Auszahlen der Miterben

3 Antworten

Die Auszahlung hat unverzüglich zu erfolgen, d. h. ohne Schuldhaftes verzögern.

Aber bei eine doch größeren Summe muss man Dir natürlich Zeit lassen, die Wohnung zu verkaufen, oder einen Kredit aufzunehmen.

Du kannst aber mit den Miterben, bzw. die Leute, denen Du die Legate auszahlen musst, verhandeln, dass sie Dir mehr Zeit geben.

Du solltest schon überlegen die Wohnung zu beleihen. schließlich sparst Du zukünftig die Miete. Davon kannst Du ja einen Kredit verzinsen und tilgen.

DH - wobei bei dem angefragte Zeitrahmen tatsächlich Wochen, nicht Monate verstreichen dürfen, innerhalb derer der Erbe glaubhaft machen muss, ob er nun in Kreditverhandlungen mit Banken oder konkreten Verkaufsgesprächen steht, nach denen absehbar mit fälliger Auszahlung zu rechnen wäre.

Eine kostenpflichtige Stufenklage bliebe dem Pflichtteilsberechtigten nämlich vorbehalten.

G imager761

0
muss ich die Wohnung verkaufen?

Genau darauf wird es hinauslaufen, wenn du den fälligen Betrag weder finanzieren kannst noch die Miterben mit ratenweiser Begleichung einverstanden wären.

G imager761

Für Pflichtteile gibt es einen Stundungsanspruch:

http://dejure.org/gesetze/BGB/2331a.html

Einen entsprechenden Anspruch gibt es für Erbteile nicht, was ja auch einleuchtet: Die Miterben sind Miteigentümer des Erbes. In Deinem Fall ist zwar eine Teilungsanordnung getroffen worden, die ändert am Grundsatz aber nichts. Du kannst doch nicht Miterben Geld vorenthalten nur weil Du bestimmte Pläne mit der Wohnung hast. Die Alternative lautet, entweder die Wohnung zu belasten oder zu verkaufen.

Tatsächlich? Ich entnehme dem § 2331a I BGB hingegen: "Der Erbe kann die Stundung des Pflichtteils verlangen, wenn "die sofortige Erfüllung des gesamten Anspruchs für den Erben wegen der Art der Nachlassgegenstände eine unbillige Härte wäre, insbesondere wenn sie ihn zur Aufgabe des Familienheims oder zur Veräußerung eines Wirtschaftsguts zwingen würde, das für den Erben und seine Familie die wirtschaftliche Lebensgrundlage bildet.“

All das ist der Fallschilderung nach gerade nicht der Fall: "Ich habe die Eigentumswohnung meiner Mutter geerbt" sowie "eine Geldsumme auszahlen soll, die ich im Moment nicht zur Verfügung habe".

In dem Fall verpflichtet die ständige Rechtsprechung die Erben sogar, ein Darlehen aufzunehmen, um den n. § 2317 BGB "mit dem Erfall bestehenden" Anspruch zu befriedigen.

G imager761

0
@imager761

Da meldet sich wieder unser Freund aus Besserwisserhausen (Kreis Klugscheixxergau) und gibt seinen Senf dazu. Auf die Idee, dass der Link dazu dient, die hier nicht interessierenden Details sichtbar zu machen ist er nicht gekommen. Möhren sollen in solcher Lage helfen.

1
@Privatier59
Möhren sollen in solcher Lage helfen.

Richtig lesen zu können, eher nicht: "Im Testament werden aber noch 2 Erben begünstigt, denen ich eine Geldsumme auszahlen soll" schliesst eben deinen Mutmaßung von Pflichtteilsberechtigten aus :-)

Auf die Idee, dass der Link dazu dient, die hier nicht interessierenden Details sichtbar zu machen

Ein tatsächlich hier verfügter Ausgleichungsanspruch bleibt vielmehr kein auf Forderung hin zu gewährender Pflichtteil :-O

unser Freund aus Besserwisserhausen (Kreis Klugscheixxergau) und gibt seinen Senf dazu.

Auch wenn du mit derart polemischen und beleidigenden Angriffen nur scheinbar über deine Unzulänglichkeiten hingwegzutäuschen vermagst, werde ich gleichwohl auch künftig Fragestellern und intersssierten Usern, die eine zielführende und belastbare Einschätzung zu einer Rechtsfrage erwarten, darauf hinweisen, wenn du - zumal als Jurist - wieder einmal wenig hilfreichen rechtsirrigen Unsinn vebreitest.

G imager761

0
@imager761

Du hast Deine Möhren nicht gegessen-oder Deine Tabletten nicht genommen.

Und für Deine überflüssigen Anmerkungen interessiert sich außer Dir niemand.

0
@imager761

Richtig lesen zu können,

Es ist interessant von jemand das geschrieben zu bekommen dem diese Fähigkeit ganz offenkundig abgeht. Hier wurde die Situation von Pflichtteil dazu dargestellt um sie dem hier gegebenen Erbe ggü zu stellen. Wo habe ich geschrieben, dass hier Pflichtteil vorliegt? Mal wieder ein völlig falscher Tatsachenansatz. Arbeit am Sachverhalt liegt Dir eben nicht. Ein klassischer Fall von chronischer Sachverhaltsquetsche.

Ein tatsächlich hier verfügter Ausgleichungsanspruch bleibt vielmehr kein auf Forderung hin zu gewährender Pflichtteil :-O

Hier ist eine Teilungsanordnung getroffen worden. "Ausgleichsanspruch" ist Unfug.

beleidigenden

Die Diagnose "Besserwisserei" ist eine Tatsachenbehauptung und könnte also nur Verleumdung sein. Allerdings müßte sie dafür unwahr sein. Hier gibt es aber zehntausende von Zeugen und unzählige Urkundsbeweise dafür, dass Du Besserwisser bist. Strafrecht ist also auch nicht Deine starke Seite.

0

Wo steht etwas von Pflichtteilen ?

0
@Privatier59

Liebe Mitglieder,

bitte bleibt sachlich bei euren Diskussionen. Die Kommentarfunktion soll nicht zum Chat missbraucht werden!

Freundliche Grüße

Jürgen vom finanzfrage.net Support

0

Meine Mutter ist im Januar gestorben und ich habe geerbt, doch mein Vater verweigert mir das Erbe und will mich gar rauswerfen, geht das so einfach?

Mein Vater und meine Mutter haben sich gegenseitig als Erben eingesetzt, Schlusserbe soll ich sein.

im Detail lautet die Erbeinsetzung wie folgt:

"1. Wir setzen uns gegenseitig als Erben ein, mit der Maßgabe, daß der Längerlebende von uns frei über das Vermögen des Erstverstorbenen sowie sein eigenes Vermögen verfügen kann. Er soll auch berechtigt sein, abweichende letztwillige Verfügungen von Todes wegen zu errichten.

Macht der Überlebende von uns von diesem Recht kein Gebrauch, soll Schlußerbe nach dem Längerlebenden sein unser Sohn Marcus W-----.

  1. Wenn unser Sohn nach dem Erstversterbenden von uns den Pflichtteil verlangt, soll er jedenfalls auch aus dem Nachlaß des Überlebenden nur den Pflichtteil erhalten, sofern nicht Umstände vorliegen, die den Überlebenden von uns berechtigen, ihm den Pflichtanteilsanspruch zu entziehen.

  2. Wir verzichten auf unser Recht, diese letztwillige Verfügung wegen Übergehung eines Pflichtteilsberechtigten, insbesondere für den Fall der Wiederverheiratung, anzufechten."

-- Kann mir bitte jemand möglichst genau erklären, was Punkt 2 vor allem und aber auch Punkt 3 für mich nun bedeuten? Wenn ich den Pflichtteil von meinem Vater nun verlange, aus dem Erbe meiner Mutter und wenn mein Vater später verstirbt, bekomme ich dann auch nur noch den (neuen) Pflichtanteil, obwohl ich Schlusserbe von Allem bin?

bitte um dringende Hilfe, mein Vater versucht nicht nur, mir das Erbe auszuschlagen, sondern eine Nachbarin manipuliert ihn auch und will sich das Erbe erschleichen und animiert ihn dazu, mich mit Räumungsklage rauszuwerfen... darf und kann er das? wie soll ich mich wehren?

liebe Grüße,

Marcus

...zur Frage

Schwester von geerbten Haus auszahlen - welcher Betrag ist fair?

Hallo,

die beiden Schwestern A und B haben von deren Großtante gemeinsam zu je 50 % ein Haus geerbt.

Das Haus ist recht alt (BJ 1960 und ziemlich renovierungsbedürftig. Es hat beispielsweise keine Zentralheizung, feuchter Keller, schimmlige Wände usw). Allerdings ein relativ großes Grundstück mit 800 qm.

Ein Verkauf kommt für beide Schwestern nicht in Frage, das Haus soll in Familienbesitz bleiben. Auch eine Vermietung ist nicht gewollt.

Da der Erbfall eher plötzlich eingetreten ist und die Schwestern noch relativ jung sind (Anfang 20) haben beide keine finanziellen Rücklagen.

Durch die entfernte Verwandtschaft liegt alleine die Erbschaftssteuer bei 60.000 €.

Schwester B hat kein Interesse das Haus zu behalten und/oder selbst dort einzuziehen und könnte es sich auch nicht leisten (weder die laufenden Unterhaltskosten, noch könnte sie die finanziellen Mittel aufbringen um ihre Schwester auszuzahlen).

Deshalb hat Schwester A die nötigsten Renovierungsarbeiten durchführen lassen und ist in das Haus eingezogen. (Schwester A ist finanziell auch ein wenig besser aufgestellt, da sie einen besser bezahlten Job hat.)

Der Plan war von Anfang an, dass Schwester A also Schwester B ausbezahlt da es für beide die ideale Lösung ist.

Schwester A bezahlt für Schwester B deren Anteil der Erbschaftssteuer (also 30.000 €) plus einen Betrag X.

Wie hoch sollte dieser Betrag X nun ausfallen? Zahlt man sich unter Geschwistern in solch einem Fall tatsächlich 50 % des Marktwertes aus? Das Haus ist durch das Alter nicht mehr viel wert und muss innerhalb der nächsten Jahre sehr umfangreich saniert werden, damit es nicht "auseinanderfällt".

Durch den Zustand des Hauses möchte Schwester A keine "Unmengen" an ihre Schwester bezahlen, Schwester B möchte aber natürlich auch nicht zu wenig bekommen.

Gibt es hier User mit ähnlichen Situationen? Welcher Betrag wäre hier angemessen? Im Bekanntenkreis haben wir uns durchgefragt und dort war keiner dabei, der seinem Geschwister 50 % vom tatsächlichen Marktwert gezahlt hat (oder andersherum bekommen hat). Aber was wäre dann ein fairer Betrag unter Geschwistern, denen der Erhalt und Familienbesitz des Hauses sehr am Herzen liegt?

Bei wem könnte man sich da erkundigen? Beim Notar oder Anwalt vielleicht?

...zur Frage

Kritik an Geldanlage / Altersvorsorge / Vermögensverwaltung erwünscht

Hallo zusammen, ich bin 34 Jahre alt verheiratet und habe ein Kind. Ich habe eine Lebensversicherung, eine betriebliche Altersvorsorge und wir wohnen in einem Mietshaus. Da wir wenig Miete zahlen und das Haus erben werden sind wir nicht an dem/einem Immobilienerwerb interessiert. Ich überlege mir gerade wie ich mein bisher erspartes sinnvoll anlegen kann. Im Moment schlummert es seit Jahren auf einem Tagesgeldkonto herum und ich bekomme sowenig Zinsen dass ich von dem doppelten Sparerfreibetrag garnicht profitieren kann und die Inflation langfristig alles zerstört. Tagesgeldkonto: 5-6 Netto-Monatsgehälter Rest (zwischen 50.000 und 100.000) würde ich gerne in ein Depot stecken. Vielleicht 60% Aktien (70% World 30% Emerging Markets) und 40% Anleihen (hier habe ich noch keine Idee, kurzfristig / mittelfristig? Deutschland? Europa? Nur Staatsanleihen oder auch Unternehmen?) In den kommenden Jahrzehnten würde ich dann vielleicht die Aktienquote runterfahren (100-Lebensalter) und langsam auch Rohstoffe hinzumischen (bis 10-15%). Das ganze würde ich gerne mit ETF´s realisieren. Mich reizen zwar auch der ARERO oder der db x-trackers Portfolio Total Return UCITS ETF 1C aber ich würde gerne mehr am Ball bleiben. Vielleicht nehme ich die beiden auch Anteilig mit ins Portfolio um sie im Auge zu behalten. Ich bin mir noch nicht sicher wie ich damit anfange. Ich bin mir bewusst dass niemand sagen kann wann in Gegenwart oder Zukunft ein Einstieg gut getimt ist, aber im Moment sind alle Kurse hoch und ich möchte es zumindest ein wenig strecken. Vielleicht alle paar Monate für ein Nettogehalt.

Das sind erstmal so meine Ideen, ich würde mich über Kritiken und Ideen sehr freuen!

Vielen Dank Euer Fichtenelch

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?