Auf Betrug reingefallene. Brauche dringend Hilfe!?

4 Antworten

Parallel zum Anwaltsbesuch (Beratungshilfe beim Gericht beantragen) würde ich trotzdem schon einen Termin bei einer Schuldnerberatungsstelle (bei einer offiziellen, kostenlosen) machen und das Konto in ein P-Konto mit erhöhtem Pfändungsfreibetrag umwandeln lassen (wegen des unterhaltenen Kindes).

Hallo,

Google mal nach dem Begriff

* Prozeßkostenhilfe *

oder lies zuvor auch hier:

https://www.google.com/amp/s/amp.n-tv.de/ratgeber/So-zahlt-der-Staat-den-Anwalt-article19564971.html

Vielen vielen Dank. Das wusste ich gar nicht. Und würde ich bei der Polizei auch nicht darauf hingewiesen dass es sowas gibt

0
@Vivko1990

" ....Ich weiß selber im Nachhinein dass es sehr dumm und naiv war. "

...... somit wird das Leben ungewollt zum Lehrmeister !

Viel Glück !

0
@Vivko1990

Es ist nicht Aufgaben der Polizei, Schuldnerberatungen durchzuführen oder auf Möglichkeiten der sozialen Hilfeleistungen hinzuweisen.

Dafür gibt es z.B. die sozialen Ansprechpartner der Städte und Gemeinden (im Rathaus bzw. Gemeindeamt nachfragen) oder kirchliche Institutionen (im Pfarramt nachfragen).

Gerade in Deine Situation solltest Du Dich hier etwas genauer erkundigen und bei diesen Stellen persönlich angepasst beraten lassen.

Hier im Forum kannst Du nur allgemeine Hinweise bekommen.

1

Du bist leider auf eine gängige und an sich schon seit vielen Jahren bekannte Betrugsmasche herein gefallen:

Dein sogenannter Chef hat auf Deinen Namen Waren bestellt in der vorgefaßten Absicht darauf niemals Zahlungen zu leisten.

Dieser sogenannte Chef hat jetzt die Waren von Dir zugesandt bekommen und kann die zu Geld machen. Du wiederum sitzt auf einem Schuldenberg und siehst Dich auch noch dem Vorwurf des Betrugs ausgesetzt.

Wenn Dir hier Beratungshilfe in Anspruch zu nehmen empfohlen wird, dann gilt das für den auf Dich zukommenden Zivilprozess oder die Zivilprozesse. Da bekommst Du dann im Klageverfahren auch Prozeßkostenhilfe.

In einem Strafverfahren aber gibt es keine Prozeßkostenhilfe. Unter gewissen Umständen, die bei der hier bestehenden Schadenshöhe aber vorliegen werden, wird man Dir einen Pflichtverteidiger zuordnen.

Hinsichtlich der Privatinsolvenz habe ich zudem eine ganz schlechte Nachricht für Dich: Forderungen aus unerlaubter Handlung, hier Betrug, sind Insolvenzfest. Da hilft Dir die Privatinsolvenz nicht die Schulden abzubauen.

Mein dringender Rat ist deshalb, eine seriöse Schuldnerberatung aufzusuchen. Möglicherweise kann die durch Verhandlungen mit den Gläubigern noch etwas erreichen.

Das mit der PI könnte m.E. doch klappen, da sie selbst ja keine vorsätzliche betrügerische Absicht hatte. Sie hat sich auch nicht bereichert. Und strafrechtlich wurde sie nicht belangt, schreibt sie jedenfalls.

2
@Andri123

Ich habe keinen Kommentar zur InsolvenzO zur Hand und kann daher nur feststellen, daß § 302 Insolvenzordnung von Forderungen aus vorsätzlich begangenen unerlaubten Handlungen spricht und nicht von solchen die der Gemeinschuldner vorsätzlich begangen hat. Insofern wäre in rechtlicher Hinsicht Abklärungsbedarf.

1
@Andri123

"Forderungen aus unerlaubter Handlung, hier Betrug, sind Insolvenzfest."

stimmt nicht ganz, wenn der Insolvenzplan eingehalten wird, wird auch in solchen Fällen Restschuldbefreiung gewährt. Schließlich setzt Betrug Vorsatz voraus, der hier ja nicht gegeben ist. Sie hat die Waren ja nicht bestellt, ist also nicht Täter sondern nur Beihilfe zum Betrug. Das ganze muss auch gerichtlich festgestellt werden. Sie wurde ja nicht verurteilt. Deshalb sind die Chancen gut Restschuldbefeiung zu erhalten.

0
@Privatier59

Es ist also entscheidend wie der Gläubiger die Forderungen anmeldet und ob das bereits gerichtlich geklärt wurde und das der Schuldner widerspricht und Feststellungsklage erhebt. Nachträglich kann man so etwas nicht geltend machen.

Das wäre aber eine Möglichkeit. Wenn man schnell Insolvenz anmeldet, haben die Gläubiger ja kaum die Möglichkeit Zivilprozesse zu führen und Titel zu erwirken. Wenn sie die Forderungen nur einfach anmelden ohne Titel wird der Insolvenzverwalter sie ablehnen. Wenn Sie die Forderungen aus unerlaubten Handlungen ohne Titel anmelden, erhebt man Feststellungsklage.

Das gleiche mit Zinsen und Kosten, die ja Inkanssounternehmen ja geltend machen.

Das ist die einzige Möglichkeit da irgendwie raus zu kommen.

0

Auto - Kleine Schramme - Schuldlage klar - Muss Anwalt des Klägers trotzdem bezahlt werden?

Folgender Fall

Beim Einparken ein Auto leicht angefahren - eine kleine Schramme ist entstanden.

Die Polizei wurde bemüht, hat die weitere Klärung jedoch uns überlassen.

Der Kläger hat sofort einen Kostenvoranschlag beim KFZ machen lassen,(ein Bagetellschaden, 600Euro) und einen Anwalt "aus seinem Bekanntenkreis" mit dem Fall beauftragt, so schrieb er mir auf Whatsapp und fragte auch dort wer der Halter ist und erwähnte auch das "sie grade ein Halteranfrage gemacht haben". Vorerst antwortete ich ihm nicht, da ich erst mit meiner Versicherung sprechen wollte.

Schon am nächsten Tag erhielt ich einen Brief seines Anwalts der mich nach meiner Haftpflichtversicherung und meiner Versichertennummer fragte. Am nächsten Tag hatte ich einen Termin bei der Versicherung und..

Der Anwalt hatte sich bereits mit der Versicherung in Verbindung gesetzt und ihnen den Kostenvoranschlag sowie Rechnung für Anwaltskosten zukommen lassen und dort den Anspruch gemeldet.

Ich fragte ob ich wirklich für die Anwaltskosten aufkommen müsse da es keinen ersichtlichen Grund gab einen Anwalt einschalten zu müssen und sich die Kosten für einen kurzen Schrieb auf satte 150 Euro belaufen. Mein Versicherer meinte, ab dem Moment wo eine berechtigte Forderung an die Versicherung gestellt wurde muss diese Zahlen und die Anwaltskosten wären berechtigt da jeder das Recht auf einen Anwalt hätte.

Meine Frage ist:

Muss ich den Anwalt bezahlen auch wenn dieser nicht nötig wäre?

Auch vor dem Hintergrund das der Kläger mir schrieb dieser stamme aus seinem "Bekanntenkreis" und er hätte einfach keine Zeit sich persönlich darum zu kümmern.

Und wie müsste ich vorgehen um nicht für die unnötigen Anwaltskosten aufkommen zu müssen?

Selber einen Anwalt beschäftigen?

Ich freue mich über fachkundige Antworten

mit freundlichen Grüßen

B.U.

...zur Frage

Lohnsteuererklärung , Nachzahlung für 450 Nebenjob

Hallo ,

Ich habe meine Steruererklärung für 2013 und 14 gemacht . Erst hatte ich es selber mit Elster gemacht . Als ich eine Nachzahlung von 820 Euro (was ich noch nie hatte) bekommen habe . Wendete ich mich an einen Lohnsteuer Fachman . Der mir auch nicht recht helfen konnte . Nun die Fakten :

Ich habe 2013 knapp 15000 im Hauptjobt verdient und auch brav steuern gezahlt. Mein nebenjob (450 euro) dagegen habe ich knapp 3500 verdient . Jetzt meint das Finanzamt ich hätte auf 3500 euro keine steuern gezahlt und müsse Sie nun nachzahlen .

Nach einigen recherchen im Forum . Hat mich mein Nebenjob auf der Steuerkarte mit 1 versehen sowie mein Hauptjob das heißt . Sie haben sich einfach die 2 % pauschal versteuerung gesparrt und mich damit über den Tisch gezogen .

Jetzt meine Frage kann der Arbeitgeber (450 Job) im nachhinein noch den job, Pauschal versteuern so dass ich keine 820 Steuern nachzahlen muss ? Würde sonst zu ihm hinfahren und das probieren zu klären. Oder was kann ich sonst tun ? Wofür hat man dann einen Nebenjob wenn man auch noch voll Steuern drauf zahlen soll.

...zur Frage

nicht unterschriebene EC-Karte geklaut: Haftbar bis zum Ablaufdatum der Karte?

Hey liebe Leute!

Mir wurde heute meine nicht unterschriebene EC-Karte geklaut (unfassbar dämlich, ich weiß, hab es immer wieder verplant, sie zu unterschreiben).

Natürlich habe ich die Karte sofort sperren lassen und war bei der Polizei wegen der KUNO-Registrierung und einer Verlustmeldung. Aber ich weiß auch, dass damit auf keinen Fall allen unterschriftsbasieren Transaktionen ein Riegel vorgeschoben wurde. Vermutlich liegt meinerseits nun grob fahrlässiges Handeln vor, was wohl bedeutet, dass die betrogenen Händler Schadenersatzanspruch stellen können oder? Kann ich dieser verzwickten Situation irgendwie ein Ende bereiten. Würde die Auflösung des Kontos irgendetwas ändern? Oder soll ich mich direkt der Polizei stellen? Ich würde lieber verurteilt werden, als nun die nächsten 4 Jahre jeden Tag Angst haben zu müssen, dass vielleicht eine Zahlung über mehrere Tausend Euro reinkommt.

Vielen Dank im Voraus für eure Hilfe!

Liebe Grüße Lisa

...zur Frage

Geldwäsche- habe ich mich schon strafbar gemacht?

Ich habe ein relativ kleines Problem, hoffe ich.

Ich bin auf klassische Geldwäscher reingefallen, das war mir aber tatsächlich erst klar, als mir der erste Auftrag zuging. Ich sollte da Bargeld abheben und ins Ausland überweisen. Ich habe aber sofort meine Bank angerufen und gebeten, dass die das Geld umgehend an den Empfänger zurücksenden, weil es sich vermutlich um Geldwäsche handelt. Die Beraterin hat sogar mit der 'Geldwäscheabteilung' gesprochen und Bescheid gegeben. Ich habe dann einige Wochen nichts mehr gehört, bis nun mein Konto gesperrt wurde und scheinbar ermittelt die Polizei auch, ich habe aber noch kein Schreiben erhalten o.Ä.

Habe ich mich schon strafbar gemacht, obwohl ich nichts mit dem Geld unternommen habe? Ich habe zum Glück alle Emails, zwischen der ominösen Firma und mir, in denen ich auch ganz klar sage, dass ich mit Geldwäsche nichts zu tun haben will und dasGeld an den Empfänger zurück gesandt habe. Ich habe also nichts unterstützt und keinen betrogen, dennoch habe ich ein mulmiges Gefühl. Ich würde gerne wissen, ob schon Jemand die Erfahrung gemacht hat, ohne etwas getätigt zu haben, beschuldigt worden zu sein. Zum Glück habe ich noch die Kurve gekriegt.

Ich bin über jede Antwort froh.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?