Ausziehen mit 19 - wie finanziere ich mich?

3 Antworten

Finanzielle Unterstützung durch die Eltern. In wie weit sind die Eltern leistungsfähig?

Der Vater dürfte/müsste sowieso Unterhalt zahlen. Mutter leistet im Moment dann wohl Naturalunterhalt.

Kindergeld steht dem unterhaltszahlendem/leistenden Elternteil zu und kann/wird für deinen Unterhalt verwendet.

Erst ganz zum Schluss springt der Staat ein, wenn die Eltern nicht leistungsfähig sind und es dir nicht zumutbar ist im elterlichen Haushalt zu leben.

U25 ist es nicht ganz einfach.

Bedenke bitte auch, eine eigene Whg. ist der teuerste Weg, eine WG wäre günstiger. Besteht ggfs. auch die Möglichkeit für das restliche Schuljahr bei einem Verwandten oder evtl. sogar Freund unterzukommen?

Nach dem Schulabschluss steht dir der Weg "in die Welt" offen, du kannst deine Ausbildung auch außerhalb anstreben und würdest gefördert werden, Elternunterhalt, Bafög, BAB.

Meine Eltern verdienen beide recht gut, mein Vater zahlt mir auch im Moment Unterhalt. Steht mir das Kindergeld zu, wenn ich jetzt ausziehe?

0
@felix667

Kindergeld ist eine Leistung, die den Eltern zusteht, sofern sie Unterhalt zahlen. Wenn nicht, kann das Kind mittels Abzweigungsantrag das Kindergeld für sich beanspruchen. Das wäre der Konfliktfall und anders ist es einfacher und schneller. Die Eltern könnten das Kindergeld, wenn du das einzigste Kind mit Kindergeld bist, auch direkt auf dein Konto überweisen lassen. Dafür muß nur eine Änderungsmitteilung gemacht werden oder die Eltern überweisen das Kindergeld im Rahmen des Unterhaltes.

Eltern müssen ihren Kindern keinen Auszug nach Wunch finanzieren, nur manchmal ist eine räumliche Trennung für alle Parteien sinnvoll. Sprich mit den Eltern, mit dem Vater. Ich bin deine Meinung das ein Umzug im letzten Schuljahr nicht sinnvoll ist.

0

deine eltern sind beide noch unterhaltspflichtig, aber den teil mit dem hierfür heranziehen übernehmen die behörden für dich. als volljährige wäre das jobcenter u25 bereich dein ansprechpartner. telefonnummer einfach mal bei deiner stadt googlen und einen termin zur vorsprache vereinbaren. :-)

Es gibt zu wenige Gründe, warum es bei der Mutter nicht geht. So schlimm kann es nicht sein wenn ein Schulwechsel abgelehnt wird. Mache einige Therapiestunden mit der Mutter zusammen.

Was möchtest Du wissen?