Aus dem Grundbuch austragen lassen?

5 Antworten

lenibrk

Du stehst als Bruchteileigentümer im Grundbuch. Deinen Anteil kannst nur du verkaufen, dein Vater seinen Anteil.

Im notariellen Kaufvertrag, in dem du und dein Vater sowie der Käufer auftreten, wird u.a. einvernehmlich festgehalten, die Höhe und der/die Empfänger des Kaufpreises.

Der volle Kaufpreis geht nach deiner Schilderung zunächst an die Sparkasse zur Wegfertigung der Belastungen (der Käufer erwirbt schließlich lastenfrei).

Lass dir zur Prüfung vorab eine substandiierte schriftliche Forderungsaufstellung geben.

Bleibt noch etwas übrig, ist der Rest üblicherweise zwischen euch entsprechend dem jeweiligen Anteil auszukehren.

Wenn Du Miteigentümer am Haus bist, musst Du den Kaufvertrag auch unterschreiben. Ohne Deine Unterschrift ist er ungültig.

(Außer wenn Du Deinem Vater eine Vollmacht erteilt hast.)

Im Kaufvertrag steht drin, wo hin das Geld (Kaufpreis) geht. Zuerst müssen die Grundschulden der Sparkasse bezahlt werden. Der Rest geht dann an die Verkäufer (Vater und Du). Und dieser Rest muss nach Euren Eigentumsanteilen aufgeteilt werden. Wenn Du z.B. ein Drittel am Haus gehören, bekommst du ein Drittel. Du solltest Dein Konto angeben, damit Dein Anteil direkt auf Dein Konto bezahlt wird. Nicht auf das Konto des Vaters!

Mein Vater verkauft nun sein Haus und ich habe an dem Haus noch Anteile, die mir zur Verfügung stehen. 

Wenn Du Anteile an dem Haus hast, so ist vermutlich "Teileigentum" gemeint, möglicher Weise weil Deiner Mutter ein Teil gehörte und du einen Teil davon geerbt hast (oder aus einem anderen Grund).

Somit will Dein Vater nicht sein Haus verkaufen, sondern er Möchte Euer Haus verkaufen, wozu er Deine Zustimmung benötigt.

Wenn die Sparkasse Anspruch auf den Kaufpreis erhebt, so ist das Haus belastet mit einer Grundschuld.

Falls die Grundschuld bereits bestand, als Du Deinen Anteil geerbt hast, so hast Du einen Teil der Schulden mitgeerbt.

Falls Dein Vater die Schulden selbst aufgenommen hat, so war Deine Unterschrift für die Eintragung der Grundschuld nötig.

Im ersten fall ist es berechtigt, dass Dein Anteil am Verkaufspreis mit verwendet wird für die Tilgung, im zweiten Fall auch, aber Du könntest von Deinem Vater Erstattung verlangen.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung
Ich stehe ja im Grundbuch

Da ist entweder das Grundbuch sehr groß oder du bist entsprechend klein.

Ich übersetze das mal mit "mir gehört ein Teil des Grundstücks", dann ergibt das einen Sitz.

Wie kann der Vater denn ein Grundstücksteil verkaufen, welches ihm nicht gehört?

Grundbuchauszug anschauen, feststellen welche Grundschuldeinträge vorhanden sind, beim jeweiligen Kreditinstitut den Saldenstand erfragen

In dieser Reihenfolge.....

Was möchtest Du wissen?