Aufhebungsvertrag - muss man sich als Arbeitnehmer darum kümmern?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Abgesehen davon, dass der Arbeitgeber einer vorzeitigen Vertragsauflösung zustimmen muss, hat er -bzw. seine Personalabteilung keine Probleme damit, einen solchen Aufhebungsvertrag abzufassen... Meistens liegt soetwas als pdf-Datei vor !! Zur Orientierung, wie sowas aussehen kann, hier mal ein Muster zum Nachlesen ... http://www.ihk-lahndill.de/download/pdf/muster-aufhebver.pdf ... Grüße vom Querkopf

Wenn der Arbeitgeber einem Auflösungsvertrag zustimmt, ist dieser recht formlos möglich und auch sehr knapp. Im Prinzip steht dort nur, daß das Arbeitsverhältnis zu einem gewissen Datum beendet ist. Sofern noch Verpflichtungen bestehen (Rückgabe von Schlüsseln, Dienstfahrzeugen etc.), müssen diese vor Vertragsende geklärt werden.

Arbeitgeber haben das normalerweise als Vorlage direkt verfügbar, d.h. ich verstehe die Frage nicht ganz.

Es gibt kein Recht auf vorzeitige Beendigung des bestehenden Vertrags.

Was ist das für eine Frage? Erstmal sollte der Freund klären, ob der Arbeitgeber überhaupt bereit ist, einen Aufhebungsvertrag zu schließen oder auf einer ordnungsgemäßen Kündigung mit Einhaltung der Kündigungsfrist besteht.

Rechtlich ist der Arbeitgeber nicht zum Abschluß eines Aufhebungsvertrages verpflichtet, sondern dies stellt eher ein Entgegenkommen dar.

Arbeitgeber haben in der Regel entsprechende Msuer zur Hand, sofern es sicht nicht um eine "kleine Klitsche" handelt.

Hartz 4 Bedarfsgemeinschaft: hat der arbeitende Partner auch die gleichen Pflichten wie der Antragssteller und wird gleichgestellt mit einem ALG II Empfänger?

kann Jemand der in einer Bedarfsgemeinschaft wohnt, aber selbst nicht der Antragssteller/Hilfebedürftiger ist, da sein Einkommen ,weil er in einem unbefristeten und ungekündigten Arbeitsverhältnis steht nur zur Berechnung einfließt, verpflichtet sein die gleichen Maßnahmen wie der Hilfebedürftige selbst , durch führen zu müssen???

Wie zum Bsp. Termine zum Berufsberater wahrnehmen usw.

Und kann dann ein Antrag auf Zahlung von ALG II des Hilfebedürftigen , also des Antragsstellers alleine deshalb abgelehnt werden, weil der arbeitende Partner

nicht bereit ist, dem Antragssteller eine Vollmacht auszustellen, wonach dieser dann rechtsverbindliche Anträge in seinem Namen erstellen und unterzeichnen darf??

So geschehen beim Jobcenter Nurnberg.Dem Antrag lagen sämmtliche Einkommensnachweise, sowie Belege der Kosten bei. Auch diese genannte Vollmacht. Die nicht vom Partner unterschrieben wurde.

Alleine aus diesem Grund wurde der Antrag abgelehnt.

Gibt es hierfür eine Rechtsgrundlage?

...zur Frage

Haben uneheliche Kinder kein Anrecht auf einen Pflichtteil beim Erbe?

Eine Freundin von mir ist unehelich geboren worden udnohne ihren Vater aufgewachsen. Das Verhältnis zwischen Vater und Tochter war eigentlich immer schon sehr reserviert, wie sie sagt. Sie hat nun erfahren, dass der Vater verstorben ist. Ich war der Meinung, dass uneheliche Kinder ein Anrecht haben, ihren Pflichtteil aus dem Erbe zu bekommen. Aber sie sagt, dass das nicht so sei und sich deshalb auch gar nicht darum kümmern wolle. Gibt es wirklich keien Chance auf einen Anteil am Erbe, wenn man als uneheliches Kind nicht explizit im Testament erwähnt wird?

...zur Frage

Sparbuch auflösen oder neues beantragen?

Unzwar habe ich 14 tausend auf meinem Sparbuch und benötige davon 12 tausend. Jedoch habe ich das Sparbuch verloren und wollte fragen ob ich mich mit meinem Personalausweis zeigen und das ganze auflösen kann. Über die Vorschusszinsen bin ich mir im klaren und auch bereit sie zu zahlen. Müsste man mir erst ein neues Sparbuch machen lassen und dann auflösen oder geht das auch ohne? Da ich das Geld dringend benötige, wäre da keine Zeit um ein neues zu erstellen! Für ein Aufgebotsverfahren habe ich auch keine Zeit.

Vielen Dank für die Antwort

Bitte wirklich nur auf meine tatsächliche Frage antworten!

...zur Frage

Kleinunternehmen abmelden oder keine schlafenden Hunde wecken?

Ich habe vor einigen Jahren ein Kleinunternehmen angemeldet, allerdings ist darüber nie etwas gelaufen. Demnach habe ich auch nie eine Steuererklärung oder ähnliches abgegeben. Es wurde einfach gegründet und vegetiert seit dem vor sich hin.

Mit einem Partner zusammen habe ich nun eine GbR gegründet, die wir gerade aufbauen. Nun bin ich mir nicht sicher, ob ich mein Kleinunternehmen abmelden sollte oder nicht.

Einerseits könne es mögliche Konflikte verhindern, die entstehen könnten, da beide Unternehmen in der gleichen Branche angesiedelt sind. Andererseits ist mit dem Kleinunternehmen ja wirklich überhaupt nichts gelaufen - was sprich dagegen, es einfach weiter existieren zu lassen?

Ich habe gelesen, dass Finanzämter beim Auflösen von Unternehmen sehr genau hinschauen und ich eventuell Steuererklärungen etc nachreichen muss. Wie sieht es in meinem Fall aus?

Falls die Gegenfrage aufkommt: Nein, ich habe keine Steuern hinterzogen oder so. Ich hatte damals vor dem Studium lediglich ein Kleinunternehmen gegründet, weil ich dachte, mir so etwas dazu zu verdienen - hatte dann aber doch keine Zeit, mich darum zu kümmern.

...zur Frage

Schüler als Freelancer? - Was muss ich beachten?

Moin!

[ich schreibe diese Frage gerade zum 3. Mal da sie nicht gespeichert wurde, ich kann also etwas vergessen/ausgelassen haben!]

Und zwar bin ich aktuell in folgender Lage:

Ich bin 18 Jahre alt, Schüler (mache mein Abitur) und habe mich für einen Nebenjob beworben. Diese suchen jedoch keinen richtigen Arbeiter zum Einstellen (Vertrag und so) sonder eher nach einem Freiberufler (eig. Freelancer. Habe gelesen, dass es da wichtige Unterschiede gibt!) den man für die Aufträge buchen kann und welcher diese dann in Rechnung stellt. Es wurde allerdings auch gesagt, dass man im Frühjahr und gegen Mitte des Jahres wieder Personal einstellen würde und es auch mich betrifft wenn die Zusammenarbeit gut läuft.

Da ich noch relativ jung bin und nicht so viele Erfahrungen habe, habe ich einige Fragen die ich stellen möchte.

  1. Bin ich einfach zu naiv? Will er einfach nur sparen etc. und mich deshalb nicht anstellen? Sollte ich aufhören mich um die Stelle zu bemühen?
  2. Wie genau melde ich sowas an? Muss ich ein Gewerbe eintragen oder mich als Selbstständiger?
  3. Gibt es irgendwelche Sonderregeln die ich beachten muss weil ich Schüler bin?
  4. Wie wäre ich versichert? (Muss ich mich extra noch einmal darum kümmern oder bin ich noch bei meinen Eltern mitversichert? Habe gelesen man wäre es bis 450€ monatlich).
  5. x (keine Ahnung mehr was hier stand)
  6. Wie müsste ich in diesem Fall dann mein 'Gehalt' berechnen (der Preis für meine Dienstleistung).

]Hier hatte ich noch einen langen Absatz aber ich habe komplett vergessen was hier stand.]

Ich bin mir natürlich auch über die Scheinselbstständigkeit im klaren! Ich hatte vor mich auf einem Portal wie Fiverr anzumelden und auf diversen Social Media Seiten zu promoten um mehr Reichweite zu erlangen und andere Kunden zu erreichen. Allein schon, damit ich nicht so abhängig von diesem Betrieb wäre.

Ich habe das Gefühl ich habe etwas wichtiges vergessen das ich noch fragen wollte aber ich hoffe es reicht soweit! Wenn ihr noch Fragen/Hinweise habt - BITTE! Her damit. ich kann sie gebrauchen.

Schonmal vielen Dank im vorraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?