auf 450€ aufstocken - wie viele Abzüge?

1 Antwort

Unter 450€ sind eigentlich keine Steuern fällig, aber ein Anruf beim Finanzamt kann das gefahrlos klären.

Muss ich meinem Arbeitgeber bei einem Pflichtprakitkum davon erzählen, dass ich einen Minijob habe?

Hallo zusammen,

ich hätte folgende Fragen:

Zurzeit mache ich ein 6-monatiges Pflichtpraktikum (39std/Woche), welches mit 600€ im Monat vergütet wird. Nun überlege ich am Wochenende nebenher noch einen Nebenjob nachzugehen, dessen Verdienst nicht mehr als 400€ im Monat übersteigen soll. Ich frage mich jedoch: Muss ich meinem Arbeitgeber von dem Nebenjob erzählen? (Der Nebenjob wäre nicht in der selben Branche bzw. würde dem Arbeitgeber vom Praktikum damit keine "Konkurrenz" machen)

Zusätzlich hätte ich noch die Frage, wie die Verdienste beider Beschäftigungen dann versteuert werden? Würde dann der Verdienst vom Praktikum in die Steuerklasse I fallen und der des Nebenjobs in die VI?

Würde mich über Antworten freuen :)

...zur Frage

Muss ich meinen Werkstudentenjob und Pflichtpraktikum versteuern?

Seit Mai übe ich einen Werkstudentenjob mit 15 Wochenstunden und einem Bruttolohn von 770 Euro aus. Nun arbeite ich seit Anfang September bis Ende November gleichzeitig im Rahmen eines Pflichtpraktikums in einem Unternehmen und bekomme dafür 900 Euro + 250 Euro Wohngeldpauschale. Daher geht mein Praktikum auch in die Vorlesungszeit rein. Was muss ich beachten und wie muss ich versteuern? Kann ich Reisekosten und Wohnung in der anderen Stadt (Praktikum und Wohnort unterscheiden sich um mehr als 100km) absetzen? Vielleicht noch interessant ist, dass ich unter einem Bachelorarbeitsvertrag beim Praktikum laufe, da es eine sehr spezielle Art von Pflichtpraktikum genannt Projektstudium ist, und ich die Steuerlichen Abgaben selber leisten soll, sprich kriege die 900 Euro einfach überwiesen.

...zur Frage

Abgaben für Einmalzahlungen bei Praktikum

Hallo,

wir wollen bald eine neue Praktikantin (Studentin, 20h/Woche) einstellen und ihr eigentlich gerne, bei Erreichen eines Praktikumsziels, einen kleinen Bonus zahlen. Das Praktikum selbst läuft über drei Monate und ist ansonsten unbezahlt.

Jetzt sind wir uns aber unsicher, was das für Sozialabgaben etc. bedeutet. Werden solche Einmalzahlungen trotzdem ganz normal wie Monatsgehälter behandelt? Oder gibt es irgendwelche Sonderregelungen? Wäre es für uns/für sie vielleicht doch günstiger, das auf die drei Monate aufzuteilen, da wir eigentlich davon ausgehen, dass das Ziel erreicht wird?

Wir würden brutto auf jeden Fall nur einen bestimmten Betrag zahlen können und wollen dann für sie das meiste dabei rausholen.

Schon mal vielen Dank für eure Hilfe :)

...zur Frage

An der Uni eingeschrieben bleiben, um leichter ein Praktikum zu bekommen?

Die Tochter von einem Kollegen steht kurz vor ihrem Abschluss an der Uni und hat bereits angefangen sich zu bewerben. Eine richtige Stelle zu bekommen, scheint im Augenblick schwierig zu sein. Deshalb geht sie davon aus, vielleicht erst einmal ein Praktikum machen zu müssen. Aber selbst das scheint heute nicht mehr unbedingt problemlos möglich zu sein. Ihr ist jetzt wohl zu Ohren gekommen, es könne unter Umständen besser sein, an der Uni eingeschrieben zu bleiben, weil man dann eher an ein Praktikum kommt. Das liegt anscheinend daran, dass Unternehmen Studenten weniger zahlen müssen als Absolventen. Kann''s also wirkllihc Sinn machen, eingeschrieben zu bleiben, nur um ein Praktikum zu bekommen? Was meint ihr?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?