Auf Guthaben auf dem Sparkonto zugreifen, auch wenn ich es nicht gekündigt habe?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Auch bei einem Sparkonto mit z.B. 3-monatiger Kündigungsfrist hast Du die Möglichkeit bis zu 2000 € im Monat abzuheben.

Allerdings werden dann meist Vorschusszinsen fällig.

2000 € im Monat abzuheben... Allerdings werden dann meist Vorschusszinsen fällig

Keine Ahnung., ob Du das so meinst...

Die 2000€ pro Monat bekommt man jedenfalls ohne Vorschusszinsen. Die fallen nur an, wenn man mehr haben will.

4
@Mikkey

Ja, iss ja gut ;-)))

ich wollte schreiben, dass die Zinsen bei mehr als 2000 € pro Monat anfallen ;-)))

0

2000 Euro pro Monat kannst Du immer abheben.

Es hängt davon ab, ob du ein normales Sparbuch mit gesetzlicher Kündigungsfrist oder ein Sparbuch mit anderen Modalitäten hast.

Beim deutschen Sparbuch mit gesetzlicher Kündigungsfrist - das ist das übliche, normale Sparbuch - hast du eine Kündigungsfrist von drei Monaten, kannst aber auf monatlich 2.000 € ohne Vorfälligkeitsentschädigung zugreifen. Wenn du mehr brauchst ist die Vorfälligkeitsentschädigung zwar zu bezahlen. Die Beträge, die als Vorfälligkeitsentschädigung rauskommen sind aber - jedenfalls im Notfall - vernachlässigbar.

Geregelt ist das zumindest Großteils im § 21 RechKredV.

http://www.gesetze-im-internet.de/rechkredv/__21.html

Kündigung PSD Vorsorgesparplan

Ein PSD-Vorsorgesparplan aus 2002 sollte gekündigt werden. Die Bank verweigerte dies unter Hinweis auf die Sonderbedingungen dazu. Darin steht tatsächlich, dass schon die Beitragsfreistellung ein Entgegenkommen der Bank darstellt. Grundsätzlich bleibt das Guthaben bis zum Ablauf der vereinbarten 25 Jahre Laufzeit nicht verfügbar.

Gibt es irgendeine Möglichkeit, hier an sein gespartes Geld heranzukommen? Die Bedingungen wurden seinerzeit entweder gar nicht oder eben unzureichend gelesen. Der Passus wurde erst bekannt, als die Kündigung durch die Bank verweigert wurde. Sonst wäre das Ganze erst gar nicht abgeschlossen wurden. (Vermutlich dem Bankangestellten beim Kauf zu gutmütig vertraut o.ä.)

Die neuen Bedingungen der PSD-Vorsorgesparens enthalten solche eine Knebelung übrigens nicht mehr.

Vielen Dank. LB

...zur Frage

Bekomme die Wohnungsbauprämie nach Kündigung des Bausparvertrags nicht ausgezahlt?

Mein Bausparvertrag, 2008 abgeschlossen und 2009 erstmals bespart, wurde von mir gekündigt, da wir das Geld als Eigenkapital fürs Haus gebraucht haben. Die Wohnungsbauprämie bekommen wir nicht, weil sie angeblich bei Kündigung verfällt. Nun ist der Vertragsabschluß aber schon 9 Jahre her, so daß meiner Ansicht nach eine Sperrfrist lange abgelaufen ist, allerdings gelten für unseren Vertrag ja die neuen Regeln ab 2009, wo es keine Sperrfrist mehr gibt, sondern eine unbegrenzte Zweckbindung. Soweit ja auch kein Problem, da die wohnwirtschaftliche Verwendung nachgewiesen wurde. Trotzdem bekommen wir kein Geld obwohl im Gesetz absolut nix davon steht, dass bei Kündigung nach 9 Jahren irgendwas verfällt. Da steht nur "bei Auszahlung..." aber nicht ob diese durch Zuteilung oder Kündigung erfolgt. § 2 Abs. 2 WoPG 1996. Außerdem bin ich seit 2010 voll erwerbsgemindert, allerdings behauptet die Bausparkasse das sei irrelevant, da ich in dem Fall nur die Wohnungsbauprämien BIS 2010 bekommen würde, aber danach nicht mehr. Also meine Frage: ist die Kündigung nach 9 Jahren immer prämienschädlich auch wenn die wohnwirtschaftliche Verwendung nachgewiesen wurde und wo steht das amtlich, denn im Gesetz steht es nicht.

...zur Frage

Congstar Guthaben wird nicht ausgezahlt?

Hatte eine Prepaid Karte von Congstar. Die wurde von mir gekündigt und gleichzeitig eine Portierung der Ruf-Nr. beantragt. Die Portierung ist zum 1.12. durchgeführt worden. Das verbleibende Guthaben nach Abzug der Portierungsgebühr sollte ausgezahlt werden. Bislang erfolgte keine Zahlung. Anrufe bringen keine Erklärung, warum das Guthaben nicht ausgezahlt wurde. Es läge ein Fehler vor, ich müsse noch einmal bis zu weiteren 4 Wochen auf das Guthaben warten. Immerhin wurde ich genötigt ein Guthaben aufzuladen, obwohl noch genügend Guthaben über 40€ vorhanden war. AGBs beinhalten Passus, das einmal pro Jahr aufgeladen werden muss. Dadurch kam ein größeres Guthaben zustande. Wie am besten vorgehen? Gerichtlicher Mahnbescheid oder gleich Anwalt einschalten? Was meint Ihr? Kündigung und in Verzugssetzung erfolgte per Fax. Kündigungsbestätigung vorhanden.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?