Auslandsrückkehr, 55 Jahre alt

2 Antworten

Hallo,

auch bei den Kassen arbeiten nicht nur helle Köpfe.

Die Antwort der Kassen bezieht sich auf die sog. allgemeine Versicherungspflicht oder Auffangversicherungspflicht, wenn kein Anrecht auf andesartige Versicherung besteht. Das heißt bei einer Rückkehr ohne Beschäftigung wäre der Verweis auf 5.1.13 richtig.

Für diesen Fall ist aber § 5. Abs. 1.1 zuständig, die Ausnahmen stehen in §6, Abs. 3a. Für Auslandsheimkehrer sind die Voraussetzungen in Satz 2 nie erfüllt !

Wenn ein Nachweis über die Beschäftigung vorliegt, wieder hin zu einer Kasse und am besten zu einer, die sich auskennt, d.h. keiner ehemaligen Billig-BKK. Oder den Arbeitgeber vorschicken.

Das Ministerium und ich haben recht.

Viel Glück

Barmer

Hallo,

ich weiß ja nicht, was Du den Kassen für Infos gegeben hast.

Bei Aufnahme einer versicherungspflichtigen Beschäftigung entsteht Versicherungspflicht auch über 55. Diese Versicherungspflicht findet nur dann nicht statt, wenn man in den letzten 5 Jahren davor überwiegend in Deutschland und nicht gesetzlich versichert war.

Bei Auslandsrückkehrern, Strafgefangenen und anderen, die nicht gesetzlich versichert sein konnten, findet der Ausschluss keine Anwendung.

Also: erst Job suchen und mit der Versicherungspflicht dann zur Kasse !

Viel Glück

Barmer

1

Hallo Barmer, ich habe den kassen die gleichen infos gegeben wie in meiner Frage hier beschrieben.

Die Kassen sind ganz anderer Meinung als Du. Hier ein Zitat einer Antwort:

Für sogenannte Auslandsrückkehrer ist eine Mitgliedschaft im gesetzlichen System nur dann möglich, wenn vor dem Auslandsaufenthalt eine gesetzliche Versicherung bestand. Dies ist bei Ihnen leider nicht der Fall, somit ist eine Mitgliedschaft in der gesetzlichen Krankenversicherung ausgeschlossen.

Dies finden Sie im §5 Abs. 1 Nr. 13 Sozialgesetzbuch (SGB) Fünftes Buch (V) Gesetzliche Krankenversicherung: § 5 SGB V – Versicherungspflicht (1) Versicherungspflichtig sind 13.Personen, die keinen anderweitigen Anspruch auf Absicherung im Krankheitsfall haben und 1. a)zuletzt gesetzlich krankenversichert waren oder 2. b)bisher nicht gesetzlich oder privat krankenversichert waren, es sei denn, dass sie zu den in Absatz 5 oder den in § 6 Abs. 1 oder 2 genannten Personen gehören oder bei Ausübung ihrer beruflichen Tätigkeit im Inland gehört hätten.

Hast Du Ideen zur Gegenargumentation? Oder wer kann sie mir liefern - falls es sie gibt?

0
36
@hoelderlin

Hallo,

auch bei den Kassen arbeiten nicht nur helle Köpfe.

Die Antwort der Kassen bezieht sich auf die sog. allgemeine Versicherungspflicht oder Auffangversicherungspflicht, wenn kein Anrecht auf andesartige Versicherung besteht. Das heißt bei einer Rückkehr ohne Beschäftigung wäre der Verweis auf 5.1.13 richtig.

Für diesen Fall ist aber § 5. Abs. 1.1 zuständig, die Ausnahmen stehen in §6, Abs. 3a. Für Auslandsheimkehrer sind die Voraussetzungen in Satz 2 nie erfüllt !

Wenn ein Nachweis über die Beschäftigung vorliegt, wieder hin zu einer Kasse und am besten zu einer, die sich auskennt, d.h. keiner ehemaligen Billig-BKK. Oder den Arbeitgeber vorschicken.

Das Ministerium und ich haben recht.

Viel Glück

Barmer

0

PKV versichert vor Australien Auswanderung . Kann ich als Rueckkehrer in die GKV zurueck?

Hallo, ich pruefe gerade, ob ich als sogenannter Rueckkehrer in die gesetzliche Krankenkasse zurueck kann. Ich war vor meinem 10 jaehrigen Australienaufenthalt in der PKV versichert, auch nur fuer eine kurze Zeit und war sicherhaltshalber bis zu meiner permanent residency in der PKV Anwartschaft. Mit der permanent residency (uneingeschraenkte Arbeits- und Aufenthaltsgenemigung) war ich automatisch in der australischen medicare (GKV) pflichtversichert und kuendigte daher meine PKV. Nun bin ich wieder zurueck in Deutschland und moechte zurueck in die GKV. Gilt die australische medicare als GKV im deutschen Sinne und kann ich mir diese Zeiten anrechnen lassen, so das ich ein Anrecht habe in die GKV zurueckzukehren? Ich habe gelesen, dass wenn man z.B. in den Niederlanden arbeitet in die dortige GKV muss und somit bei der Rueckkehr in die deutsche GKV zureuck kann. Das gleiche gilt wohl auch fuer die Schweiz und Schweden. Ich habe meinen festen Wohnsitz nun in Deutschland, besitze ausserdem die australische und die deutsche Staatsangehoerigkeit. Bin um jeden Rat dankbar.

...zur Frage

Mann (Beamter) pkv, Frau (Hausfrau) gkv will dort bleiben. Heirat steht bevor.

Ich bin Beamter mit pkv, meine zukünftige Ehefrau (Hausfrau) ist gkv und will dort bleiben. Meine Frage: wie hoch wird der Beitrag sein, oder welche güstige Alternative biedet sich? Gilt immer noch BBG /2 *Prozentsatz?

...zur Frage

Altersarmut

Ich bin selbständig (Keinunternehmen) 2007 wurde ich geschieden.Ich war zuvor bei meinem Ex Mann privat Krankenversichert kam aufgrund meines Alters (über 55)nicht mehr in die GKV. Habe jetzt eine PKV in höhe von 600,00€ bekomme mit 65 Jahren eine Rente von 960,00€. Wie soll ich dann die bis dahin sicherlich gestiegenen Beiträge zur PKV finanzieren.

...zur Frage

Risiko Nachzahlung GKV

ich habe letztes Jahr geheiratet Anfang des Jahres (Feb 12). Meine Frau ist nach D gezogen Anfang Mai nach Abschluss des Studiums im Ausland (nicht EU, Ende des Studiums Apr 12, sie ist noch keine 30). Ihre Staatsbürgerschaft: Nicht-EU. Sie arbeitet nun in Festanstellung seit Nov. 12 und ist erstmalig krankenversichert in D bei einer GKV.

Wir sehen nun ein Risiko bzgl. einer Nachzahlung an die GKV. Von Mai 12 bis Okt 12 war sie nicht in D krankenversichert.

Zu mir: ich bin selbständig und hatte letztes Jahr ein zu versteuerndes Einkommen von ca. 40 t€. Ich bin versichert in einer PKV.

Welche Nachzahlung könnte kommen (in welcher Höhe)? Wie rechnen die Kassen hier in so einem Falle?

...zur Frage

Arbeitslos, wer bezahlt die PKV meiner Frau

Ich bin arbeitslos und privat Krankenversichert (Alter > 55). Meine Frau ist nicht berufstätig und wurde durch mich (als Versicherungsnehmer) als ich noch berufstätig war privatversichert.
Laut GKV kann weder ich noch meine Frau in die gesetzliche Versicherung wechseln. Die Frage ist, muss das Arbeitsamt den Beitrag von meiner Frau zusätzlich zu meiner Krankenversicherung bis zur Höchstgrenze des Beitrags der gesetzlichen Versicherung zahlen. Mein PKV-Beitrag ist geringer (durch hohe Selbstbeteiligung), als der Höchstbetrag der bei GKV durch das Arbeitsamt erstattet werden würde. Wie ist die Gesetzeslage? Gibt es dazu Beispiele, Urteile etc.

...zur Frage

Im Ausland krankenversichert – was muss ich beim Arztbesuch in Deutschland beachten?

Wenn ich auf Grund meiner Beschäftigung in Frankreich im Ausland krankenversichert bin, was gilt es dann zu beachten, wenn ich in Deutschland weiterhin zu meinem Hausarzt gehe?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?