Ausbildung Anrechnungszeit Rente

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei der Berechnung der Rente werden verschiedene rentenrechtliche Zeiten berücksichtigt. Das können beispielsweise Beitragszeiten oder beitragsfreie Zeiten sein. Die Auswirkungen auf die Rentenhöhe sind unterschiedlich. Zu den beitrags- freien Zeiten zählen Anrechnungs-, Zurechnungs- und Ersatzzeiten. Zu den wichtigsten Anrechnungszeiten gehören: > Arbeitsunfähigkeit, Krankheit und Rehabilitation, > Schwangerschaft und Mutterschutzfristen, > Arbeitslosigkeit sowie > Schulbesuch und Studium. Anrechnungszeiten sind diese Zeiten in der Regel aber nur, wenn sie eine versicherungspflichtige Beschäftigung unterbrochen haben. Dabei reicht es aus, wenn sie im Monat nach dem Ende der Beschäftigung beginnen. Ein direkter – tatgenauer – Anschluss ist nicht erforderlich.Liegen Ihre Anrechnungszeiten zwischen dem vollende- ten 17. und dem vollendeten 25. Lebensjahr, müssen sie keine versicherungspflichtige Beschäftigung unterbro- chen haben. Diese Regelung bietet insbesondere Berufs- anfängern die Chance auf eine Anrechnungszeit.Für Zeiten der Schulausbildung, die keine Anrech- nungszeiten sind, können Sie freiwillige Beiträge nach- zahlen. Das gilt zum Beispiel immer dann, wenn Sie die Höchstdauer von acht Jahren überschritten haben. Möglich ist das auch für Schulzeiten zwischen dem vollendeten 16. und 17. Lebensjahr. Ob sich das für Sie lohnt, erfahren Sie bei Ihrem Rentenversicherungsträger. http://www.deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/232688/publicationFile/52921/rente_jeder_monat_zaehlt.pdf

Schulzeiten und Praktika zählen nicht zu den 45 Jahren, die langjährig Versicherte abgeleistet haben müssen. Ebenso wenig kann ein Studium oder der Besuch einer Meister- oder Fachschule angerechnet werden.

Eine betriebliche Lehre, bei der regelmäßige Beiträge eingezahlt werden, ist hingegen voll anrechnungsfähig.

Kein Beitrag bzw. kein Kind erzogen = keine Beitragszeit.

Selbständigkeit und Gründungszuschuss - wird in ges. RV seitens ARGE eingezahlt?

Wenn man arbeitslos ist und dann eine selbständige Tätigkeit beginnt, die auch von der ARGE mit Gründungszuschuss gefördert wird, erfolgt dann auch die Weiterzahlung der Rentenversicherungsbeiträge seitens der ARGE, für die Dauer des Bezugs des Arbeitslosengeldes während der Gründungsphase. Denn man bekommt ja das zuletzt erhaltene Arbeitslosengeld plus Gründungszuschuss. Es macht ja zum Teil Sinn, dass man auch als Selbständiger weiterhin in die Rentenversicherung einzahlt, wenn man bereits Punkte erworben hat

...zur Frage

Kann ich bei der Rentenversicherung noch Beiträge für 2011 nachzahlen? Gibts Frist? Was kostet es?

Könnte ich bei der Rentenversicherung noch Beiträge für fehlende Zeiten für 2011 nachzahlen? Gibt es eine Frist? Was würde das kosten? Ursache war, hab letztes Jahre volle Kürzung beim Arbeitslosengeld II gehabt und daher wurden diese Zeiten nicht der Rentenversicherung gemeldet, nun hab ich eine Lücke im Versicherungsverlauf.

...zur Frage

Muss man gestundete Beiträge einer Versicherung innerhalb einer bestimmten Frist nachzahlen?

Muss man gestundete Beiträge einer Renternversicherung innerhalb einer bestimmten Frist nachzahlen? Laut meiner Versicherung muss ich Beiträge, die ich ein Jahr nicht gezahlt habe, da die Versicherungsbeiträge gestundet wurden, jetzt sofort nachzahlen. Stimmt das? Muss ich die Beiträge in einer Summe nach einem Jahr nachzahlen?

...zur Frage

Werden vom Krankengeld Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt?

Mein Vater bezieht momentan Krankengeld. Nun interessiert uns, ob vom Krankengeld auch Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, ist dem so?

...zur Frage

Sind freiwilligen Einzahlungen bei Rente gedeckelt, welchen Beitrag könnte ich höchstens zahlen?

Noch eine Frage interessehalber: ich möchte mich bei der gesetzlichen Rentenversicherung ja nun freiwillig versichern. gibt es bei der gesetzlichen Rente bei den freiwilligen Einzahlern einen "gedeckelten Beitrag"? Welchen Rentenbeitrag dürfte ich denn höchstens einzahlen?

...zur Frage

Antrag auf Beitragsrückerstattung abgelehnt?

Ich bin Deutsche seit Jahren in der Türkei gemeldet und wohnhaft, also in Deutschland vollkommen abgemeldet. Ich habe einen Antrag auf Beitragsrückerstattung gestellt bei der DRV Berlin.Jedoch habe ich eine Ablehnung erhalten, mit der Begründung, das einen Beitragerstattung nur bewilligt werden könnte , wenn keine Versicherungspflicht mehr besteht und seit dem Ausscheiden 24 mon. vergangen sein müßten.Des Weiteren ich das Recht auf freiwillige Vers. in der deutschen RV hätte. Ich bin aber seit dem ich in der Türkei verzogen (anfänglich mit Unterbrechung Ende 2010, ab Februar 2012 durchgängig hier)bin nicht mehr Berufstätig, sondern nur Hausfrau hier gewesen,da mein Lebensgfährte , der mittlerweile mein Ehemann ist mich unterstützt hat und Alleinverdiener hier war. Aus finanziellen Gründen konnte ich mich weder hier noch in der deutschen RV freiwillig weiter versichern un Vorsorge tragen. Also im Prinzip zhale ich seitdem auch nicht mehr in die deutsche RV ein, da ich auch nicht mehr dort lebe wie gesagt. Ich bin aber i der Türkei gezwungen jeds Jahr mir einen neue Aufenthaltsgenehmigung kostenpflichtig erstellen zu lassen und einen staatliche oder private kostenpflichtige Krankenversicherung /Jahr abzuschließen. Warum wird mein Antrag auf Beitrasrückerstattattung trotzdem abgelehnt, obwohl ich bereits 325 Monate erfüllt habe.Ich bin jetzt 48 Jahre und möchte aus privaten Umständen die mich zwingen die Beitragsrückerstattung erhalten, da mein Mann inhaftiert wurde auf unbestimmte Zeit und ich aber keinerlei Einkommen erziehlen darf , da ich keine Arbeitserlaubnis hier habe. Was soll ich tun?

Mfg.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?