Ausfuhr ins Drittland, Reihengeschäft??

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo Nelson357,

ich weiß zwar, dass Ihre Frage schon etwas älter ist, möchte aber dennoch kurz Stellung nehmen:

Natürlich handelt es sich bei der von Ihnen geschilderten Abwicklung um ein Reihengeschäft! Auch der mittlere Unternehmer kann die Ware abholen oder von einem Spediteur abholen lassen. Wichtig ist dabei nur, dass der Transport von einem der beteiligten Unternehmer und nicht von mehreren durchgeführt wird. Wahrscheinlich beauftragen Sie ja einen Spediteur damit, die Ware bei Ihrem Lieferanten abzuholen. Anschließend wird die Ware dann per Schiff oder Flugzeug nach China versendet.

Leider ist die Beurteilung eines Reihengeschäfts immer dann sehr schwierig, wenn der mittlere Unternehmer den Transport organisiert. Der Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften hat dazu mehrere sibyllinische Urteile gesprochen, die wie folgt ausgelegt werden können:

Wenn Sie Ihrem Liefernanten mitteilen, dass Sie die Ware an einen Kunden in China verkauft haben, haben Sie die steuerfreie Ausfuhrlieferung und Ihr deutscher Lieferant berechnet Ihnen deutsche Umsatzsteuer. Teilen Sie ihm nichts mit, hat er zwar die sog. "bewegte Lieferung" (die allein steuerfrei sein kann), er darf die Steuerfreiheit aber nicht in Anspruch nehmen, weil Sie (als Abholer) ein deutsches Unternehmen sind. Das hat zur Folge, dass Sie eine sog. "nachfolgende ruhende Lieferung" mit Ort der Lieferung in China haben. Das wiederum bedeutet, dass Ihr Umsatz in Deutschland überhaupt nicht unter die Regelungen des Umsatzsteuerrechts fällt (sog. nicht steuerbarer Umsatz); Sie berechnen Ihrem Kunden also auch keine Umsatzsteuer.

Noch eindeutiger wäre es, wenn Ihr Lieferant den Transport nach China organisiert. Dann hat er die steuerfreie Ausfuhrlieferung (berechnet Ihnen also keine Umsatzsteuer) und Sie haben wie im vorstehenden Fall einen nicht steuerbaren Umsatz.

Gruß und viel Erfolg

J. Metzner

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich hole die Maschinen ab, verbringe sie

Nein, das ist kein Reihengeschäft. Dazu wäre erforderlich, dass die Ware direkt vom Lieferanten an den chinesischen Kunden geht, ohne dass du sie siehst.

Eigentlich ist es ja ein Geschäft wie ich es immer getan habe

Richtig.

Ein Reihengeschäft wäre es, wenn entweder der Lieferant oder der Chinese den Transport unternimmt. oder wenn du den Transport lediglich veranlasst, aber nicht durchführst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?