Aus dem Erbe meiner Oma steht mir ein Pflichteil (25%) zu. Wie erfahre ich die Höhe des Erbes?

3 Antworten

Wenn Du diese Meldung bekommen hast, dann eben als pflichtteilberechtigter Erbe.

Da Du aber die Einsetzung der Schwester als Alleinerbin als Gerecht empfindest ist es ja vom Grundsatz gar kein Problem.

Als Alleinerbin ist die Schwester zur Auskunft verpflichtet. Du kannst Deinen Pflichtteil von 1/4 (ich setze hier voraus, das es nur Euch beide als gesetzliche Erben gibt) geltend machen, musst es aber nciht.

warte doch die Testamentseröffnung ab.

Es könnte ja sein, dass die Oma sogar eine klare Regelung im Testament getroffen hat.

Wenn es ein Testament gibt, erfolgt nach dem Erbfall zunächst die Testamentseröffnung. Nach der Testamentseröffnung steht fest, wer Erbe geworden ist.

Dies ist die Grundlage für alle weiteren Überlegungen. Über den Termin zur Testamentseröffnung vor dem Nachlassgericht, zu dem die Erben nicht erscheinen müssen, wird eine Niederschrift angefertigt, die den Erben zur Kenntnis gebracht werden muss.

Hier sind noch einige Infos zu dem Thema:

http://www.iww.de/erbbstg/archiv/erbenhaftung-handlungshinweise-bei-unklarem-nachlassvermoegen-f48168

Vielen Dank für den Link. Einen schönen Abend.

2

Zunächst wärst du nur dann zur gesetzlichen Erbin und damit Pflichtteilsberechtigten am Nachlass deiner Großmutter berufen, wenn sie unverheiratet bzw. verwitwet verstarb und ihre Kinder, also dein Vater oder Mutter vorverstorben wären, und deren Erbrecht am Nachlass ihrer Mutter auf dich überging.

Gem. gewillkürter Erbfolge ist deine Schwester als Alleinerbin berufen.

Sofern dir tatsächlich ein Pflichtteilsrecht zustünde, hast du ihr gegenüber einen Auskunftsanspruch n. § 2314 BGB. Sie muss alle Nachlassgegenstände zum Todestag bilanziert bewerten, davon die Verbindlichkeiten und Erbfallkostzn einschl. Beerdigung abziehen und vom verbliebenen Reinnachlass bekämst du dann dein Pflichtteil in Geld.

Das die Bewertung Monate dauern kann (Mietkautionserstattung, Versicherungskündigung, Gläubigeraufruf,...) kannst du einen Abschlag auf dein Pflichtteil erbitten.

G imager761

Darlehen mit Risiko-LV absichern (Erbschaftssteuer) - wer kann mir zwei Fragen beantworten?

Hallo zusammen, Meine Freundin und ich (unverheiratet, keine Kinder) haben uns eine Eigentumswohnung gekauft. Wir stehen beide zu gleichen Teilen im Darlehenvertrag und im Grundbuch.

Um den Partner bestmöglich abzusichern, wollen wir eine Risiko LV abschließen. Was passiert aber im Falle des Falles:

- wer erbt meinen Anteil der Schulden an der Wohnung (Eltern oder Freundin)?

- werden die Schulden und die Auszahlung der LV addiert und nur der Überschuss ist Erbschaftssteuerpflichtig (20.000 Euro Freibetrag)?

Danke vorab! Grüße Daniel

...zur Frage

Pflege der Eltern bzw. Erbe?

Hallo,

wir sind mehrere Geschwister. Jetzt kam ein Bruder auf die Idee vollendete Tatsachen zu schaffen und sich indirekt das Elternhaus bevor ein Pfelgefall eintritt zu sichern.

2 Geschwister werden aufgrund Kinder und geringem Einkommen nie Pflege zahlen müssen. Unser Bruder in einer gleichgeschlechtlichen Beziehung und sehr hohen Einkommen hat sich jetzt notariell zusichern lassen das er das Haus der Eltern im Pflegefall bekommt ( wert ca. 250k und lastenfrei) und dafür die Eltern Pflegt. Sie haben eher eine kleine Rente über gesamt ca. 1400 € zusammen und haben alles Geld in das Haus gesteckt. Idee ist Bruder zahlt der Rest zur Pflege im Fall der Fälle , wir Geschwister sind raus aus der Zahlung und er kriegt im Gegegnzug das Haus um es vor derm Amt zu sichern. Ob wir restlichen Kinder lust hätten dem ganzen zuzustimmen oder mitzumachen war außer debatte.,,,

Clou ist für alle Nebenkosten / Instandhaltung sollen Sie trotzdem noch aufkommen. Vom Erbe wird natürlich 0,0000 irgendwann mal übrig bleiben. Es ist natrülich eine Sepkulation wenn mal ein aktuer Pflegefall eintritt und ob das Haus wert 240k höher ist als die Zahlun zur Pflege an Eltern.

Sorry wenns jetzt komplex wird. Aber kann man das irgendwie anfechten ? Oder wenn jetzt zb. Pflege eontritt und 4 Jahre später sterben Sie. Wird trotzdem was am Haus zum Erbe zugezählt oder ist es quasi Schenkung ?

Hausfrieden ist natürlich durch Aktion dahin....

...zur Frage

Wohnrecht rechtens bei gemeinsam verfassten Berliner Testament? Hätte Anfechtung durch einen Prozess Aussicht auf Erfolg?

Meine Eltern hinterlegten beim Amtsgericht ein gemeinsames Berliner Testament.

Als mein Vater starb, forderte Mutter eine Unterschrift beim Notar von mir, wodurch sie Alleinerbin meines Vaters wurde.Sie meinte damals, ich hätte keinerlei Nachteile dadurch, das Testament würde nicht beeinträchtigt.

Auch derNotar sagte, das gemeinsame Testament könne auch durch meine Unterschrift nie mehr geändert werden. Es sei so, daß ich nach dem Tod des Längstlebenden Alleinerbin des gesamten, noch vorhandenen Vermögens werdenw würde und darüber frei verfügen könne, so steht's im Testament, habe Abschrift bekommen.

Meine Eltern wollten immer, daß ich im Alter miet .- und sorgenfrei leben kann. Deshalb wurde sogar mein Sohn, dem beide erst 1/4 des Vermögens zukommen lassen wollten, nachträglich gestrichen, damit ich ihn nicht evtl. im Erbfall auszahlen muß.

Nun ist Mutter letzten Monat verstorben und ich musste erfahren, daß sie ihrem Lebensgefährten ein lebenslanges Wohnrecht im Grundbuch eintragen ließ!

Ich bin fassungslos und kann es mir nur erklären, daß ihre beginnende Demenz ihr den Verstand vernebelte! Der Typ arbeitete voll darauf hin, trieb alle Freunde meiner Mutter weg und verbot sogar meinem Sohn, daß er seine Oma besuchen kann.

Mutter ließ das alles zu.....aber daß ich nun ein beschwertes Erbe haben soll,ist die Krönung!! Konten, Lebensversicherung hat er sich schon einverleibt.....ich kann nicht in mein Elternhaus......wer weiß, was schon alles weggeschafft würde.

Ist es nicht so, daß sie hätte zwar alles verprassen können, aber falls ich Erbe, daß ich darüber auch, wie im gemeinsamen Testament verfasst, FREI verfügen kann.....??

Ist dieses Vermächtnis denn überhaupt rechtsgültig, stellt es doch eine erhebliche Minderung meines Erbes dar, was im Testament absolut GARNICHT gewollt ist.

Ich selbst bin 90 schwerbehindert, schwere Lungenerkrankung..... wäre schön gewesen im Alter mietfrei wohnen zu können.....so war das gemeinsame Testament auch angedacht!!!! Nun hab ich ein Haus und doch nichts, ausser Unkosten!

Der Typ lässt uns auch nicht ins Haus! Könnte ich ihm eigentlich das Inventar, Heimtextilien, Bilder, Traktor zum Rasen mähen.....ausräumen?

Darf ich den größten Teil des Grundstücks verkaufen??? Damit könnte ich Anwalt bezahlen!??

Habe auch Angst vor den Kosten eines evtl. Prozesses!

Bitte helft mir!! Ich hoffe, ihr habt Antworten für mich!

Der Notar sagte, das gemeinsame Testament könne auch durch meine Unterschrift nie mehr geändert werden. Es sei so, daß ich nach dem Tod des Längstlebenden Alleinerbin des gesamten noch vorhandenen Vermögens werde.

Meine Eltern wollten immer, daß ich im Alter miet .- und sorgenfrei leben kann. Deshalb wurde sogar mein Sohn, dem beide erst 1/4 des Vermögens zukommen lassen wollten, nachträglich gestrichen, damit ich ihn nicht evtl. im Erbfall auszahlen muß!

Und dann vermacht mir die Mutter ein Haus mit Wohnrecht !!!!

...zur Frage

Zweifamilienhaus gegenseitige Schenkung Rückfall Erbe

Das Ehepaar x und y hat sich unter anderem zur Alterssicherung ein kleines Häuschen mit zwei Wohneinheiten gekauft. Nun haben beide Kinder aus vorherigen Ehen, welche im Falle des Todes des entsprechenden Elternteils Pflichtteilserbberechtigt für das halbe Haus wären. Dieses soll aber dem länger Lebenden zur Absicherung vollständig zur Verfügung stehen. Da sich eines der Kinder mit einem Erbverzicht ( und entsprechender testamentarischer Regelung) nicht Einverstanden erklären möchte, kam in den letzten Tagen ( nach einem Fernsehbericht in dem es wohl um Schenkungen ging) zu folgender Überlegung.

X und Y vereinbaren nachträglich Gütertrennung und teilen in diesem Wege auch das Haus in zwei Einheiten A und B.

Dann schenkt X seine Wohneinheit A der Y und Y schenkt ihre Einheit B dem X. Der Wert der einzelnen Einheit liegt unter dem Grenzwert für die Schenkungssteuer UND es wird bei den Schenkungen jeweils eine Rückfallklausel für den Fall des Vorversterbens eingeflochten.

Sollte nun zum Beispiel X versterben, so würde die Ihm Geschenkte Einheit B automatisch wieder an Y fallen, an der Schenkung des X an Y würde sich aber nichts ändern, so das Y nun Eigentümerin des gesamten Hauses wäre, ohne, das es zur Erbmasse gehören würde.

ist dieses so umsetzbar ???

Und bevor nun ethisch/moralisch gemeckert wird, es soll dann auch direkt testamentarisch geregelt werden, dass das Haus zu gleichen Teilen an alle Kinder geht, wenn auch der andere verstirbt.

...zur Frage

Erbvertrag und Pflichtteilsverzicht

Hallo, wir haben folgendes Problem: Die Oma meines Mannes ist verstorben. Sie hatte mit ihrem Mann, der ebenfalls vereits verstorben ist, die Mutter meines Mannes als Alleinerbin eingesetzt, ersatzweise deren Abkömmlinge. Die Mutter meines Mannes ist ebenfalls verstorben. Die Oma hatte also 2 kinder - die mutter meines mannes und deren schwester. die oma hat der mutter meines mannes ihr haus zu lebzeiten überschrieben- im gegenzug verzichtete diese auf ihr pflichtteilsrecht. die oma hat nun kein testament oder ähnliches gemacht und auf nachfrage beim nachlass gericht hat man uns gesagt, das der erbvertrag vom opa und oma hergenommen wird. was genau bedeutet das nun konkret? die tante meines mannes will nämlich das geld von den lebensversicherungen von der oma- und wenn sie das erstmal hat. ist es genauso schnell weg! Wie geht es nun weiter? wir haben ja den scheck der versicherungen, die allerdings keine bezugspersonen enhalten haben.

danke!

...zur Frage

Erbt meine Halbschwester?

Aus der Ehe die 1961 zwischen meinen Eltern geschlossen wurde,gingen 2 Söhne hervor.Mein Bruder und ich.Meine Schwester(Halbschwester)brachte meine Mutter mit in die Ehe.Sie ist von einem anderen Mann und mein Vater hat sie nie adoptiert.Mein Bruder verstarb nun vor einem Monat,er lebte in keiner Partnerschaft und hinterlässt auch keine Kinder und keinTestament.Unsere Elten verstarben bereits(Vater2004,Mutter 1994).Unsere Schwester(Halbschwester)hat nie mit uns zusammengelebt.Geschwisterliebe konnte sich nie entwickeln.Sie ist bei der Oma(die Mutter meiner Mutter) ca.30km entfernt gross geworden.Meine Mutter war zu krank,zu der Zeit,um sie aufziehen zukönnen.Da ich set 10 Jahrenzu meiner Schwestwer(Halb...) weder Kontakt,noch eine Adresse oder Tel.Nr.habe,überlege ich schon ob ich sie beim Nachlassgericht mit angeben sollte.Da es einiges zu erben(Ländereien)gibt,bin ich mir nicht sicher.Die Suche nach meiner Schwester könnte Monate dauern und ohne Erbschein kann ich die Wohnug meines Bruders nicht räumen.Die Miete wird wohl weiterlaufen,weil ich die Wohnung nicht abmelden kann.Er hatte sich in einer Eigentumswohnung eingemietet und dieWohnungsinhaberin lässt nicht mit sich reden. Ich gönne meiner Halbschwester das Erbe nicht.Sie hat sich nie in dieser Fam.um jemanden gekümmert. Danke führ ihre Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?