Ausgleichsanspruch Ehepartner bei getrennter Veranlagung?

2 Antworten

Ich schätze den Kollegen @EnnoWarMal wirklich sehr, aber in diesem Fall sehe ich es nicht ganz so eindeutig.

Grundsätzlich hat @EnnoWarMal natürlich Recht, weshalb ich seine Antwort auch positiv bewerte. Ich sehe hier allerdings einen Unterschied, weil es sich bei Deinem Beitrag um einen Verlustvortrag handelt.

In den bisher richterlich entschiedenen Fällen ging es meines Wissens nach immer um Fälle wo ein Ehegatte ein hohes und der andere ein geringes, oder gar kein Einkommen hatte. Da ist Zusammenveranlagung immer günstiger.

Hier ist es aber so, dass Du Deinen Verlustvortrag eventuell in einem Jahr mit Einzelveranlagung selbst zu Deinen Gunsten verwenden kannst.

Ich würde daher die Entscheidung über die Zusammen- oder Einzelveranlagung erst treffen wollen, wenn die Erklärung 2016 geprüft und eventuell eine Schätzung für 2017 besteht (erstes Jahr der zwingenden Einzelveranlagung) und man alle Auswirkungen kennt.

sehe ich ähnlich, im Veranlagungsjahr des Verlustes hätte ich einen Ausgleichsanspruch. Da ich den Verlust in kommende in Veranlagungszeiträume mit aktuell hypothetischen Gewinnen verrechnen kann, hätte eher ich einen Ausgleichsanpruch auch für kommende Perioden.

Diese Fälle kenne ich bzgl. Steuerklasse 3/5, eine getrennte Veranlagung durch einen Verlust ist natürlich auch nicht willkürlich herbeigeführt.

0
@BM2017

Was ich aufgezeigt habe ist lediglich eine Möglichkeit. Natürlich wäre auch meiner Ansicht nach eine Zusammenveranlagung erzwingbar, wenn sich ein Vorteil  errechnen lässt. 

Die bloße Möglichkeit, dass der Verlustvortrag für Dich einen Vorteil bedeutet, reicht nicht. Es muss schon nachgewiesen werden.

0

Hllo wfwbinder,

es geht aktuell noch um das Jahr 2015, zwingende Einzelveranlagung erst 2017, aber da 2016 noch keine Erträge aus dem Verlust (Ausbildungskosten) entstanden sind dürfte auch hier noch ein Verlust anfallen

0
@BM2017

Aus meiner Sicht, müsstest Du Deine Zahlen 2016 ermitteln. Wenn das wieder einen Verlust ergibt, könnte man kalkulieren, wie hoch die daraus resultierenden Erstattungen für 2015 und 2016 werden.

Das wäre dann zu vergleichen mit einem wahrscheinlichen Ergebnis 2017.

Wenn die Erstattungen 2015+2016 höher sind (was nicht sicher, aber wahrscheinlich ist), dann wäre Deine finanzielle Entschädigung zu errechnen.

0

Natürlich hat er das.

Du bist verpflichtet, den möglichen Schaden zu vermeiden oder ihm zu ersetzen.

Und ich würde hier vor Gericht deinen Mann vertreten.

Welche Steuerklasse wäre ratsam bei deutsch-amerikanischer Ehe?

Ich bin Hauptverdienerin, Mann (Amerikaner) berentet bekommt Veteranenrente und kleine Militärrente. Ich zahle Steuern in Deutschland, mein Mann in Amerika und ich mache immer eine getrennte Steuerveranlagung. Haben jetzt ein Kind zusammen. Sind nach der Heirat in Steuerklasse IV/IV eingestuft worden. Habe diese dann auf III/VI geändert. Nun wurde mir von dem Finanzamt mitgeteilt das ich bei dieser Steuerklassen-Stellung höchstwahrscheinlich eine Nachzahlung haben werde, da nur ich hier Steuern zahle und somit als "unverheiratet" zählen würde, aber durch meine Änderung der Steuerklasse ja momentan weniger zahle. Ausserdem müsste ich trotz getrennter Veranlagung die Steuerkarte von meinem Mann vorlegen, seine Rente (welche Deutschland gar nicht zahlt) würde dann auf mein Gehalt mit angerechnet und höher versteuert werden. Also auf gut deutsch würden wir doppelt bestraft werden weil mein Mann auf beiden Seiten Steuern zahlen muss und ich trotzdem höher versteuert werden würde. Soviel ich weiss ist die Veteranenrente auch in Deutschland steuerlich unantastbar. Hat jemand Erfahrung mit dieser Situation und kann uns einen guten Tip geben welche Steuerklasse für uns die bessere wäre?

...zur Frage

Einkommensteuervorauszahlungen bei getrennter Veranlagung

Hallo,

ich bin Freiberufler und meine Frau Angestellte und Steuerklasse 5. Wir bekommen jährlich immer etwas Geld zurück. Gewählt haben wir bisher die Zusammenveranlagung. Ich musste bisher keine Einkommensteuervorauszahlungen leisten, da das FA wohl eben erkennt, dass wir am Ende des Jahres umter dem Strich eine Steuererstattung bekommen. Nun ist es aber so, dass mir das Steuerprogramm als Beispiel für eine getrennte Veranlagung anzeigt, dass ich X€ nachzahlen muss, meine Frau Y€ zurückbekommt und unterm Strich so ca. 100€ mehr Erstattung erfolgt als bei der Zusammenveranlagung. So war es auch die letzten Jahre, ich habe jedoch trotzdem immer blind die Zusammenveranlagung gewählt.

Meine Frage ist jetzt folgende: wenn wir zur getrennten Veranlagung wechseln sollten, werde ich dann plötzlich Einkommensteuervorauszahlungen zahlen müssen, da das FA nicht mehr beide Ehepartner betrachtet, sondern jeden Einzeln? Oder ändert sich in diesem Punkt Nichts? Besten Dank vorab.

...zur Frage

Witwe, Rentenbesteuerung

Mein Mann ist letztes Jahr im Oktober verstorben. Ich habe seit 1993 eine kleine Rente von 4.300.-€, daneben Sterbegeld und Witwenpension von 12.000.-€. Mein Mann hatte in den ersten zehn Monaten als Pensionär ca. 40.000.-€ brutto verdient. Ist es sinnvoll, weiter zusammen zu veranlagen oder ist eine getrennte Veranlagung sinnvolol? Bisher ist meine Rente immer schon zu mehr als 50% versteuert worden?

...zur Frage

Kann meine Ehefrau (bei Einzelveranlagung) meine Arztrechnungen bezahlen und dann bei ihrer Steuererklärung als außergewöhnliche Belastung angeben?

Hatte hier bereits eine ähnliche Frage gestellt. Als Antwort kam, dass dies nicht geht, da die Aufwendungen in diesem Fall klar mir und nicht meiner Ehefrau zuzurechnen sind.

Bei der weiteren Recherche bin ich nun auf diese Kommentierung gestoßen: http://www.ertragsteuerrecht.de/media/EStG_026a_251_04-2012_AnmJ11-1-J11-11.pdf

dort Seite 7: > "Entsprechende Aufwendungen müssen dem Ehegatte zwangsläufig erwachsen sein. Da er jedoch gegenüber seinem Ehepartner zum Unterhalt verpflichtet ist, kann im Regelfall dahingestellt bleiben, für welchen der Ehegatten die Aufwendungen tatsächlich erwachsen sind." [...]

Demnach könnte meine Ehefrau selbst die klar mir zurechenbaren Kosten übernehmen und dann in ihrer Steuererklärung absetzen (sie hat eine kleinere zumutbare Belastung als ich). Richtig?

Wäre für Eure Einschätzung sehr dankbar...

...zur Frage

Ich habe einen Minijob und mein Mann arbeitet Vollzeit - wie muss ich das in der Steuererklärung angeben?

ich habe einen Minijob und mein Mann arbeitet vollzeit und hat auch einen Minijob. 2 Monate im Jahr verdiene ich mehr als 450€. Wie ist das bei der Steuererklärung?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?