Ausbildung Steuerfachangestellter - keine Hoffnung nach der Ausbildung, was tun?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du bist nicht der Einzige mit diesem Schicksal. Bewirb dich für die Zeit nach der Ausbildung einfach woanders und mach da deutlich, was du kannst und was eben nicht und das du dich weiterentwickeln möchtest, aber eben dazu Unterstützung brauchst. Die theoretischen Kenntnisse solltest du ja haben. Es werden überall StFA gesucht, da bekommst auch du deine Chance.

Das wollte ich mit meinem Text auch nicht suggerieren, dass ich die einzige Person bin die solche Probleme mit dem AG hat.

Ich möchte auch wegziehen, aber dennoch sehe ich immer noch nicht wer mich mit solchen Qualifikationen nehmen sollte.

V+V und ich werden garantiert keine Freunde mehr, bisher buche ich nur sehr kleine FiBus und Jahresabschlüsse sind mir komplett fremd. Geschweige denn Steuererklärungen für Gewinneinkünfte.

0
@kopfk1no
V+V und ich werden garantiert keine Freunde mehr, bisher buche ich nur sehr kleine FiBus und Jahresabschlüsse sind mir komplett fremd. Geschweige denn Steuererklärungen für Gewinneinkünfte.

Da ist deine Ausbildung also auch nach der Prüfung noch nicht zu Ende.

0
@kopfk1no

Du hast die Marktlage wirklich noch nicht ernsthaft gecheckt? Bei uns werden Leute selbst ohne Fachausbildung eingestellt, qualifiziertes Personal mit Berufserfahrung ist fast nicht zu finden. Warum machst du dir solche Sorgen? Dass mit der Prüfung das Lernen erst richtig anfängt, dürfte dir wie auch dem potentiellen Arbeitgeber hoffentlich klar sein.

Ich habe in der Ausbildung auch nur Fibus gemacht. Alles andere habe ich auch erst danach gelernt.

1
@Wassonst

Weil ich gegenteiliges lese.

Ich lese von Aufgaben wie StE, JA und Lohn. Berufserfahrung auch immer mind. 1 Jahr.

Mir wird entweder von Mangel von SFA gesprochen, aber im Umkehrschluss lese ich so Sachen wie oben. Am Besten alles können und mit Berufserfahrung.

0
@kopfk1no

Wünschen kann man sich das ja, man bekommt es nur nicht. Was in den Stellenangeboten steht, ist immer der "ideale" Arbeitnehmer. Langfristig sollst du das mit Sicherheit auch selbständig bearbeiten können, so sieht ja nun mal das Aufgabenfeld eines StFA aus.

0
@Wassonst

Ok, das stimmt allerdings.

Dennoch habe ich irgendwie ein schlechtes Gefühl dabei. Ich möchte - nein, ich werde - umziehen und kann wie gesagt nichts.

Aber wenn das wohl "normal" ist, dann bin ich zwar immer noch nicht beruhigt, aber der AG scheint das dann wohl auch zu wissen, dass das so ist.

Aber wie ist das dann mit der Ausbildungsordnung? Die ist ja dann auch nicht komplett, weil viele Sachen fehlen.

0
@kopfk1no

Mir wurde dann gesagt: In der Schule haben Sie das doch gelernt! Damit musste ich dann leben. Schön ist das nicht, aber auch, die, die in alles reinschnuppern duften, sind nach der Ausbildung nicht perfekt und auch noch "Neulinge". Du kannst auf jeden Fall mehr, als jemand, der nur einen Abendkurs Buchhaltung gemacht. Unterschätze die theoretische Ausbildung nicht!

0
@Wassonst

Ok, dann muss ich mich damit wohl abfinden, dass das so ist.

Dennoch hätte ich noch gerne EÜR gebucht, vielleicht kommt das noch in den letzten Monaten.

Es bleibt trotzdem der Fakt, dass mein AG anscheinend eine neue Mitarbeiterin mehr schätzt als einen Azubi.

0

Wo spielt denn diese Geschichte?

Angesichts der derzeitigen Situation, wo händeringend überall in den Steuerbüros nach Mitarbeitern gesucht wird und die Headhunter sich eine dicke Scheibe Wurst fürs Brot verdienen, kann ich mir nicht vorstellen, dass du keine Stelle bekommst.

Ich kann mir nur vorstellen, und das äußerst lebhaft, dass du dort, wo du jetzt bis, auf jeden Fall raus musst.

Sieh zu, dass du die Prüfung sauber hinlegst - für die ist Praxis ohnehin eher hinderlich. Die Behandlung der Corona-Hilfen werden mit Sicherheit thematisiert werden, spätestens in der mündlichen Prüfung.

Beteilige dich hier zumindest lesend an den Diskussionen steuerlicher Art, um ein Praxisgefühl zu entwickeln. Es gibt auch sinnvolle Fragen hier, auch wenn man die eher mit der Lupe suchen muss.

Die Geschichte spielt sich in Schleswig-Holstein ab. Der Umzug soll auch bundeslandübergreifend stattfinden.

Mit Corona habe ich kaum bis gar nichts am Hut, da wir hierfür zwei Mitarbeiter haben die die Anträge prüfen, ausfüllen und beantragen.

Dass die Steuerbüros händeringend suchen das höre und lese ich auch immer wieder, aber wenn ich dann im Gegenzug die Stellenausschreibungen und vor allem die -beschreibungen lese, dann habe ich nicht mehr so das Gefühl, dass Steuerfachangestellte händeringend gesucht werden.

Ich hätte auch ehrlich gesagt überhaupt nichts dagegen, wenn ich mir FiBu machen würde und später dann noch JA lerne, aber irgendwie möchte ich auch, dass ich wenigstens mal alles gemacht habe.

0

Was möchtest Du wissen?