Auszahlen der Miterben

3 Antworten

Die Auszahlung hat unverzüglich zu erfolgen, d. h. ohne Schuldhaftes verzögern.

Aber bei eine doch größeren Summe muss man Dir natürlich Zeit lassen, die Wohnung zu verkaufen, oder einen Kredit aufzunehmen.

Du kannst aber mit den Miterben, bzw. die Leute, denen Du die Legate auszahlen musst, verhandeln, dass sie Dir mehr Zeit geben.

Du solltest schon überlegen die Wohnung zu beleihen. schließlich sparst Du zukünftig die Miete. Davon kannst Du ja einen Kredit verzinsen und tilgen.

DH - wobei bei dem angefragte Zeitrahmen tatsächlich Wochen, nicht Monate verstreichen dürfen, innerhalb derer der Erbe glaubhaft machen muss, ob er nun in Kreditverhandlungen mit Banken oder konkreten Verkaufsgesprächen steht, nach denen absehbar mit fälliger Auszahlung zu rechnen wäre.

Eine kostenpflichtige Stufenklage bliebe dem Pflichtteilsberechtigten nämlich vorbehalten.

G imager761

0

Für Pflichtteile gibt es einen Stundungsanspruch:

http://dejure.org/gesetze/BGB/2331a.html

Einen entsprechenden Anspruch gibt es für Erbteile nicht, was ja auch einleuchtet: Die Miterben sind Miteigentümer des Erbes. In Deinem Fall ist zwar eine Teilungsanordnung getroffen worden, die ändert am Grundsatz aber nichts. Du kannst doch nicht Miterben Geld vorenthalten nur weil Du bestimmte Pläne mit der Wohnung hast. Die Alternative lautet, entweder die Wohnung zu belasten oder zu verkaufen.

Tatsächlich? Ich entnehme dem § 2331a I BGB hingegen: "Der Erbe kann die Stundung des Pflichtteils verlangen, wenn "die sofortige Erfüllung des gesamten Anspruchs für den Erben wegen der Art der Nachlassgegenstände eine unbillige Härte wäre, insbesondere wenn sie ihn zur Aufgabe des Familienheims oder zur Veräußerung eines Wirtschaftsguts zwingen würde, das für den Erben und seine Familie die wirtschaftliche Lebensgrundlage bildet.“

All das ist der Fallschilderung nach gerade nicht der Fall: "Ich habe die Eigentumswohnung meiner Mutter geerbt" sowie "eine Geldsumme auszahlen soll, die ich im Moment nicht zur Verfügung habe".

In dem Fall verpflichtet die ständige Rechtsprechung die Erben sogar, ein Darlehen aufzunehmen, um den n. § 2317 BGB "mit dem Erfall bestehenden" Anspruch zu befriedigen.

G imager761

0
@imager761

Da meldet sich wieder unser Freund aus Besserwisserhausen (Kreis Klugscheixxergau) und gibt seinen Senf dazu. Auf die Idee, dass der Link dazu dient, die hier nicht interessierenden Details sichtbar zu machen ist er nicht gekommen. Möhren sollen in solcher Lage helfen.

1
@Privatier59
Möhren sollen in solcher Lage helfen.

Richtig lesen zu können, eher nicht: "Im Testament werden aber noch 2 Erben begünstigt, denen ich eine Geldsumme auszahlen soll" schliesst eben deinen Mutmaßung von Pflichtteilsberechtigten aus :-)

Auf die Idee, dass der Link dazu dient, die hier nicht interessierenden Details sichtbar zu machen

Ein tatsächlich hier verfügter Ausgleichungsanspruch bleibt vielmehr kein auf Forderung hin zu gewährender Pflichtteil :-O

unser Freund aus Besserwisserhausen (Kreis Klugscheixxergau) und gibt seinen Senf dazu.

Auch wenn du mit derart polemischen und beleidigenden Angriffen nur scheinbar über deine Unzulänglichkeiten hingwegzutäuschen vermagst, werde ich gleichwohl auch künftig Fragestellern und intersssierten Usern, die eine zielführende und belastbare Einschätzung zu einer Rechtsfrage erwarten, darauf hinweisen, wenn du - zumal als Jurist - wieder einmal wenig hilfreichen rechtsirrigen Unsinn vebreitest.

G imager761

0
@imager761

Du hast Deine Möhren nicht gegessen-oder Deine Tabletten nicht genommen.

Und für Deine überflüssigen Anmerkungen interessiert sich außer Dir niemand.

0
@imager761

Richtig lesen zu können,

Es ist interessant von jemand das geschrieben zu bekommen dem diese Fähigkeit ganz offenkundig abgeht. Hier wurde die Situation von Pflichtteil dazu dargestellt um sie dem hier gegebenen Erbe ggü zu stellen. Wo habe ich geschrieben, dass hier Pflichtteil vorliegt? Mal wieder ein völlig falscher Tatsachenansatz. Arbeit am Sachverhalt liegt Dir eben nicht. Ein klassischer Fall von chronischer Sachverhaltsquetsche.

Ein tatsächlich hier verfügter Ausgleichungsanspruch bleibt vielmehr kein auf Forderung hin zu gewährender Pflichtteil :-O

Hier ist eine Teilungsanordnung getroffen worden. "Ausgleichsanspruch" ist Unfug.

beleidigenden

Die Diagnose "Besserwisserei" ist eine Tatsachenbehauptung und könnte also nur Verleumdung sein. Allerdings müßte sie dafür unwahr sein. Hier gibt es aber zehntausende von Zeugen und unzählige Urkundsbeweise dafür, dass Du Besserwisser bist. Strafrecht ist also auch nicht Deine starke Seite.

0

Wo steht etwas von Pflichtteilen ?

0
@Privatier59

Liebe Mitglieder,

bitte bleibt sachlich bei euren Diskussionen. Die Kommentarfunktion soll nicht zum Chat missbraucht werden!

Freundliche Grüße

Jürgen vom finanzfrage.net Support

0
muss ich die Wohnung verkaufen?

Genau darauf wird es hinauslaufen, wenn du den fälligen Betrag weder finanzieren kannst noch die Miterben mit ratenweiser Begleichung einverstanden wären.

G imager761

Erbauseinandersetzung bei Berliner Testament

Meine Kinder sind vor einiger Zeit Halbwaisen geworden. Als die Großmutter verstarb, traten sie als Erben für den verstorbenen Vater ein. Die Großmutter hinterließ ein "Berliner Testament". Es sind weitere drei Miterben vorhanden. Nun wurde seitens der Miterben behauptet, der Kindesvater sei vor einiger Zeit mit Bargeld von seiner Mutter bedacht worden. (Diese hatte vor Jahren widerum ihre eigene Schwester als Alleinerbin beerbt.) Dieser Betrag soll nun lt. der Miterben von der Erbsumme abgezogen werden, bevor die vorhandene Immobilie veräußert wird. Muss ich mich darauf einlassen? Wie kann ich als Erziehungsberechtigte meiner noch minderjährigen Kinder die Erbauseinandersetzung forcieren? Die Angelegenheit zieht sich schon einige Zeit hin und meine Kinder werden immer wieder zur Kasse gebeten, um die vorhandene Immobilie "instandzuhalten".

...zur Frage

Wer bekommt die 3/4 vom Haus meiner Oma da ich nicht im Testament stehe?

Meine Mutter ist verstorben. Wer bekommt von Großeltern das Haus wenn nichts im Testament steht? Opa ist vor Jahren verstorben und meine Mutter hat 3/4 des Hauses dadurch geerbt? Jetzt giebt es ein Testament wo ich nicht drin stehe. Wer bekommt die Teile vom Haus. Oma wohnt noch drin und Ihr gehört laut Grundbuch 1/4. Jetzt mach ich mir sorgen das die Erben vom Testament das Haus bekommen und Oma rauswerfen. Deswegen die Frage wer bekommt die 3/4? Bin übrigens der einizige Sohn giebt sonst keine Geschwister von mir und meiner verstorbenen Mutter. Sie war geschieden von meinem Vater aber schon vor über 20 Jahren.

...zur Frage

Wer erbt die Wohnung der Verstorbenen (Erben sind leibliche Tochter und Ehepartner)?

Ehefrau bringt Eigentumswohnung mit in die Ehe, in der beide Ehepartner bis zum Tod der Ehefrau wohnen. Ehe ohne Vertrag, somit Zugewinngemeinschaft, kein Testament vorhanden, verstorbene Ehefrau hinterlässt eine leibliche Tochter. Gehört die Wohnung mit zur Erbmasse, die Ehemann und Tochter zu 50% zusteht?

...zur Frage

Darf man Miterben gegen eine Abstandszahlung auffordern, auf das Erbe zu verzichten?

Das Erbe besteht aus einer Immobilie und einem geringen Barvermögen. Die Erbengemeinschaft lässt sich in 2 Gruppen unterteilen, denn ein Teil der Erben ist von der Erbschaft der Immobilie ausgeschlossen.

Ist es zulässig, diesen Erben eine Abstandszahlung anzubieten, damit sie das Erbe ausschlagen und letztendlich nur Erben in der Erbengemeinschaft verbleiben, die auch vom Testament mit der Immobilie bedacht werden?

...zur Frage

Person X hat landwirtschaftliches Baugrundstück geerbt als Vermächtnis. Muß X Steuern zahlen, wenn anderes Grundstück verkauft wird?

Person X hat zwei Grundstücke geerbt, die bisher einem ehemaligen, aber offiziell noch nicht aufgelösten landwirtschaftlichen Hof gehörten. Diese sind Teil von mehreren nebeneinanderliegenden Grundstücken, die via Testament per Vermächtnis einzelnen Erben zugeordnet wurden. Jedes Grundstück ist vermessen und hat eine eigene Flurnummer. Laut Steuerberater hieß es, wenn einer von den Erben sein Grundstück verkauft, müßten alle Erben hohe Steuern zahlen für die Entnahme aus der Landwirtschaft. Auch wenn sie selbst nicht verkaufen. Wie kann das sein, wenn es hier keine Erbengemeinschaft erbt, sondern jeder sein eigenes Stück Land? Auch wenn dies mal zusammenhängend einer Person gehörte? Besagte Erben haben weitere Dinge geerbt wie Barschaften und Wiesen, die als Erbengemeinschaft geerbt wurden. Hier wurde keine Zuordnung vorgnommen. Aber das sollte doch die Grundstücke nicht beeinflussen?!?!?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?