Aus welchem Grund erhalten Verheiratete in der 4. Steuerklasse volle Kinderfreibeträge?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Schutz von Ehe und Familie wird weltweit in den verschiedenen Rechtsordnungen geregelt. Die Regelungen finden sich in den Verfassungen und Gesetzen der jeweiligen Staaten sowie in internationalen Absprachen

Eheleute werden steuerlich bevorzugt!

Für jedes Kind eines Steuerpflichtigen wird in Deutschland ein Freibetrag (Kinderfreibetrag) von derzeit 1.824 € je Kind vom Einkommen abgezogen, welcher das sächliche Existenzminimum des Kindes sicher soll. Hinzu kommt ein weiterer Freibetrag von 1.080 € je Kind für Betreuung, Ausbildung sowie Erziehung.

Bei Ehegatten welche die Einkommensteuer zusammen veranlagen verdoppeln sich auch die Freibeträge auf 3.648 € und 2.160 €, vorausgesetzt das Kind pflegt zu beiden ein „kindschaftliches“ Verhältnis. Demnach haben Eltern Anspruch auf einen Kinderfreibetrag von derzeit 5.808 € / pro Kind, welcher jedoch nur in Kraft tritt wenn die steuerliche Entlastung dadurch höher ist als das Kindergeld.

Ebenfalls hat nach geltendem Einkommenssteuerrecht jeder Steuerpflichtige (auch jedes Kind) Anspruch auf einen Grundfreibetrag von 7.664 Euro. Kinderfreibetrag und Grundfreibetrag des Kindes werden durch den Kindergrundfreibetrag ersetzt, dadurch soll erzielt werden das Kinder die eigene Einkünfte haben den Grundfreibetrag komplett oder teils selbst nutzen können und den Eltern nur noch dann der Anspruch auf einen Kinderfreibetrag gewährt wird wenn das Kind den eigenen Kindergrundfreibetrag nicht verbraucht hat.

Voller Kinderfreibetrag oder Unterhaltsvorschuss?

Hallo,

ich spiele mit dem Gedanken Unterhaltsvorschuss für meinen Sohn zu beantragen.

Ich, Steuerklasse 2, Bruttojahresgehalt knapp über 65 000, 1 Kind (9), alleinerziehend, kein Unterhalt.

Unterhaltsvorschuss wären aktuell 205 € im Monat. Jedoch würde ich nur noch den halben Kinderfreibetrag bekommen.

Ab welchem Einkommen lohnt sich der volle Kinderfreibetrag?

...zur Frage

Steuerklassenwechsel von 3 auf 4 nach Abfindung im selben Jahr sinnvoll?

Ich habe Anfang des Jahres eine Abfindung erhalten (brutto 28000€) bei Steuerklasse 3. Im Januar habe ich noch einmal Lohn erhalten (netto ca 2000€) und beziehe seit Februar ALG 1 (1300€)

Ich überlege nun, da meine Frau Teilzetit arbeitet, die Steuerklasse für dieses Jahr rückwirkend auf 4 und 4 zu ändern. Wie wirkt sich das in der Steuererklärung aus? Müssen wir mit einer Nachzahlung rechnen?

...zur Frage

Steuerklasse 1 / 6 und Unternehmenswechsel

Hallo zusammen,

folgende Situation ergibt sich aktuell bei mir.

Bis zum 02.03.15 war ich im Unternehmen A angestellt. Zum 03.03.15 bin ich zu Unternehmen B gewechselt. Beide Unternehmen gehören zu einem Konzern.

Eingestuft bin ich in Steuerklasse 1 ohne Kinderfreibetrag.

Im März fand eine Beurteilung im Unternehmen A statt (für das Jahr 2014), für die es eine Prämie gibt. Diese wird im April ausgezahlt.

Im März habe ich bereits ein Gehalt des Unternehmens B erhalten und für die 2 Tage im Unternehmen A. Beides wurde mit der Steuerklasse 1 versteuert. Heute kam die Entgeltabrechung für April von Unternehmen A und B:

Unternehmen B hat mein Gehalt mit Steuerklasse 1 versteuert. Unternehmen A (Prämie für 2014) hat diese mit Steuerklasse 6 versteuert.

Ist es richtig, dass diese Prämie mit Steuerklasse 6 versteuert wird? Immerhin war Unternehmen A zu diesem Zeitpunkt kein Nebenarbeitgeber. Dies müsste daher doch auch mit Steuerklasse 1 versteuert werden..

Viele Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?