Aufbewahrung von Aktien.

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich bin kein Banker und habe auch keine Lust, wegen der Frage wen nzurufen, der das weiss aber die Recherchen haben ergeben, dass Banken Sammeldepots für die ausgebuchten Aktien besitzen

Die Frage "wie lange?" scheint mir etwas diffiziler. In Deutschland kann man eine AG aus dem Handelsregister löschen lassen. Das geht nicht von heute auf morgen aber es geht. Wenn sie gelöscht ist, gibt es einen Grund, die dann offiziell für wertlos erklärten Anteile aus dem Depot oder dem Sammeldepot der Bank zu löschen und ich denke, das wird auch genau so gemacht.

Andere Länder, andere Sitten, vor allem andere Gesetze und dazu kommt, dass vieles nur in den regionalen Medien veröffentlicht wird. Es geht ja um Unternehmen, die oft seit Jahrzehnten keinen mehr interessieren, bevor sie endlich gelöscht werden. Ich kann mir also gut vorstellen, dass es je nach Land, aus dem eine Aktie kommt aber auch sonst Fälle gibt, die bis zum St.-Nimmerleinstag auf dem Sammeldepot oder so man sie nicht ausbuchen lässt im Depot bleiben.

Wenn du keine Lust hast, dann hör auf Halbwissen zu verbreiten!

0

Alle Wertpapiere werden bei so genannten Kassenvereinen für die Banken bzw. deren Kunden verwahrt.

Börsenlexikon: Kassenvereine oder Zentralverwahrstellen sind Gesellschaften, deren Gesellschafter ausschließlich Banken sind. Sie wickeln den Wertpapiergiroverkehr ab und verwahren Wertpapiere. Dadurch entfällt beim Kauf oder Verkauf von Aktien das physische Verschicken der Wertpapiere; diese werden vom Kassenverein verwaltet und dem jeweiligen Besitzer bis zum Weiterverkauf gutgeschrieben.Alleiniger Kassenverein in Deutschland ist derzeit Clearstream.

Effekive Stücke gibt es kaum noch, das heißt die Wertpapiere werden als so genannte Globalurkunden da verwahrt.

Wikipedia: Globalurkunde oder auch Sammelurkunde ist im Bankwesen die Bezeichnung für ein Wertpapier, in welchem einheitlich die Rechte mehrerer Aktionäre einer Aktienemission oder mehrerer Gläubiger einer Anleihenemission verbrieft sind. Sie dient der Vereinfachung der Depotverwaltung und ermöglicht einen „stückelosen“ Effektenverkehr, weil keine physischen Urkunden mehr erforderlich sind. Komplementärbegriff ist das effektive Stück.

Wird ein Wertpapier endfällig oder aus anderen Gründen aus dem Handel genommen, wird die Globalurkunde ausgebucht.

Eine Aushändigung von "Effektiven Stücken" also einzelnen Aktien oder Wertpapieren ist heute sehr aufwendig, teuer und wird von den Banken, bzw. Kassenverein kaum noch ermöglicht. Du kannst aber diese Wertpapiere meist noch über Anbieter historischer Aktien erwerben oder über E-Bay kaufen.

Und wo ist die Antwort zur Frage? Wenn du keine Lust hast, Fragen zu beantworten, dann lass es doch ganz einfach bleiben!

0
@Rat2010

Für diejenigen die nicht lesen können, hier die Wiederholung

Wird ein Wertpapier endfällig oder aus anderen Gründen aus dem Handel genommen, wird die Globalurkunde ausgebucht.

0
@asleben

Das passiert aber in der Praxis nicht. Außer vielleicht bei deutschen Aktien, wie ich schon erklärt habe. Wie alles, was du geschrieben hast ist auch das nur Theorie, die nicht zur Frage passt.

Sonst gäbe es nebenbei weder solche Fragen noch einen Akien-Friedhof.

0

Würdevoller ist aber das da:

http://www.aktien-friedhof.de/

3
@Privatier59

leider sehr, sehr teuer. 20 € liegen ja sogar ober den üblichen Transkatiosten. 0,5 bis 2 € fände ich angemesen. Aber sonst die Idee, die ich vor einiger Zeit hier hatte nett umgesetzt.

0

Witzig

0

Was möchtest Du wissen?