Auf welchen Betrag muss ich Steuern zahlen, wenn ich im Jahr eine Gesamtdividende von 13000 € erhalte und sonst keinen Beruf ausübe?

3 Antworten

Einnahmen aus Kapitalvermögen 13.000,-

- Sparerfreibetrag 801,- Euro 

- ?????? Vorsorgeaufwendungen (vermutlich ist die Persone ja irgendwie versichert)

- ????? aussergewöhnliche Belastungen

- eventuelle tarifliche Freibeträge

--------------------------------------------------------

= 12.199,- - X zu versteuerndes Einkommen

Einkommensteuer 682,- Euro, oder weniger.

Wenn Kapitalertragsteuer/Abgeltungssteuer abgezogen wurde unbedingt in der Anlage zur Einkommensteuererklärung das Kreuzchen bei "Günstigerprüfung" machen.

Beide beisherigen Antworten gehen von folgenden Annahmen aus:

  1. Die Gesellschaftsanteile befinden sich im Privatvermögen und nicht im Betriebsvermögen.
  2. Du bist an der jeweiligen Gesellschaft nicht zu mindestens 10 % beteiligt.
  3. Der Schuldner der Kapitalerträge und du seid keine einander nahestehende Personen
  4. Die Kapitalerträge sind nicht solche nach § 20 (6) Nr. 2 EStG
  5. Du bist nicht zu mindestens 1% an der Gesellschaft beteiligt und/oder bist nicht beruflich für diese tätig.
  6. Weitere, nun aber doch kompliziertere Gründe.

Anhand dieser Aufzählung finde ich es schon gewagt, hier eine Antwort zu geben, die alle diese Annahmen einschließen.

Kapitalerträge von 13.000 EUR fallen unter die Abgeltungssteuer.

Der Sparerpauschbetrag von 801 EUR geht davon ab, d.h. 12.199 EUR sind zu versteuern.

Der Grundfreibetrag für 2015 beträgt 8.472 EUR, d.h. es sind effektiv max. 3.727 EUR zu versteuern.

Da Du kein Arbeitnehmer bist, kannst Du die Werbungskostenpauschale von 1.000 EUR nicht in Anspruch nehmen.

Für die Krankenversicherung nehme ich mal einen Mindestbeitrag von ca. 120 EUR p.m. an, da Du mit dem Einkommen über den Grenzen selbst für eine Familienversicherung liegen würdest. Also 1.440 EUR p.a. Aufwendungen.

Macht max. 382 EUR an Steuerbelastung im Zuge einer Günstigerprüfung für Kapitalerträge.

Billignummer 01018, schlechte Erfahrungen,

Billignummer 01018, schlechte Erfahrungen, Liebe Freunde, für Auslandsgespräche, z.B. nach Österreich ist die Billignummer 010018 sehr günstig und wird von mir oft verwendet. Meist wird 0,78c/M verrechnet. Nun kommt es in letzter Zeit mehrfach vor, dass irgendwelche Störungen eine Verbindung zur 01018 „organisieren“ und die verrechnen z.B. für 13 Sekunden ganze 0,79 EURO!!!! Beschwert man sich bei der TELEKOM, dann buchen die das nach einigen Hin und Her zurück. Die 1018 GmbH kommt dann mit dem Inkassoinstitut und berechnet mit allen Kosten für die 13 Sekunden dann 18 EURO! Was haben Sie für Erfahrungen gemacht? Ich kann mir nur denken, dass dies Methode ist, denn die meisten Leute schauen sich die Telefonrechnung sowieso nicht an und dann wegen 0,79 EURO sagt doch keiner was. Aber mit so einer Methode verdient doch diese Firma ganz schön Geld und nach meiner Meinung grenzt es schon an Betrug? Was meinen Sie? Auf jeden Fall sollte man vor der 01018 Nummer warnen! Eine Beschwerde oder Rückfrage bei der info@01018.net brauchen Sie gar nicht erst versuchen, von dort kommt nie eine Antwort. Wenn man bedenkt, dass selbst die teure TELEKOM für eine Minute Ausland nur 2,9Cent verlangt, dann sind 13 Sekunden für 0,79 EURO doch reiner Wucher oder wie man in Österreich sagt Sachwucher! Also Vorsicht vor 01018 „Billignummern“! Das sind Wuchernummern!

...zur Frage

Rückerstattung Lohnsteuer VI bei Gesamteinkommen über Grundfreibetrag

Hallo,

ich habe im Jahr 2012 parallel für 3 Arbeitgeber gearbeitet (insgesamt 75%)

Hauptbeschäftigungsverhältnis: 25 %, Lohnsteuerklasse I, TVöD 13 2. Beschäftigungsverhältnis: 25 %, Lohnsteuerklasse VI, TVöD 13 3. Beschäftigungsverhältnis: 25 %, Lohnsteuerklasse VI, TVöD 8

Aufgrund der ungünstigen Steuerklasse IV bei zwei Arbeitgebern, habe ich sehr hohe Lohnsteuerabzüge gehabt, liege aber mit allen drei Arbeitsverhältnissen (zusammen genommen) insgesamt über dem Grundfreibetrag von 8.004 Euro.

Frage: Bekomme ich Teile der Lohnsteuer zurück, auch wenn ich über dem Grundfreibetrag liege bzw. werden am Ende des Jahres die Einkommen aller drei Arbeitgeber miteinander addiert und so behandelt bzw. besteuert wie als hätte ich ein einziges Arbeitsverhältnis im Umfang von 75% der regelmäßigen Arbeitszeit auf Grundlage der Lohnsteuerklasse I gehabt oder bin ich mit drei unterschiedlichen Arbeitgebern einfach steuerlich benachteiligt und muss insgesamt mehr Steuern (gegenüber einer einzigen Beschäftigung zu 75% in Klasse I) zahlen?

Vielen Dank für eure Hilfe!!!

...zur Frage

Schweizer Bankkonto in Euro - was wäre, wenn der Euro verschwindet?

Hallo,

ich spiele mit dem Gedanken eines legalen Schweizer Bankkontos. Um auf Währungsrisiken zu verzichten, würde ich mein Konto gerne in Euro führen lassen.

Hat jemand eine Vorstellung davon, was mit meinen Euros in der Schweiz passieren würde, wenn von heute auf morgen eine Währungsreform des gesamten Euros stattfinden würde? Oder eine Währungsreform Deutschlands zur DM? (nur als Beispiel)

Wären meine Euros in der Schweiz dann auch wertlos oder würde man diese dann in DM oder CHF verrechnet bekommen?

...zur Frage

Aktien mit garantierter Dividende?

Welche Arten von Aktien gibt es die eine Dividende garantieren und wo liegen die Nachteile solcher Papiere?

...zur Frage

Welche Steuern fallen auf eine einmalige Prämie??

Mein Arbeitgeber zahlt dieses Jahr eine einmalige Prämie. Diese wurde nicht über die Gehaltsabrechnung verrechnet, sondern anscheinend extra (habe keine Abrechnung erhalten, aus der ersichtlich ist, welche Abzüge vorgenommen wurden). Zugesprochen wurde mir 1000 Euro, auf meinem Konto sind aber nur 500 Euro angekommen. Dass Prämien/Sonderzahlungen versteuert werden, weiß ich, aber nicht inwiefern. Genau 50 % erscheint mir irgendwie seltsam.

Bitte, ich will meinen Arbeitgeber darauf ansprechen und nicht die Ahnungslose sein.

Weiß jemand, welche Steuern und mit welchem Satz Prämien/Sonderzahlungen belastet werden? Ist das nicht nur die Lohnsteuer? Und wird eine Prämie nicht immer über die Gehaltsabrechnung abgerechnet??

Danke schonmal im Vorraus für die schnelle Antwort.

B

...zur Frage

Aktienverlust / Dividende in EkSt Erklärung angeben?

Mal angenommen, man erzielt sein Haupteinkünfte aus einem Gewerbe und ist somit verpflichtet die EkSt Erklärung abzugeben. In 2017 spekuliert man zum ersten mal mit Aktien und hat am Jahresende einen realisierten Verlust von 10.000€. Daneben erzielt man 1000 Euro durch Dividendenausschüttungen. 

Soweit ich es verstanden habe, wird bei der Bank, der Aktienverlust als Verlustvortrag in 2018 eingetragen und kann nicht mit anderen Einkünften (zB aus dem Gewerbe) aus 2017 verrechnet werden. 

Dazu nun zwei Fragen: 

Wird die erhaltene Dividende mit dem Aktienverlust bei der Bank verrechnet?

Muss bzgl des Aktienverlust sowie der Dividendenausschüttung etwas hierzu in der EkSt Erklärung 2017 angegeben werden (wenn ja, was genau)?

Danke.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?