Frage von Bockwurst68, 43

Ausbezahlung Hausverkauf an Expartnerin?

Im vorherigen Thema sprach ich über Hausverkauf, meine jetzige Frage zielt auf die Ausbezahlung hin. Wie schon erwähnt entlässt mich die Bank nicht aus dem Vertrag, also gehe ich auch nicht aus dem Grundbuch. Meine Exfrau will mich nun ausbezahlen. Das Haus hat einen Schätz-Wert von 250.000 Euro. Abgezahlt sind rund 35.000 Euro, Belastung aktuell mit 190.000 Euro, Kredit läuft noch 8 Jahre mit 1.100 € monatl. Rate.´, die meine Exfrau demnächst allein zahlt. Eigenkapital war nix. Stehen mir jetzt 17.000 Euro zu?

In 8 Jahren soll umfinanziert werden, dann könnte ich aus dem Rest-Darlehen raus, bis dahin zahle ich nicht mehr. Kann man mit Vertrag vor dem Notar verpflichtet werden, dass man auf alle Rechte und Pflichten verzichten kann, was Verkauf und Zahlung der Immobilie angeht? Oder ist sowas nichtig?

Antwort
von wfwbinder, 22

Wir haben Vertragsfreiheit in Deutschland, also kann man das machen.

Nein, denn es ist beurkundet und rechtlich zulässig.

Aber:

Die Bank braucht sich nicht daran zu halten. Würde Deine Ex plötzlich nicht mehr zahlen können (Krankheit, Arbeitslosigkeit, Tod) so würde sich die Bank an Dich wenden.

Also müsste in den Vertrag eine Klausel rein, die Dich ggf. schützt.

Antwort
von baufinord, 14

...mal zur Klärung der Begriffe..."Ausbezahlen" bedeutet, dass Ihre Ex-Frau Ihnen eine Summe X zahlt, dafür Alleineigentümerin der Immobilie wird und Sie aus der Mitverpflichtung bei der aktuell finanzierenden Bank entlassen werden...Sie hätten dann mit der bestehenden Finanzierung nichts mehr zu tun...

..wenn es Ihrer Frau darum geht, Sie als Miteigentümer aus dem Grundbuch zu bekommen, die Bank Sie aber im Gegenzug nicht aus der Mitverpflichtung entlässt, ist das ein toller Plan von Ihrer Frau: Sie haften voll für das Darlehen, haben aber keinen Gegenwert in Form der Immobilie mehr..ganz tolle Idee!...

...und in 8 Jahren können Sie - bei Ablauf der Zinsbindung- nicht "einfach mal eben" aus dem Darlehensvertrag raus...in 8 Jahren endet nur die Zinsbindung., aber nicht der Darlehensvertrag... 

...haben Sie eigentlich keinen Berater, der das alles für Sie regelt ?...

Kommentar von Bockwurst68 ,

Hallo, nein, habe noch keinen Berater. Deshalb möchte ich einen notariellen Vertrag, der mich aus den Pflichten entbindet.

Meine letzte Handlung, wäre nur eine Teilungsversteigerung, da aber die Grundschuld plus Zinsen und den Gerichtskosten nahe dem Verkehrswert stehen, würde dies auch wenig Sinn machen. meine Ex will das Haus behalten, ich jedoch nicht.

Kommentar von baufinord ,

...es gibt keinen notariellen Vertrag, der Sie von den Pflichten gegenüber der Bank entbindet...die finanzierende Bank muss mitspielen und die braucht dazu keinen Notar, sondern entlässt Sie einfach aus der Mitverpflichtung...wenn sie das nicht macht, können sie mit ihrer Frau auch 500 Notarverträge abschließen: interessiert "keine Sau"....

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten