Aufehebungsvertrag unterscheiben ja oder nein

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ja wie Tina34 schon rät, erst mit den Mitarbeitern der IHK darüber sprechen. Dort gibt es Kolleginnen und Kollegen, die sich mit solchen Themen sehr genau auskennen und helfen können.... die IHK kann helfen, einen neuen Betrieb zu finden um die Ausbildung weiterzumachen und nicht abgebrochen werden muss. Viel Glück in der Zukunft für Deine Freundin ! K.

Privatier59 07.04.2013, 19:21

Du sollte unbedingt was mit Computer machen. Dann könnte sie dem Macker die Umschalttaste reparieren!

1
Gaenseliesel 07.04.2013, 20:45
@Privatier59

hä...... "ich glaub ich steh im Wald" - was will der Gnä. Herr von mir ? Nimm Dir mal die notwendige Zeit um diese, Deine Sätze an mich zu reparieren Privatier59 ! Ein wenig Respekt vor dem Alter bitte !!!! ;-)))) K.

0

Hauptziel sollte die Weiterführung und das Beenden der Ausbildung sein. Damit würde ich mich nicht bis Mo unter Druck setzen lassen, sondern erst überlegen, was die Alternativen sind. IHK wie auch die Schule könnten hier weiterhelfen. Wird kein anderer Ausbilder gefunden, sollte sie bleiben.

Ausbildung fortsetzen und abschliessen. Sie sollte auch nach Gründen suchen die bei ihr liegen und diese abstellen. Danach kann sie immer noch den AG wechseln.

nein sie soll sich mit der zuständigen IHK in Verbindung setzten die helfen zu vermitteln oder aber sie helfen damit sie eine ander Ausbildungsstelle findet und ihre Lehre ohne Unterbrechungen weiter machen kann.

Was bringt es ihr bitteschön, wenn Sie aufhört und den Vertrag unterschreibt? Jeder hat Rechte und Pflichten, das ist auch in der Ausbildung so. Das Unternehmen hat die Pflicht dir den Lehrplan der Ausbildung beizubringen, dies ist nicht nur in der Schule so, sondern auch in der Praxis. Dazu gehört nicht das Schneeschippen und Heckeschneiden. Ich bezweifle das das in der Ausbildungsordnung für Zahnmedizinische Fachangestellten steht. Es wäre gut, wenn Deine Freundin eine Rechtsschutzversicherung hätte, wenn dann ohne Selbstbeteiligung. Dann könnte sie sich anwaltlich beraten lassen. Sonst wäre es eine Möglichkeit bei der IHK vorzusprechen um denen zu berichten, daß sich der Ausbildungsbetrieb nicht an die Ausbildungsordnung hält. Kündigen würde ich nur, wenn eine andere Stelle dafür in Aussicht ist. Sonst Zähne zusammenbeisen und Ausbildung bis zum Ende durchstehen.

Gaenseliesel 07.04.2013, 16:58

Zähne zusammenbeißen, einfacher gesagt als getan ! Mobbing macht krank - nichts anderes passiert hier ! Man muss sich mit solch einem Fall nicht arrangieren ! K.

0
althaus 07.04.2013, 17:10
@Gaenseliesel

Wenn sie dadurch Krank wird, kann sie sich doch Krank schreiben lassen. Es ist kein Entlassungsrund, wenn man tatsächlich krank ist. Zudem sollte sie sich jetzt schon in psychologischer Behandlung geben, wenn sie vermutet, daß es noch schlimmer wird. Mobbing muss man nachweisen können. Jedenfalls macht es sich nicht gut, wenn man Mobbing im Lebenslauf stehen hat. In der Regel glaubt man nicht dem gemobbten, sondern dem Unternehmen. Wenn der Arbeitgeber spürt, daß sich der Lehrling nicht alles gefallen läßt, dann wird er vielleicht sein Verhalten ändern. Ein Versuch ist es wert. Sie soll im Gespräch mit dem Chef klarstellen, daß er ihr Arbeiten nach dem Ausbildungsplan geben soll und nicht nur Putzen und so. Sorry aber wissen die Eltern des Mädchens nichts davon? Wie wird das Mädchen in der Familie unterstützt? Was hat das Gespräch mit dem Lehrer gebracht? Ich weiss, daß das keine einfache Amgelegenheit ist, aber eine abgebrochene Ausbildung ist nunmal ein schwarzer Fleck im Lebenslauf. Das sollte nach Möglichkeit verhindert werden. Was glaubst Du, wieviel werden ihr glauben, wenn sie dann berichtet: Ich habe meine Ausbildung abgebrochen, weil ich gemobbt wurde? Ich denke nahezu keiner. Und deshalb wird sie auch keine andere Ausbildung finden. Daher sollte sie nach Möglichkeit Wege suchen die Ausbildung weiter zu machen.

0
althaus 07.04.2013, 17:10
@Gaenseliesel

Wenn sie dadurch Krank wird, kann sie sich doch Krank schreiben lassen. Es ist kein Entlassungsrund, wenn man tatsächlich krank ist. Zudem sollte sie sich jetzt schon in psychologischer Behandlung geben, wenn sie vermutet, daß es noch schlimmer wird. Mobbing muss man nachweisen können. Jedenfalls macht es sich nicht gut, wenn man Mobbing im Lebenslauf stehen hat. In der Regel glaubt man nicht dem gemobbten, sondern dem Unternehmen. Wenn der Arbeitgeber spürt, daß sich der Lehrling nicht alles gefallen läßt, dann wird er vielleicht sein Verhalten ändern. Ein Versuch ist es wert. Sie soll im Gespräch mit dem Chef klarstellen, daß er ihr Arbeiten nach dem Ausbildungsplan geben soll und nicht nur Putzen und so. Sorry aber wissen die Eltern des Mädchens nichts davon? Wie wird das Mädchen in der Familie unterstützt? Was hat das Gespräch mit dem Lehrer gebracht? Ich weiss, daß das keine einfache Amgelegenheit ist, aber eine abgebrochene Ausbildung ist nunmal ein schwarzer Fleck im Lebenslauf. Das sollte nach Möglichkeit verhindert werden. Was glaubst Du, wieviel werden ihr glauben, wenn sie dann berichtet: Ich habe meine Ausbildung abgebrochen, weil ich gemobbt wurde? Ich denke nahezu keiner. Und deshalb wird sie auch keine andere Ausbildung finden. Daher sollte sie nach Möglichkeit Wege suchen die Ausbildung weiter zu machen.

0
Gaenseliesel 07.04.2013, 17:32
@althaus

Was hat das Gespräch mit dem Lehrer gebracht? gute Frage.

Ergebnis : sie soll sich bis montag 12:00 uhr entscheiden ob sie die ausbildung hier fortführen will oder nicht

Ich würde dabei bleiben. Wenn ich in meinem eigenen Verhalten keinen Anlass für derartige Missverhältnisse provoziert habe, krank schreiben lassen und zum IHK Gespräch ! Sie muss sich schon morgen entscheiden...... Auf jeden Fall keine unbedachte Entscheidung fällen ohne fachlichen Rat.

Es gibt leider Fälle, da stimmt die Chemie einfach nicht zwischen Mitarbeiter und Chef. Die Kolleginnen scheinen hier auch keine Hilfe zu sein, sind evtl. eingeschüchtert und vorgewarnt. K.

0
althaus 07.04.2013, 18:38
@Gaenseliesel

Ein solches Ultimatum ist auf keinem Fall zu akzeptieren, daher sollte sie sich nicht unter Druck setzen lassen. Sie sollte ihm klar machen, daß die Ausbildung weiter fortgesetzt wird und die Bedingungen dem Ausbildungsplan angepasst werden sollten.

0

Wenn deine Freundin genauso katastrophal die deutsche Sprache beherrscht wie du, sollte sie den Aufhebungsvertrag unterschreiben - völlig unzureichend um eine Ausbildung zu schaffen.

gammoncrack 07.04.2013, 17:53

Du hast mir das Wort aus dem Mund genommen, bzw., die Buchstaben aus der Tastatur. DH dafür!

1
althaus 07.04.2013, 18:40
@gammoncrack

Die Jugend heutzutage legt keinen Wert auf Rechtschreibung und Etikette. Ist einfach cool. Daher sollte man sich doch lieber auf die Kernfrage konzentrieren statt hier zu lästern.

1
qtbasket 07.04.2013, 18:58
@althaus

Althaus und seine Vodaphoneweisheiten...

...finanzfrage.net vom Smartphone wie, mit Minitastatur -da kommt doch nur kleinschreiben sehr gelegen, oder ????

1
Gaenseliesel 07.04.2013, 19:02
@qtbasket

... lach.... stimmt, deshalb nutze ich es für finanzfrage.net gaaaaanz selten ! K.

1
ffsupport 08.04.2013, 06:59

Liebe Mitglieder,

bitte stets sachlich bleiben. Der Fragesteller kann durchaus darauf hingewiesen werden, auf Rechtschreibung und Satzzeichen zu achten, aber bitte ohne den Fragesteller persönlich anzugreifen.

Freundliche Grüße

Euer finanzfrage.net Supportteam

0

Was möchtest Du wissen?