Auswirkung der Inflation auf Aktien?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Es kommt auf die Aktien natürlich an, in die Du investierst.

Nimmt man Aktien großer, marktbeherrschender, globaler Unternehmen, so liegt der Trick darin, daß diese Unternehmen inflationsbedingte Preiserhöhungen an ihre Kunden weitergeben können. Kleinere Firmen, die womöglich durch längerfristige Verträge und knappe Margen begrenzt sind, können dies nicht.

Man kann also nicht wahllos Aktien kaufen und auf einen Inflationsausgleich hoffen.

Weiterhin dürfte für die meisten Aktien die unterjährige Volatilität deutlich höher sein als die Effekte durch einen Inflationsausgleich. Letzterer macht sich nur langfristig bemerkbar.

Aktien sind ja auch nicht insolvenzsicher, denn in einer Krise kann es verstärkt Insolvenzen geben.

Im Fall einer Hyperinflation wird natürlich jedes Unternehmen irgendwann eine Durststecke haben. Geht man aber von einer regionalen Krise und einem globalen Unternehmen aus, so wird nur ein Teil der Umsätze betroffen sein. Eine globale Hyperinflation ist prinzipiell nicht möglich, da es damit ja zu einer gleichwertigen Abwertung aller Währungen kommen müsste, d.h. entweder ändert sich effektiv im Verhältnis nichts oder es müssen andere Währungen aufwerten. Dann greift aber wieder das Diversifikationsargument.

Selbst im Fall einer Durststrecke werden nach Beruhigung der Krise wieder Dividenden ausgeschüttet und Kurse normalisieren sich mit den Kapitalmärkten.

Es macht mehr Sinn, in so einem Fall in Aktien zu investieren als gar nicht zu investieren. Generell heißt es aber, dass Aktien die Inflation ausgleichen. Wahrscheinlich würde sie eher gleich oder mehr steigen. Hängt natürlich auch sehr vom allgemeinen Aktienklima und vom Unternehmen ab. Voraussagen sind kaum möglich.

Man investiert in Sachwerte. Sachwerte sind Aktien, Aktienfonds, Immobilien, sehr gut ausgesuchte geschlossene Beteiligungen die zum Portfolio passen wie, Windkraftanlagen, Solarkraftanlagen, Immobilienfonds, Edelmetall und Fondspolicen mit Aktienfonds ( fondsbasierende Rentenversicherungen). Alle Anlagen sind inflationssicher und Aktienfonds sogar insolvenzgeschützt. Bei geschlossenen Beteiligungen ist natürlich äußerste Vorsicht angebracht. Denn nicht jeder Prospekt hält was er verspricht.

Siemens gab es in Goldmark, Reichsmark, Deutscher Mark und in Euro.

Sachwerte sind ein Investment, das bei Inflation auf lange Sicht Sinn machen. Investitionen in Aktien, Immobilien, Rohstoffe gehören mit dazu.

Du solltest in Aktien investieren, die ein wertvolles Anlagevermögen haben. Die werden durch Inflation nicht entwertet.

Sieh dir die Historie D's an. Was wurde entwertet, als die Währungsreform kam? Bargeld? Anleihen? Aktien? Firmen-, Immobilienbesitzer?

Wer Siemansaktien hatte, der hatte auch bei Hyperinflation noch einen Wert in der Hand.

Damit stimmt dein Ansatz nicht.

Du hast rein GAR NICHTS verstanden; das macht es wirklich schwer, weil man kaum weiß, wo man anfangen soll... Aber es schadete nicht, wenn du einfach mal "Sachwerte" googeln würdest.

Man weiß nicht wo man anfangen soll? Ja dann bist du ja der richtige um mir nen Tipp zu geben, weil du fängst auch nicht an.

0

Was möchtest Du wissen?