Aus welchem Grund erhalten Verheiratete in der 4. Steuerklasse volle Kinderfreibeträge?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Schutz von Ehe und Familie wird weltweit in den verschiedenen Rechtsordnungen geregelt. Die Regelungen finden sich in den Verfassungen und Gesetzen der jeweiligen Staaten sowie in internationalen Absprachen

Eheleute werden steuerlich bevorzugt!

Für jedes Kind eines Steuerpflichtigen wird in Deutschland ein Freibetrag (Kinderfreibetrag) von derzeit 1.824 € je Kind vom Einkommen abgezogen, welcher das sächliche Existenzminimum des Kindes sicher soll. Hinzu kommt ein weiterer Freibetrag von 1.080 € je Kind für Betreuung, Ausbildung sowie Erziehung.

Bei Ehegatten welche die Einkommensteuer zusammen veranlagen verdoppeln sich auch die Freibeträge auf 3.648 € und 2.160 €, vorausgesetzt das Kind pflegt zu beiden ein „kindschaftliches“ Verhältnis. Demnach haben Eltern Anspruch auf einen Kinderfreibetrag von derzeit 5.808 € / pro Kind, welcher jedoch nur in Kraft tritt wenn die steuerliche Entlastung dadurch höher ist als das Kindergeld.

Ebenfalls hat nach geltendem Einkommenssteuerrecht jeder Steuerpflichtige (auch jedes Kind) Anspruch auf einen Grundfreibetrag von 7.664 Euro. Kinderfreibetrag und Grundfreibetrag des Kindes werden durch den Kindergrundfreibetrag ersetzt, dadurch soll erzielt werden das Kinder die eigene Einkünfte haben den Grundfreibetrag komplett oder teils selbst nutzen können und den Eltern nur noch dann der Anspruch auf einen Kinderfreibetrag gewährt wird wenn das Kind den eigenen Kindergrundfreibetrag nicht verbraucht hat.

Aufwendungen / Unterhalt für Freundin mit Kind im selben Haushalt steuerlich absetzbar (§ 33 a EStG)?

Folgende Situation:

Meine Freundin, ihr leibliches Kind und ich wohnten das gesamte letzte Jahr in einem gemeinsamen Haushalt. Sie war das gesamte letzte Jahr Studentin (hat volles Bafög erhalten und war als Werkstudentin beschäftigt). Desweiteren war sie mit ihrem Sohn zusammen freiwillig gesetzlich pflichtversichert und musste regelmäßig zur Hochschule / Arbeit fahren. Für ihren Sohn bekommt sie nur Leistungen nach dem UVG und Kindergeld. Entsprechend habe ich einen hohen Anteil ihrer Kosten mitgetragen.

Nun meine Frage:

Kann ich diesen Mehraufwand für meine Freundin UND / ODER ihren Sohn in meiner Steuererklärung geltend machen? Mir ist bewusst, dass der einfache Fall vorsieht: 8.652 EUR plus die Ausgaben für die Kranken und Pflegeversicherung für eine Person kann ich grundsätzlich als Aufwand angeben, abzüglich der Einnahmen / Bezüge (abzgl. 624 EUR anrechnungsfreier Betrag und bei Bezügen 180 EUR Kostenpauschale) eben dieser Person.

Wie verhält es sich nun in unserer konkreten Situation? Kann ich 2 x 8.652 EUR + KV/PV als Grundlage nutzen? (Freundin + Sohn)

Vermindern ihre Fahrten / Werbungskosten in dieser Rechnung ihre Einnahmen?

Muss ich die UVG Leistungen und das Kindergeld auch als "Einnahmen" abziehen?

Vielleicht noch interessant: Selbstverständlich hat sie in ihrer Steuererklärung den gemeinsamen Haushalt mit mir als eheähnliche Lebensgemeinschaft angegeben.

Vielen Dank vorab für konstruktive Antworten.

Julian

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?