aus Grundbuch raus , bin aber noch im Kreditvertrag?

2 Antworten

Aus gutem Glauben habe ich zugestimmt das meine EX Frau mich aus dem Grundbuch löschen lässt.

Das geht nur mit einem notariellen Vertrag.

Was steht in dem Vertrag? Steht da nicht drin, dass Deine Ex-Frau Deine Freistellung aus dem Kreditertrag zu erreichen hat?

So wie Du es schreibst, bist Du noch im Kreditvertrag drin.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Doch das steht da drin. Nur sagte sie , dass sie den Zeitpunkt meiner Entlastung aus dem kreditvertrag selbst bestimmen möchte . Der Notar stimmte diesem zu. ( muss dazu sagen meine Ex Frau arbeitet beim Anwalt und er und sie lassen nichts aus mich fertig zu machen) . Dann kam sie irgendwann mal zu mir und bat darum das ich was unterschreiben soll damit sie die Entlastung später durchführen kann . Hab ich natürlich getan . Im Nachhinein stellte sich heraus das ich einen Verzicht unterschrieben haben aus dem Kredit entlastet zu werden . Ich kann es leider nicht beweisen das sie mir es untergejubelt hat . ..... habe schon überlegt eine Privatinsolvenz anzumelden in der Hoffnung dann aus dem Kredit rausgekommen

1
@heidenreich1905

Privatinsolvenz kannst Du noch machen, wenn Forderungen an Dich herangetragen werden.

So erstmal Ruhe bewahren.

0
@wfwbinder

Ja klar , nur will ich aus dem kreditvertrag raus . Sie läßt es auch nicht neu berechnen ob sie die Finanzierung alleine übernehmen kann oder nicht . Sie blockt alles ab .

0
 "mich aus dem Grundbuch löschen" lassen

Was meinst Du damit? Hast Du Deinen Anteil am Haus verkauft und bist jetzt kein Miteigentümer mehr oder ist Deine Haftung als Mitschuldner nicht mehr grundbuchlich abgesichert?

Nein . Ich habe es ihr ohne Ausgleichszahlung überlassen . Im Gegenzug bezahle ich weniger Unterhalt für meine drei Kinder..... das Problem ist das sie eine RENO ist und ihr Chef alles für sie macht . Egal bei was , ich bekomme böse Briefe von ihrem Chef. Sie lassen nichts aus mich fertig zu machen . Genauso wollen sie verhindern das ich mir ein neues Leben aufbaue ......

0
@NasiGoreng

Rechtsanwalts und NOtarfachangestellte .... Sie und ihr Chef lassen nichts aus mir mein Leben zu erschweren

0

Mann insolvent, Immobilie vorhanden, Unterhaltsansprüche im Grundbuch, Forderungen FA u.meine nicht

Hallo, mein ehemaliger Geschäftspartner hat nach unserer Firmeninsolvenz eine private EV abgegeben und hat auch wirklich nichts mehr - bis auf eine Immobilie gemeinsam mit seiner Ex-Frau. Darüber hinaus will das FA von uns beiden noch bezogen auf die alte Firma 20.000 Euro haben, ich habe privat Forderungen gegen meinen Ex-Partner von 6.000 Euro. Seine Ex hat jüngst als Sicherungshypothek knapp 11.000 Euro auf die gemeinsame Immobilie eintragen lassen. (Unterhaltsansprüche der gemeinsamen Tochter). Das FA hat meine Ex-Geschäftspartner - auch um mir zu helfen - selber über die Immobilie informiert, die haben aber nur einen Schrieb geschickt :"... wg. dieses Anspruchs werden gepfändet .... aus Versteigerungserlös beim Amtsgericht..." das war 21.4. (Seine Ex hatte ab Dez. 2009 selber die Teilungsversteigerung beantragt, diese aber vor einiger Zeit wieder zurückgezogen). Das Amt hat wohl keine Sicherungshypothek eintragen lassen. Ich habe erst diese offiziell jetzt über 6000 Euro einen vollstreckbaren Titel gegen meinen Ex-Partner wg. eines Privatdarlehens von mir an ihn. Das ist unter uns beiden sowohl hinsichtlich der FA-Forderungen als auch des Darlehens freundschaftlich als o.k. besprochen. Aber: nun steht seine Frau im Grundbuch; wer hat nun vorrangig Anspruch, das FA oder seine Frau? Und warum ist das FA nicht auf diesellbe Idee gekommen? Danke für Eure Meinung. Helga

...zur Frage

Verzicht auf Eigentum und Grundbuchaustrag

Vor 7 Jahren habe ich mich von meinem damaligen Partner getrennt. Wir hatten ein Haus je zur Hälfte gekauft und stehen so auch immer noch im Grundbuch und teilweise in der Finanzierung. Die neue Partnerin ist sofort dort eingezogen, aber die Eigentumsverhältnisse wurden nie geklärt, obwohl ich auf eine Auszahlung verzichtet habe, die ich ja doch nie bekommen hätte. Verkauf kam für ihn nicht mehr in Frage, nachdem sich die Neue sehr wohl dort gefühlt hat. Ich habe versucht aus den Verträgen zu kommen, aber er hat sich sturr gestellt, wohl auch,weil er wusste die Bonität nicht allein zu bekommen. 2013 ist die Zinsbindung abgelaufen, die Beiden verheiratet und erst da wollte er die Möglichkeit nutzen umzuschulden. Ich sollte eine schriftliche Verzichtserklärung abgegeben und er meinte alles andere, wie Umschuldung bei der Bank und Grundbuchaustragung würden kein Problem sein und ich müsse nicht mal zum Notar. Es ist aber immer noch nichts passiert, er mahnte nur, dass ich ja immer noch im Grundbuch wäre. Nachdem ich auf alles verzichte und auch mein Eigenkapital nicht wieder sehe, bin ich nicht bereit die Kosten für die Austragung zu übernehmen. Wie kann ich mich absichern das Richtige zu tun? Gehe ich nun zum Notar und lösche die Eintragung und stelle meinem EX die Kosten in Rechnung? Habe ich Nachteile, wenn es zur Schenkungssteuere kommt? Ich möchte so gern einen Schlussstrich ziehen. Danke für eine Info im Voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?