Aussicht auf Festeinstellung - Unterstützung von der Agentur für Arbeit?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo CarolinErdinger,

laut meinen vorliegenden Informationen gibt es in jeder Agentur für Arbeit einen Arbeitgeberservice, die euch eigentlich umfassend zum deinem Thema beraten können/sollen. Bei uns in der Firma hatten wir auch einen "ähnlichen" Fall, dort sollte auch jemand eingestellt werden, der sehr viel potential hatte, aber halt noch gewisse Grundlagen gefehlt haben. Mein Chef hat sich daraufhin an den Arbeitgeberservice gewendet und gemeinsam mit denen eine Lösung erarbeitet. Endresultat war, der Kollege wurde für ca. 6 Monate gefördert vom Arbeitsamt und wurde dann übernommen. Ich hoffe, konnte dir damit ein bisschen weiterhelfen.

Viele Grüße

Nur wenn der junge Mann arbeitslos gemeldet ist, besteht die Möglichkeit der finanziellen Zuschusses durch das Amt für Arbeit.

Damit der Praktikant nicht als preiswerte Arbeitskraft missbraucht wird und die Grundsätze eines Praktikums außer Acht gelassen werden, überwacht die Agentur für Arbeit mit Argusaugen über den Einsatz von Arbeitslosen als Praktikanten.

Da die Agentur für Arbeit in den Praktika eine Möglichkeit sieht, insbesondere Langzeitarbeitslose wieder in den ersten Arbeitsmarkt einzugliedern, ist es möglich, dass Praktika als Teil einer sogenannten Arbeitsbeschaffungsmaßnahme (ABM) gefördert werden. Nähere Informationen hierzu kann Dir nur die Agentur für Arbeit geben, denn die Höhe der Förderung ist von Branche zu Branche verschieden.

Frage ist, wie lange der Praktikant schon arbeitslos ist? Grundsätzlich kann man einen Zuschuß erhalten. Ich habe das früher als Betriebsrat öfter erfolgreich mit dem zuständigen Sachberater verhandelt. Viel Erfolg!

früher ja - jetzt nicht mehr..... nur noch in begründeten Ausnahmefällen.

0

Viele Antworten und verschiedene Meinungen. Ich weiß aus Erfahrung, daß man bei manchen Arbeitsämtern Erfolg hat und bei anderen nicht. Da hilft es nur einen Termin zu machen. In einem persönlichen Gespräch kann man meistens mehr erreichen, als am Telefon.

Es ist aber nicht so, daß es da keine Lösung gibt. Auch wenn der Gesetzgeber gewisse Spielregeln vorgibt, so hat jedes Amt einen auslegbaren Spielraum, wenn man dadurch jemanden einen Job verschaffen kann.

ja aber nicht wenn jemand schon 3 Monate da ein Praktikum macht, das wird nämlich dann als "ausnutzen" ausgelegt und da gibt es mittlerweile keinen Spielraum.

Es mag wie du sagt noch einige wenige Flecken auf der Karte geben wo die Arbeitslosigkeit so hoch ist das die Arge für jeden Arbeitsplatz kämpft, aber die sind die Ausnahme.

0

auch wenn die "Mitschreiber" hier der Meinung sind es gibt Hilfe - würde ich mal sagen es gibt keine.

  1. Seit Jan. gilt der Mindestlohn, der Praktikant ist schon 3 Monate "kostenlos/günstig" bei euch
  2. Es muß vor einer Einstellung ein Zuschuß beantragt werden das fällt wegen dem Praktikum weg
  3. Wer jemandem den er als "Spezialisten" ausbilden will nicht mal den Mindestlohn zahlen kann der hat was falsch gemacht bei der Kalkulation (nur mal so am Rande....)
  4. Es gibt genug Arbeit und wenn ihr es nicht seit dann wird der junge Mann eben Regale einräumen gehen, weil er da wenigstens den Mindestlohn bekommt.....
  5. Die Agenturen zahlen nur noch in seltenen begründeten Fällen Zuschüsse da es genug Arbeit gibt.

Auch wenn die Antwort mit Sicherheit nicht gefällt, aber sie entspricht der Realiät wie sie momentan in vielen Gebieten von der Arge gelebt wird.

Was möchtest Du wissen?