Auflassungsvermerk bei Schenkung notwendig?

3 Antworten

ich habe bei der Antwort den Vorteil Deiner Kommentare.

Natürlich braucht man eigentlich keine Auflassungsvormerkung bei einer Schenkung.

Nun ist es aber so, dass Ihr das Grundstück belasten wollt.

Dabei hilft Euch aber auch die Auflassungsvormerkung nichts, denn dadurch ändert sich ja das Eigentum am Grundstück noch nicht. Es wird nur für andere Eintragungen gesperrt.

Was ihr machen solltet ist die Eintragung der Grundschuld aber die muss noch vom bisherigen Eigentümer, dem Schenkenden genehmigt werden.

Das hört sich doch sehr hilfreich an! Danke! In Form von welchem Schriftstück müsste ich mir das von meinen Eltern genehmigen lassen?

0
@sprosse86

Das geschieht alles beim Notar.

Dein Bank wird dass an den Notar geben, der die Eintragung der Grundschuld dann beurkundet. Die Eltern müssen diese Eintragung genehmigen, weil sie eben noch Eigentümer sind.

Diese Dinge sind eine Standardangelegenheit, Sowohl Bank wie Notar wissen genau was zu tun ist.

1

Sprosse:

Um eine Vereitelung der Umschreibung des Eigentums an dem Grundstück oder der -Eigentumswohnung auf den Beschenkten aufgrund eines rechtsgültigen Schenkungsvertrages mit Auflassung zu verhindern, kann auch nachträglich eine Eigentumsverschaffungsvormerkung (Auflassungsvormerkung) bestellt und im Grundbuch eingetragen werden.

Unter Familienmitgliedern mag eine solche Vormerkung - schon aus Kostenersparnisgründen - nicht immer gewollt sein. Hier hätte es allerdigns einer Belehrung durch den Notar bedurft und eines Zusatzes im Schenkungsvertrag.

leihe

Und auch als Laie nicht.

Auflassungsvermerk

Gemeint ist vermutlich die Auflassungsvormerkung. Wozu braucht man die denn bei einer Schenkung? Oder jagen etwa Gläubiger den Schenker. Dann würde ich allerdings drauf bestehen.

Kurz gefaßt: Ist nicht notwendig und auch nicht üblich.

OK! Danke!!

Nein hier wird niemand gejagt ;)

Kann man sich denn eine Art Vollmacht von dem Notar ausstellen lassen?

Das es mit dem Eintrag im Grundbuch noch nicht erfolgt ist, wir aber das Geld von der Bank so langsam bräuchten....

0

OK! Danke!!

Nein hier wird niemand gejagt ;)

Kann man sich denn eine Art Vollmacht von dem Notar ausstellen lassen?

Das es mit dem Eintrag im Grundbuch noch nicht erfolgt ist, wir aber das Geld von der Bank so langsam bräuchten....

0
@sprosse86
wir aber das Geld von der Bank so langsam bräuchten....

Was für Geld denn? Ist doch eine Schenkung! Oder willst Du die Immobilie gleich belasten? Dann allerdings will die Bank Sicherheit. Wieso hast Du denn das nicht dazu geschrieben?

0
@Privatier59

habe das Grundstück von meinen Eltern geschenkt bekommen, weil ich darauf ein Einfamilienhaus bauen möchte.

Baugenehmigung haben wir, stehen aber NOCH nicht im Grundbuch.

Möchten aber so langsam anfangen mit bauen. Deshalb das Geld!!!

Nun wurde uns mitgeteilt das auch eine notarielle Vollmacht seitens meiner Eltern möglich ist, um das Darlehn ausbezahlt zu bekommen.

0
@sprosse86

sprosse:

Nur der Eigentümer ist berechtigt, das Grundstück zu belasten (Ausnahme Zwangshypotheken). Somit bedarf es in deinem Fall noch des Eintagungsantrags deiner Eltern in notariell beglaubigter Form.

Es stellt sich jedoch eine andere Frage: Aus welchem Grund verzögert sich die grundbuchliche Umschreibung des Eigentums an dem geschenkten Baugrundstück auf dich?

Empfehlung: Der Notar kann diese Frage beantworten und dir auch aufzeigen, was du zur Beschleunigung noch beitragen kannst. Vielleicht kannst du dir die Notarkosten für den Antrag der Eltern ersparen.

0

Leihe - Laie

Seltsamerweise können das ganz viele Leute nicht. Und da werden Horden von Sprechern bzw. Schreibern Realitäten schaffen. Das Wort Laie wird wohl verschwinden.

So wie der Genitiv vor "wegen" zugunsten des Dativs nach "wegen".

1
@EnnoBecker

Was hat dieses Kommentar mit meiner Frage zutun? Hilft es mir weiter....Nein!

0
@sprosse86

Schade, ich hätte gehofft, es hilft weiter, dieses Kommentar.

Du Leihe.

2

Löschung einer Grundschuld bei Verkauf Abt. III?

Angenommen jemand möchte sein Grundstück verkaufen, allerdings sind in Abt. III des Grundbuches noch immer Grundschulden eingetragen. Diese können aber erst NACH Verkauf durch den Kaufpreis abgelöst werden. Ist es möglich den Kaufvertrag wie folgt zu gestalten: Käufer zahlt Kaufsumme auf Notarkonto. Notar überweist an die Gläubigern und lässt sich die Löschungsbewilligungen ausstellen.

Geht das so?

...zur Frage

Teilungserklärung nachräglich bei bestehendem Kredit?

Hallo,

ich besitze ein Mehrfamilienhaus mit meiner Schwester zusammen. Jeder bewohnt seine eigene Wohnung mit seinen Familien. Allerdings haben wir die Wohnungen unter uns aufgeteilt und haben leider keine Teilungserklärung gemacht. Wir haben eine laufende Baufinanzierung auf beide Namen gemeinsam. In 5 Jahren läuft die Zinsbindungsfrist aus.

Ab wann können wir eine Teilungserklärung machen und auch die Kreditkonten trennen, sodass wir nicht mehr gesamtschuldnerisch für die Baufinanzierung haften?

...zur Frage

Grundbucheintragung bei Immobilienkauf?

Hallo liebe Community,

ein guter Freund von mir möchte eine Immobilie mit seiner Freundin und seiner Mutter Finanzieren. Der Kredit würde aber nur über die Mutter und Freundin laufen, er würde gar nicht im Kreditvertrag mit drin stehen weil er noch nicht Kreditwürdig ist.

Sie haben sich aber dazu entschieden das er und die Mutter im Grundbuch als Besitzer eingetragen werden, die Freundin möchte aus privaten Gründen nicht rein. Ist so eine konstilation machbar? Weiß die Bank später wer im Grundbuch eingetragen wird?

Danke schon mal im vorraus

...zur Frage

Verfügungsberechtigung über den Tod hinaus/ Haftungserklärung/ Erbschein?

Hallo,

mein Opa ist verstorben, hinterlässt 2 Söhne, mein Vater und meinen Onkel (sollte laut meinem Opa nicht erben, hat aber kein Testament gemacht) .

Die Bankberaterin A meinte, mein Vater braucht den Erbschein, obwohl er die Verfügungsberechtigung über den Tod hinaus hat und es sich "nur" um 8000 Euro Nachlass auf dem Girokonto meines Opas handelt.

Das örtliche Nachlassgericht meinte, bei der "geringen" Summe löst die Sparkasse wohl auch mit Haftungserklärung auf. Ich sollte besser nochmal Rücksprache halten.

Telefonische Rücksprache mit Beraterin B (Urlaubsvertretung der Beraterin A) ergab, dass es mit einer Haftungserklärung möglich sei und wir haben einen Termin ausgemacht.

Bei A am Schreibtisch hieß es dann allerdings wieder Erbschein und nach ein wenig Diskussion mit Genehmigung des Vorgesetzten würde wohl auch gegen 100 EUR Gebühr eine Haftungserklärung ausreichen.

Die Gebühr wurde mir bei der Terminvereinbarung aber verschwiegen.

Da ich weiß, dass Banken eigentlich dafür gar keine Gebühr nehmen, da sie ja aus der Haftung entlassen werden, hab ich mich auf den Weg zu dem Vorgesetzten ( andere Filiale) gemacht.

Leider konnte ich nicht mit ihm sprechen, sondern bin zu Beraterin C.

Diese meinte dann, dass sie bis 2000 Euro ohne Erbschein das Konto auflösen würde, aber mein Vater könnte ja das überschüssige Geld mit seiner Vollmacht abheben vom Konto abheben.

Wie verfahre ich jetzt am Besten? Ist es überhaupt möglich das Geld einfach mit der Vollmacht vom Girokonto abzuheben ohne das man sich strafbar macht?

Kann mir jemand sagen, ob das mit der Haftungserklärung oder dem Erbschein nur reine Willkür der verschiedenen Mitarbeiter ist? Eigentlich müsste es doch dafür geregelte Vorschriften geben.

Danke und Gruß

Luise

...zur Frage

Notarkosten für Entwurf eines Kaufvertrages?

Wir haben uns in eine Immobilie mit Erbpachtgrundstück verliebt und den Verkäufern (Verkauf durch Privat) unser Kaufinteresse mitgeteilt, jedoch mit der Info das wir gerne noch mit dem Erbpachtgrundstückseigentümer sprechen wollen, ob ein Kauf des Grundstückes möglich ist. Daraufhin sind diese direkt zum Notar gelaufen und haben einen Vertragsentwurf in Auftrag gegeben (ohne die Info abzuwarten ob das Grundstück käuflich ist). Sonst hätte der Vertrag ja auch ganz anders ausgesehen.

Also haben wir dann innerhalb von einer Woche Post vom Notar bekommen mit dem entsprechenden Vertragsentwurf. Leider mussten wir dann aus privaten Gründen unser Kaufinteresse zurückziehen. Jetzt haben wir eine Rechnung vom Notar bekommen (1200  Euro). Müssen wir die Summe zahlen? Ist die Höhe der Summe gerechtfertigt?

  1. Wir waren nicht Auftraggeber
  2. Der Vertragsentwurf ist sehr fehlerhaft (fehlerhafter Name, Fehlerhaftes Übergabedatum der Immobilie, und lt. Vertrag sind wir Eheleute was wir aber nicht sind)
  3. Wir wurden nicht nach unserem Einverständnis gefragt. So kann ja jeder, zum Notar gehen und willkürlich Entwürfe erstellen lassen. Es ist ja nur der Name, das Geburtsdatum und die Wohnanschrift notwendig. Das ist in der heutigen Zeit ja nicht mehr schwierig herauszubekommen (Facebook, etc.)
  4. Es hat keine Aufklärung des Notars über potentielle Kosten gegeben
  5. Es fand keine Beratung durch den Notar statt
  6. Zudem wurde der ursprüngliche Vertrag genommen (von den Immobilienbesitzern) und einfach 5 Felder ausgetauscht. Es wurde kein neuer Vertrag aufgesetzt.

Was können wir tun?

...zur Frage

Absetzbare Kosten bei Steuererklärung!?

Hallo *! Habe mit meiner Mutter beim Notar ein Übertragungsvertrag bezüglich des Elternhauses sowie weiterer Grundstücke gemacht. Der Notar hat sich das ordentlich kosten lassen. Sind diese Kosten bei Steuererklärung absetzbar? Weitere Frage bezüglich Renovierungskosten am Haus wobei ja die Arbeitskosten absetzbar sind. Ist dies trotz Barzahlung der Rechnung möglich? Letztes Jahr wurde es vom Finanzamt anerkannt. Gruß Hilfiger77

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?