Auslagen (Telefon , Reisekosten, etc) brutto plus MwSt oder netto plus MwSt abrechnen?

2 Antworten

Wie Du diese Kosten abrechnest, hängt doch von den Vereinbarungen mit Deinem Auftraggeber ab.

Es gibt alle Varationen.

Teleon auf den Cent genau Netto, plus 19 % Steeur. oder für Telefon, Porto usw. eine pauschaöe plus steuer.

Für Reisekosten die vereinbarten Sätze, oder die steuerlich abzugsfähigen pauschalen.

Das gleiche für Flüge.

Nur welche Summe Du auch wählst die 19 % müssen immer drauf, weil Du z. B. nciht KFlugksten Ausland / Inland usw. aufteilen kannst.

Also welchen Wert Du auch abrechnest, immer die 19 % drauf.

Wenn es in der Vereinbarung heissen sollte: "die tatsächlich entstandenen Reisekosten udn Auslagen" dann darfst Du natürlich nur die Nettobeträge aufführen, denn die Vorsteuer die man Dir in Rechnung gestellt hat, ziehst Du ja ab, also sind es für Dich keine Kosten.

Als Tipp, Ich habe in meinen Vereinbarungen stehen, das ich den Listenpreis pro ticket abrechnen kann. Damit bin ich immer auf der sicheren Seite. So kan mich auch keiner auf einen Billigflieger verdonnern.

Danke schon mal. In meinem Vertrag heißt es nur, dass Reisekosten zusätzlich vergütet werden. Also kann ich doch jetzt theoretisch machen was ich will, oder? Wenn ich Brutto Beträge als Grundlage nehme entsteht mir ein klitzekleiner "Gewinn" und wenn ich Nettobeträge nehme verliere ich nichts. Korrekt?

Vorsteuer bei Leistung für EU-Ausland

Ich bin in Deutschland umsatzsteuerpflichtiger Freiberufler und habe erstmals eine Beratungsleistung für ein Unternehmen (mit USt-Id) im EU-Ausland (Österreich) erbracht. Wie vereinbart möchte ich nun eine Rechnung über Honorar und nachgewiesene Reisekosten stellen. Bei einer Inlandsleistung würde ich also die Gesamtsumme mit 19 % beaufschlagen und mir die Vorsteuer aus den Reisekosten zurückholen. Da hier aber ein B2B-Geschäft mit ausländischem Leistungsort vorliegt, müsste das "Reverse-Charge"-Prinzip greifen und ich eine Rechnung ohne Umsatzsteuer stellen. Was ist aber nun mit der von mir bezahlten Umsatzsteuer zum einen in Deutschland (z.B. Bahn) und zum anderen in Österreich (z.B. Hotel)? Kann ich das eine und/oder das andere als Vorsteuer in Deutschland geltend machen? Für eine fachkundige Auskunft wäre ich dankbar.

...zur Frage

Handwerker verlangt zum Festpreis 19% Mwst + zusätzlich 20% in Bar

Hallo,

ich bräuchte bitte kurzfristig einen Rat. Laut schriftlichem Angebot hat mein Handwerker Barzahlung aufgeschrieben und einen Netto Festpreis gemacht. Materialen habe ich selber gekauft. Es geht also nur um die Arbeitsleistung. Auf die Barzahlung könnte ich mich noch einlassen, da er eine Überweisung strikt ablehnt. Ich will aber eine Rechnung für die Bezahlung. Nun will der Handwerker für die Rechnung 19% Mwst. auf den Netto Festpreis schlagen und dann noch einmal 20% . Auf die Frage, wofür die 20% sind weicht er immer aus. Das ganze ist doch nicht rechtens, oder?

Um des Friedenswillen würde ich die ausgemachte Summe des Festpreises zahlen und auch noch die 19% Mwst.. Aber nicht die 20% zusätzlich.

Über eine Einschätzung wäre ich sehr dankbar. Vielen Dank 9Rudi999

...zur Frage

Einmalige Tätigkeit als Kellner - muss ich eine Rechnung Schreiben?

Hallo, Trotz Suchens habe ich keine passende Antwort gefunden. Leider waren die Antworten auch oft so unterschiedlich, dass ich nichts verstanden habe.

Mein Problem ist, dass ich vor 3 Monaten einmalig für eine Person gekellnert habe und diese mir jetzt erst das Geld geben will, wenn ich ein Gewerbe anmelde und ihr diese GewerbeNummer plus Rechnung gebe.

Doch bei einmaliger Tätigkeit dachte ich wird kein Gewerbe benötigt?

Da ich durch meine Ausbildung noch nie eine Steuererklärung schreiben musste, will ich jetzt nicht noch ein Gewerbe für eine einmalige Tätigkeit Gründen.

Sollte kein Gewerbe benötigt werden, und ich stelle trotzdem eine Rechnung aus - Ohne MWST schon klar - fällt das dann unter Freiberufler als Kleinunternehmerregelung, weswegen ich keine MwSt ausweise? Ich Blicke einfach nicht mehr durch.

...zur Frage

Kleinunternehmer, Geschäftskunden und die 19%

Hallo,

ich habe ein Kleinunternehmen (Kleinunternehmerregelung) und es ist eine kooperation mit einem Geschäftskunden im Gespräch.

Geschäftskunde kauft meine Dienstleistung ein und verkauft sie in seinem namen an den Privatkunden weiter.

Ich habe Preise gemacht und jetzt sit folgende frage aufgekommen:

Er würde gerne die 19% absetzen, allerdings kommt doch die Rechnung auf das gleiche raus, wenn ich zb. eine Dienstleistung "Rasen mähen" für 100€ an ihn verkaufe dann muss er 19% draufschlagen + seine Gewinnkalkulation. Und wenn ich die Ust. ausweise dann kostet das Rasen mähen halt 119€ und er muss trotzdem seine Ust. drauf schlagen + Gewinnkalkulation? Nur er bekommt halt 19€ wieder raus richtig?

Im Endeffekt plus minus null für ihn?

Welchen Nachteil hätte ich wenn ich die Mwst. ausweise? Wie kann ich in einem gespräch argumentieren mit mir als kleinunternehmer eine kooperation einzugehen?

Vielen Dank für eure hilfe!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?