Ausbildungsfreibetrag bei Eltern, Kind macht Steuererklärung?

1 Antwort

Der Ausbildungsfreibetrag in Höhe von 924,- Euro gem. § 33 a, Abs. 2 ist nur die Voraussetzung, das Kindergeldanspruch, oder Anspruch auf den Kinderfreibetrag besteht.

Dieses ist unabhängig vom einkommen des Kindes.

Also es beißt sich nicht.

Auswärtige Unterkunft bei Blockunterricht während der Ausbildung

Hallo an Alle! Mein Sohn war während seiner Ausbildung 3x im Jahr auswärts im Internat untergebracht. Ein Teil der Kosten wurde vom Land übernommen. Wie kann ich den Rest der hohen Internatskosten steuerlich geltend machen??? Und wie berechnet sich sein BRUTTO in dieser Zeit, das in Anlage KIND in Spalte 23 einzutragen ist?? Ganz lieben Dank.Kerstin

...zur Frage

Neu selbständig - Steuererklärung für Verlustvorträge für die letzten 5 Jahre wie angehen?

Hi, ich bin seit kurzem als Rechtsanwalt zugelassen. Viel Einkünfte habe ich noch nicht. Meine aktuelle Buchhaltung und Steuerpflichten habe ich gut verstanden und im Griff. Das heißt, ich weiß recht genau wie das mit Umsatzsteuer und EÜR ist, was ich da wann wie abgeben muss, und ich hab auch Elster installiert. Da braucht ich keinerlei Hilfe.

Mein Problem bezieht sich ausschliesslich auf die letzten Jahre.

Ich hatte ja in der Ausbildung diverse Kosten - Bücher, Examensgebühren, Repetitorien, Auslandsreisen zwecks Ausbildung etc. Ich würde jetzt gerne noch so viele Steuererklärungen wie möglich rückwirkend abgeben um Steuern sparen zu können. Für die letzten Jahre habe ich nur in einem Jahr eine abgegeben (was ich inzwischen bereue, weil ich da keine Unkosten angegeben hatte, ich wollte da nur Kapitalertragssteuer zurück, so ein Scheiss).

Mir ist klar, dass hier keiner für mich einfach mal so das Problem lösen kann, und dass das Thema komplex ist. Was ich nur gerne wissen würde:

  1. Sollte ich damit zum Steuerberater, i.S.v. lohnt sich das? Mit welchen Kosten kann ich da rechnen?

  2. Kann ich das sonst auch selbst machen, wenn ich mich einlese?

  3. Habt Ihr Anmerkungen, was zu beachten wäre? iSv gibt es da Dinge, die erfahrungsgemäß sehr wichtig/tricky sind, wo man leicht reinfällt, wo man aufpassen muss?

  4. Momentan gehe ich davon aus, dass

- ich nur für die letzten 4 Jahre Erklärungen abgeben kann. - ich meine Studiengebühren nicht geltend machen kann, weil erstens zu lange her aber zweitens nach BFH-Rechtsprechung wohl ohnehin nicht absetzbar für Erst-Studium - in dem Jahr, in dem ich eine Erklärung abgegeben habe, ich wohl die Ausgaben in dem Jahr damit geschrottet habe (weil ich sie nicht angegeben habe)?

Danke für die Hilfe. Wenn Ihr mir bei einer der Punkte helfen könntet, wäre ich schon sehr froh ^.^.

lg

...zur Frage

Wenn volljähriges Kind gegen den Willen der Eltern auszieht, wie sieht es mit der Unterstützungspfli

Eigentlich ist es ja klar, dass die Eltern die Kinder unterstützen bis diese ihre Ausbildung abgeschlossen haben. Was ist aber wenn das Kind gegen den Willen der Eltern auszieht? Die Eltern können es sich nicht leisten eine zweite Wohnung zu bezahlen, aber das Kind will einfach weg. Müssen die Eltern dann mehr zahlen, als für das Essen, dass das Kind sonst zu Hause bekommen hätte? Müssen sie die Miete der neuen Wohnung mit finanzieren? Die Wohnung wäre nicht mal in einer anderen Stadt...

...zur Frage

Ausbildungsfreibetrag 3 Euro/ Kind studiert?

Hallo,

ich habe heute meinen Einkommensteuerbescheid für 2016 erhalten. Dort sind 3,- € ( in Worten: drei Euro) nach § 33a Abs. 2 EStG vom Gewinn abgesetzt worden (ich bin selbständig).

Meine Tochter studiert seit 10/16 und erhält Bafög. Ich erhalte seit 10/16 wieder Kindergeld.

An Unterhalt habe ich seit 10/16 monatlich 300,- € bezahlt sowie einmalig den Semesterbeitrag i.H. von ca. 312,- € . Also deutlich mehr als das Kindergeld, und auch mehr als im Bafög-Bescheid festgesetzt wurde. Insgesamt 1212,- Euro in 2016. KG waren 190,- mal 3 = 570,-€.

Diese Zahlen (bzgl. des tatsächlich geleistetetn Unterhalts) habe ich dem FA aber nicht dargelegt (war das vielleicht der Fehler?).

Ich hatte aber gelesen, dass der jährliche Ausbildungsfreibetrag 924,- Euro beträgt und dass der Bezug von Bafög nicht schädlich ist, KG ist sogar Voraussetzung. Volljährig ist sie auch, sie wohnt auch in einer anderen Stadt (Studium hier nicht möglich), also sind doch alle Voraussetzungen erfüllt, oder?

Ich hätte jetzt eigentlich gedacht, dass ein Viertel von 924,- € angesetzt werden könnten (da sie ja nur drei Monate des Jahres in der Ausbildung war).

Wie kommt das FA denn auf drei Euro, das wäre 1 Euro pro Monat, oder haben die sich vertan und daran gedacht, dass ich den für 3 Monate angerechnet bekomme und aus Versehen die Zahl der Monate eingegeben ( kein Witz)?

Soll ich Einspruch einlegen? Schonmal danke im Voraus.

...zur Frage

Wie setze ich Ausbildungskosten meines Ehemannes steuerlich ab?

Hallo,

ich versuche mich grad an der Einkommensteuererklärung 2010. Folgendes: mein Ehemann war in 2010 durch einen Schulbesuch (Meisterschule) nicht durchgehend beschäftigt und hat auch keine Lohnsteuer gezahlt. Da wir aber zusammen veranlagt werden, würde ich natürlich gerne die angefallenen Schulgebühren absetzen wollen. Es handelt sich um immerhin knappe 4000 EUR, die wir komplett aus eigener Tasche bezahlen mussten.

Kann ich die Gebühren absetzen und wenn ja, wo trage ich das in der Einkommensteuererklärung ein?? Es gibt einen Abschnitt "Ausbildungskosten" hab ich gesehen. Aber trag ich es dann bei Ausbildungskosten Ehemann ein (er hat die Ausbildung ja gemacht) oder bei Ausbildungskosten Ehefrau, weil ich die Rechnungen bezahlt habe??! Bin grad hilflos.

Vielen Dank für eure Hilfe!

Sabrina

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?