Ausbildung & Nebenjob | Steuern + Versicherung

6 Antworten

Du musst auf jeden Fall deinen Arbeitgeber informieren und den Nebenjob mit ihm abklären. Steuerlich kann sich das ganze sehr prositiv für dich darstellen, wenn du zum Beispiel die Beschäftigungsform eines 450-Euro Jobs wählst. Dann bekommst du in der Regel fast netto wie brutto zum normalen Lohn dazu.

Ich sehe da so einige mögliche Probleme. Wie hoch ist die Arbeitszeit/Ausbildungszeit im Ausbildungsbetrieb durchschnittlich pro Woche? Daneben noch mindestens 8 Stunden täglich in einem Nebenjob zu arbeiten wird auf Dauer nicht funktionieren. Wenn Sie noch nicht volljährig sind müssen ohnehin die Eltern zustimmen. Die eigene Wohnung hat auch noch Zeit bis die Ausbildung abgeschlossen ist.

Da würde ich auch Probleme sehen.....

Die Gesamtarbeitszeit darf von Jugendlichen nicht über 8 Std. pro Tag liegen und bei volljährigen sind es 48 Std. pro Woche!

2
@Primus

Meine Wochenarbeitszeit beträgt Aktuell 40 Std. - Das heißt es würden mir 8 Std. in der Woche für einen Nebenjob verbleiben?

Gibt's irgendwie eine Möglichkeit, wie ich mir Ausrechnen kann ob mit einem Nebenjob tatsächlich so viele (finanzielle) Vorteile für mich bestehen würden?

0
@Webby96

Wenn Du volljährig bist dann stimmt das so.

Was gibt es dabei groß zu rechnen? Du darfst maximal 32 Std. zusätzlich arbeiten. Diese Stunden multiplizierst Du mit Deinem Stundenlohn und Du weißt, was unterm Strich herauskommt.

Bleibst Du dabei unter 450€ im Monat, kannst Du den Gesamtbetrag Deiner Ausbildungsvergütung hinzurechnen.

2

So wie in einem Kommentar schon angedeutet, besteht für Auszubildende die Möglichkeit BAB zu beantragen.

Grundsätzlich gilt, dass man Berufsausbildungsbeihilfe für die erste Ausbildung in Anspruch nehmen kann.

Auszubildende, die wegen der großen Entfernung zur Ausbildungsstätte nicht bei den Eltern wohnen können, erhalten Berufsausbildungsbeihilfe. Aber auch über 18-jährige, die allein leben, können Berufsausbildungsbeihilfe beziehen.

Bei der Agentur für Arbeit kann diese Beihilfe beantragt werden. Allerdings wird auch das Einkommen der Eltern eine Rolle spielen.

Für mich ist es nicht möglich die Berufsausbildungsbeihilfe zu bekommen, da das einkommen meiner Eltern zu hoch ist. - Darauf möchte ich aber auch nicht angewiesen sein, da ich so auch Lernen möchte mit meinem verdienten Geld umzugehen und zu Wirtschaften.

0
@Webby96

Die Einstellung finde ich sehr vernünftig. Es ist allerdings nicht einfach, sich schon im ersten Ausbildungsjahr auf eigene Beine stellen zu wollen und deshalb würde ich vorschlagen, mit einem zusätlichen 450€ - Job jeden Monat zu sparen und - wenn es eben geht - erst dann das Elternhaus zu verlassen, wenn das Finanzielle stimmt.

Eine gut abgeschlossene Ausbildung ist wichtig und es wäre bestimmt besser, sich darauf zu konzentrieren, damit es auch klappt.

Ich wünsche viel Erfolg, egal wie die Entscheidung sein wird.

1

Ausbildung + Gewerbeschein

Hallo,

ich mache zur Zeit eine Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin und verdiene ca. 1 000€ Brutto (natürlich Steuerklasse 1). Da ich nächstes Jahr auf große Reise gehen möchte und Geld ansparen muss, arbeite ich nebenbei als Servicekraft auf Lohnsteuerkarte (ca 20 std./ Monat). Mit diesem Nebenjob bin ich ja aber leider in Steuerklasse 6 und habe ziemlich hohe Abgaben zu zahlen.

Deshalb frage ich mich jetzt, ob es möglich (oder eher überhaupt sinnvoll) ist, neben der Ausbildung ein Kleingewerbe anzumelden und z.b. als Hostess/ Promoterin/ etc. auf Gewerbeschein zu arbeiten. Denn da wären die Jobangebote vielfältiger und die Bezahlung oftmals auch besser.

Ich kenne mich leider fast überhaupt nicht mit Steuerangelegenheiten aus und hoffe deshalb, dass mir hier jemand schnell helfen kann. Ich weiß, dass es im Gewerbe so eine Steuertabelle gibt, anhand der man ablesen kann wie viel Steuern man ca. dann am Ende des Jahres an das Finanzamt zurückzahlen muss. Aber muss ich da meine Ausbildungsvergütung miteinberechnen? (->Umsatzgrenze 17 500€..) Oder zählt da lediglich das, was ich mit meiner selbständigen Tätigkeit verdiene? Denn da würde ich im Jahr nicht über die 17 500€ kommen.

Was würde abgesehen davon noch an Abgaben anfallen wenn man ein Kleingewerbe angemeldet hat? Bestünde trotz Anmeldung eines Kleingewerbes die Möglichkeit nebenbei noch auf Lohnsteuerkarte zu arbeiten? Oder zumindest Auf Lohnsteuerkarte über die 50-Tage-Regelung?

Sorry falls ein paar blöde Fragen dabei sind, wie gesagt, ich habe keine Ahnung davon ;)

Vielen Dank schon mal!

Simone

...zur Frage

Privatinsolvenz abbrechen, da nun die Eröffnungsgründe nicht mehr vorliegen

Hallo,

Ich befinde mich in der PI. Damals war ich durch Arbeitslosigkeit und dadurch das ich keinen Anspruch auf ALG2 hatte( da noch bei Eltern gewohnt) da rein gerutsch weil ich nach meiner ersten Ausbildung direkt auf die Straße gesetzt wurde. Nur bin ich mit meiner 2. Ausbildung im Januar 2013 fertig (Umschulung) die ich so gut abschließe das ich zu 90% direkt nach der Ausbildung unbefristst übernommen werde.

Jetz möchte ich dadurch mein PI Verfahren abbrechen und mit Raten meine Schuld weiter abzahlen. Der vorteil für die Gläubiger ist ja das sie ihr komplettes Geld inkl. Zinsen und noch weiter anfallende Zinsen bekommen werden. Die PI würde noch knapp 3 Jahre bis Restschuldbefreiung dauern. Ich würde aber durch die Raten die ich anbieten kann noch dann knapp 5 Jahre zur vollständigen bezahlung brauchen da ich mitlerweile Verheiratet bin und ein Kind habe. Nur ich würde auch das doppelte anbieten können was mir von meinem Lohn nach der Ausbildung gepfändet werden kann.

Die eigentliche Frage lautet jetz, wie sieht es aus. Kann ich davon ausgehen das die Gläubiger sich darauf einlassen und vorallem das Gericht meine gutwilligkeit schätz und mir das Verfahren einstellt. Ich möchte keine Restschuldbefreiung da ich für meine Schulden grade stehn will. Und wie sieht das mit der Schufa aus? Die Gläubiger müssten dann ja theoretisch auch melden das die Forderungen nun wieder bedient werden und das die PI durch eigenen willen gestoppt wurde.

Kann ich davon ausgehen das das für meine Schufascoore sich positiv auswirkt und das ich dann auch jemals wieder eine chance habe mal was zu finanzieren?

Danke für eventuelle Antworten

...zur Frage

KK Beiträge 2016 in EkSt Erklärung 2017 relevant?

Hallo,

ich erstelle grade für meine Mutter (bezieht Altersrente, ü. 65J, freiwillig in der gesetzlichen KK) die EkSt -Erklärung 2017.

Auf der jährlichen KK Bescheinung über die gemeldeten Daten ans FA für das Jahr 2017 stehen geleistete Beiträge zu bestimmten Zeiträumen für 2017 und 2016 drauf (hab diese Daten mal in eine Excel Tabelle geschrieben, siehe Tabelle unten, Werte hab ich gerundet).

Sind die geleisteten Beiträge für den Zeitraum 01.12.16 - 31.12.16 in der EkSt Erklärung 2017 auch relevant oder lediglich nur die Beiträge für den Zeitraum in 2017?

...zur Frage

Sozialversicherungspflicht als Student bei Werkstudentenjob 20h/Woche + Minijob

Hallo Freunde,

ich bin Student und habe eine Werkstudentenstelle über 20h/Woche angenommen. Nun ist es aber so, dass ich bisher immer in einem geringfügigen Beschäftigungsverhältnis (450-Euro-Job) gearbeitet habe, was ich auch weiterhin gerne machen würde. Diese Tätigkeit findet hauptsächlich am Wochenende statt, dann aber gleich an einem Tag 12 Std am Stück, sodass ich innerhalb einer Woche auf ca. 32 Std kommen würde. Nun gilt für Studenten ja die "20-Stunden-Grenze", um noch als "ordentlicher Student" zu gelten. Sollte man darüber kommen, wird man sozialversicherungspflichtig, was natürlich für den Studenten selbst, als auch für den Arbeitgeber mit erheblichen Merhkosten verbunden ist. Nun habe ich aber herausgefunden, dass man die 20 Std. auch überschreiten darf, wenn die Arbeitszeit hauptsächlich am Wochende stattfindet - bei mir wäre ja die "zusätzliche" Arbeitszeit zu den den 20 Std aus der Werkstudentenstelle hauptsächlich am Wochenende - wie wäre dieser Fall zu bewerten, komm ich damit durch? Wenn das nicht geht, wäre es meiner Meinung nach sinnvoller, den 450-Euro-Job zu beenden, da sich die Abgaben für die Sozialversicherung (ich glaube 20%) dann einfach nicht lohnen. Am liebsten würde ich aber eigentlich beides machen.

Freue mich auf eure Antworten und Tipps! :-)

Mit lieben Grüßen, Max

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?