Aufgebotsverfahren für Sparbuch, muß ich um mein Geld bangen, wenn es jemand bei Bank abgibt?

2 Antworten

Nein, der der das Buch abgibt, hat seine Pflicht getan. einen Finderlohn sollte man ihm meines erachtens geben, obwohl es ja tatsächlich für so ein dokument keinen Finderlohn gibt, jedenfalsl keinen von der Summe bestimmbaren.

Der Finderlohn ist 5 % bis 500 Euro Wert der fundsacheund 3 % von der übersteigenden Summe.

trotzdem, wenn es ein Sparbuch mit 1.000 Euro ist, würde ich ihm enen 50er geben.

Anspruch auf Finderlohn, also rechtlich einklagbar gibt es glaube ich nicht oder nur bei Riesensummen. Ob jemand ein Finderlohn verdient sollte derjenige entscheiden dem das vorher verlorene Geld wieder gebracht wurde.

Was möchtest Du wissen?