzt bis zum Auszug (Heim). Miete soll nicht gezahlt werden, allerdings eine Art Unkostenbeteiligung bar 300€. Einkünfte Netto beide Ehepartner ca.2200€ Netto. Müssen wir hier Erbschaftssteuer oder ähnliches befürchten oder auch meine Schwiegereltern?

Danke Grüße M.K.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?