Auslandsware für den Verkauf in DE, verzollen ?!

1 Antwort

Beim kauf in CZ die USt ID angeben. Damit wird der Kauf umsatzsteuerfrei.

In Deutschland kostet es dann Einfuhrumsatzsteuer, die wiederum als Vorsteuer abzugsfähig ist.

Der Verkauf unterliegt dann ganz normal der Umsatzsteuer.

Zoll fällt innerhalb der EU nicht an.

Wie kann ich Gewinne aus Aktien vortragen?

Ich habe für meinen Sohn ein Aktiendepot angelegt. Voraussichtlich werden dabei durchschnittlich Gewinne anfallen. Ist es möglich, diese Gewinne steuerlich geltend zu machen, damit nicht nach 15 Jahren der Gesamtgewinn auf einmal verststeuert werden muss? Bsp: Aus den anfänglichen 10.000 Euro werden im Laufe von 15 Jahren 25.000 Euro. Nach 5 Jahren steht das Depot bei 15.000, nach 8 Jahren bei 18.000 etc. Bei einem Verkauf im Jahr 2030 müsste dann auf 15.000 Euro der übliche Steuersatz gezahlt werden, da der Gewinn von 15.000 den Sparerfreibetrag für ein Jahr übersteigt. Wenn jedoch jeweils der nicht realisierte Gewinn bereits Jahr für Jahr steuerlich geltend gemacht werden könnte, würden 2030 nur Steuern auf die Gewinne des letzten Jahres anfallen. Gibt es eine Möglichkeit? Ansonsten wäre das Aktiendepot gegenüber dem Sparkonto, dass seine Zinsen/Gewinne regelmäßig ausschüttet, klar schlechtergestellt.

Vielen Dank für einen Hinweis.

...zur Frage

Wie wirkt die Besteuerung‐ des ökonomischen Gewinns,‐ ökonomischer Gewinn zuzüglich des Anfangskapitalwerts auf den Kapitalwert einer Standardinvestition?

Folgende Aufgabe:

Es wird eine Investition getätigt in t = 0, sagen wir 1000€ für eine Maschine. Diese wird über 5 Jahre abgeschrieben. D. h. pro Jahr 200. Durch diese erziele ich Zahlungsüberschüsse in den nächsten 5 Jahren.

ZÜ(1) = 400 ZÜ(2) = 360 ZÜ(3) = 320 ZÜ(4) = 280 ZÜ(5) = 240

Steuersatz = 50% und der Zins für Finanzanlagen ist 20%

Ertragswert EWt von t = 0 bis t = 5

EWt = 1000 800 600 400 200 0

EWA (Ertragswertabschreibung) von t1 bis t5 = 200

öGt (ökonomischer Gewinn) = 200 160 120 80 40 von t1 bis t5

St = s * öGt 100 80 60 40 20

Zt - St = -1000 300 280 260 240 220

Wenn man jetzt den Kapitalwert vor Steuern berechnet kommt 0 heraus. Berechne ich den Kapitalwert mit dem ökonmischen Gewinn als Bemessungsgrundlage kommt 0 heraus.

Wie würde sich hier nun die Besteuerung des ökonomischen Gewinn zuzüglich das Anfangskapitalwertes im Vergleich zur Besteuerung des ökonomischen Gewinns alleine auswirken?

...zur Frage

Steuern/ Firmenwagen/ Verkauf/ Leasing

Hallo liebe User,

Ich habe einen ganz komplexen Sachverhalt den ich nicht so recht verstehe. Ich hab zwar eine Steuerberaterin aber die Auskünfte sind dann immer sehr rar.

Ich habe mir 2010 ein Auto finanziert:

Darlehnsummer: 26111,92 mtl. Rate: 340€

Meine Steuerberaterin schrieb dazu:

„Das Kfz B-KR 8710 hat am 30. 6. 2014 noch einen Buchwert von 1,00 € d. h. bei einem eventuellen Verkauf wäre der Verkaufspreis in voller Höhe auch Gewinn. Das Darlehen, das mit monatlich 340,88 € bedient wird hat durch die höhere Schlussrate einen Restwert von 13.499,36 €“

Wie muss ich das verstehen.

Mir ist bewusst dass ich bei Weiterverkauf die 19 % an das FA abführen müsste.

Bsp: Autoverkauf: 15.000 € Mwst: 2850 €  FA

Rest: 12150 €

Bedeutet das, dass ich somit 12150 € mehr Gewinn für dieses Jahr buche? Das ist ja schon sehr erheblich

Wenn ich das Auto aber mit 13.499,36 € ablöse, d.h. die Summe mit einmal bezahle, wird das dann wieder als Verlust gebucht oder wurde das schon über die Abschreibung getan?

Das Auto macht leider nur Probleme und ist für meine neue selbständige Tätigkeit ungeeignet. Ich möchte es also verkaufen und so wenig wie möglich Verlust machen und gleichzeitig ein Auto leasen und voll als Firmenwagen benutzen.

Ich hoffe die Fragen sind nicht zu verwirrend. Ich entschuldige meine Unwissenheit schon mal im Vorfeld und hoffe dass mir jmd weiterhelfen kann.

LG Ina

...zur Frage

Vom Kleinunternehmer zur Regelbesteuerung

Ich bin seit März 2010 Kleinunternehmer und habe mit meinem Warenverkauf im ersten Gründungsjahr die Umsatzgrenze von 10000€ erreicht, bin somit also im 2ten Jahr weiterhin Kleinunternehmer. Das zweite Jahr ging bedeutend besser und nun habe ich 2011 die 17500€ Grenze geknackt. Wie gehe ich jetzt am Besten vor. Ich weiß, ich bin ein bissel spät dran...(wir haben schon 2012). Wollte dies nun umgehend dem FA melden und die Umsatzsteuervoranmeldung beantragen. Da ich zwar hohe Umsätze mache, aber dieses nur als Nebenjob betreibe, hält sich mein Gewinn im Bereich eines 400€ Jobs. Wir verkaufen wenig Artikel aber eben Artikel von höherem Wert. Dadurch der hohe Umsatz. Ich möchte so günstig wie möglich weiterhin mein Minigeschäft betreiben, am Besten ohne Steuerberater. Ich weiß dass ich die Differenz zwischen Einkauf/ Vorsteuer und Verkauf/Mwst. an das Finanzamt abführen muß. Wie sollte ich am Besten nun vorgehen ? Arbeite zur Zeit mit EasyCashTax Software und fahre damit sehr gut... Tips bitte....

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?