Auch keine Teilkasko mehr bei Auto aälter als 8 Jahre? Was sagt ihr dazu?

2 Antworten

Man kann sich auch zu Tode sparen. Eine Versicherung ist immer nur dann rentabel, wenn der Schadensfall eingetreten ist. Da Teilkaskoversicherungen keinen Schadensfreiheisrabatt gewähren ist es bei einer hohen Schadensrabattstufe aber oftmals kostengünstig auch das bereits in die Jahre gekommene Fahrzeug Vollkasko weiter zu versichern. Ein Wildschaden ist besonders im ländlichen Bereich nicht unwahrscheinlich und die Reparaturkosten sind auch nicht gerade niedrig.

Daher würde ich das mit den 8 Jahren sehr zurückhaltend bewerten und auf einen umfangreicheren Versicherungsschutz nicht verzichten.

dass man bei Autos

Frau sollte das nicht so machen;-)

Meine Kfz-VK ist wegen des hohen SF sogar viel billiger, als wenn ich eine isolierte TK abgeschlossen hätte! Und die VK deckt auch alle typischen TK-Schäden:

Der Deckungsumfang ist noch höher, z. B. Diebstahl. Raub, Brand, Explosion, Sturm, Hagel, Überschwemmung, Marderbiss, Haarwild und andere Delikatessen des Versichertenlebens.

39

Meine Kfz-VK ist wegen des hohen SF sogar viel billiger, als wenn ich eine isolierte TK abgeschlossen hätte! Und die VK deckt auch alle typischen TK-Schäden:

Vielleicht ist ja doch bald mal ein neues Auto fällig.

Diesen Organikbruch gibt es seit der Kaskoreform 2003 nicht mehr. Vorher konnte das allerdings durch hohen SFR und bei großer Differenz zwischen VK- und TK-Typklasse passieren.

Bringt also nur etwas, wenn man seinen Vertrag bereits vor 2003 abgeschlossen hat.

0
32

Frau sollte das nicht so machen;-)

Grüße vom Alice-Schwarzer-Fanclub !

Ist ja schön, dass Deine VK billiger ist als eine TK mit einem scheints mörderhohen SB (anders würde ich das gar nicht schaffen), aber was hab ich dann davon, wenn ich den SB zahlen muss ?

0
53
@Candlejack

mörderhohen SB

VK-SB € 1.000, TK-SB € 150. Kann ich mir noch gerade leisten, dank der üppigen Punktezahl hier.

0
32
@LittleArrow

Du kriegst Geld für Deine Punktzahl ;-) ? Also 1.000 EUR finde ich schon happig, das muss man erstmal haben und dafür kann zumindest ich 5 Jahre lang die Vollkasko bezahlen.

0

Männliche Alleinverdiener werden ja mehr und mehr ein Auslaufmodell. Frauen arbeiten mehr dazu. Hat dies die Gesamtsituation von Familien wirklich verbessert?

Gegenüber früheren Zeiten mit überwiegenden Alleinverdiener-Haushalten? Mal unabhängig betrachtet von Fragen wie Gleichberechtigung etc.

Wenn ich z.B. die Situation meiner Eltern und Schwiegereltern anschaue: Jeweils nur der Mann ging arbeiten (ohne hohes Studium). Trotzdem war ein Hausbau und regelmäßiger Urlaub drin. Heute kommen viele als Doppelverdiener schon schwer über die Runden. Nun werden aber z.B. zwei Autos nötig (mehr Kosten, steigende Ansprüche), die Kinder müssten mitunter teuer betreut werden und sehen abends gestressten Eltern in die Augen. Früher hatte die Mutter Zeit für die Kinder und konnte z.B. mit einem 630-Mark-Job etwas dazu verdienen und es hat gereicht.

Ist es das alles Wert? Jetzt eine provokante, aber nicht abwertend gemeinte Frage: Hat die zunehmende Arbeitsaufnahme durch Frauen nicht mit ein Stück zu mehr Lohndumping und steigender Arbeitslosigkeit insgesamt geführt?

...zur Frage

Ist es rechtens, wenn die Versicherung des Nachbarn bei verursachtem Wasserschaden weniger zahlt, als für die Behebung des Schadens notwendig wäre?

Bei dem Nachbarn meiner Eltern ist ein Wasserschaden entstanden, welcher auch Schäden an der Decke meines Elternhauses hinterlassen hat. Bei der Übernahme der Kosten, weigert sich die Versicherung meines Nachbarn jedoch den vollen Preis zu erstatten mit der Begründung, dass die Decke bereits alt gewesen sei (meines Wissens zwischen 15 und 20 Jahre) und so kein voller Preis erstattet werden könne, da der Wert einfach nicht mehr belegbar sei. Nun frage ich mich natürlich: Ist das rechtens? Für mich erscheint es lächerlich, dass meine Eltern den von Nachbarseite entstandenen Schaden anteilig mitzahlen müssen.

Vielen Dank für die Hilfe.

...zur Frage

Welche Brillenversicherung?

Hallo zusammen,

da meine alte Brillenversicherung (14,50 EUR im Monat, alle 3 Jahre mal ne neue Brille bis 300 EUR) zu teuer war, suche ich nun eine Neue.

Ich möchte eine reine Brillenversicherung. Jedoch zahlen die Meisten nur einen Kleckerbetrag. Das ist ein Witz, dass ich innerhalb von 2 Jahren mehr einzahl, als ich effiktiv rauskriege.

Ich würde mir schon wünschen, 300 EUR bezuschußt zu bekommen, da ich mir nur Markenbrillen kaufe.

Hatte einmal eine Kasse, die nicht nur schlecht aussah, sondern auch schwerer.... Niemehr :)

Kennt jemand eine gute Versicherung, die im Preisleistungsverhältnis gut sind?

...zur Frage

Gewohnheitsrecht? Vertrag Sportstudio

hallo, seit 27 Monaten bin ich mitglied eines sportstudios und nutze dort auch das solarium. meines wissens nach war es bestandteil meines vertrages. vor 2 monaten wurde ich angesprochen, daß dies ja gar nicht in meinem vertrag enthalten sei!!! 2 ganze jahre krähte kein hahn danach. nun soll ich mehr bezahlen, was ich natürlich ablehne, schließlich liegt der fehler nicht auf meiner seite, muß mir auch eine mitarbeiterin grundsätzlich mit einer chipkarte den zugang freigeben. gibt es hier eine rechtsprechung? wer weiß rat? danke

...zur Frage

Elektroauto auf Leasing: 4 Jahre, Kilometer 10.000 je Jahr, Mehrkilometer gibt Strafe, angemessen?

Ich habe mein neues Elektroauto auf Lesasing genommen, auf 4 Jahre, sollte im Jahr nur 10.000 km fahren. Wenn ich mehr fahre, so lese ich es jetzt grade genau im Lesasingvertrag, muß ich sozusagen Strafe zahlen. Es heißt laut Leasingvertrag: bei PKW für Mehrkilometer werden 0,15 % vom Kaufpreis zzg. weiterem Lieferumfang (ohne USt.) pro 1000 km berechnet, soweit die Abweichung mehr als 2.500 km beträgt (Freigrenze). Der Kaufpreis lt. dem Vertrag beträgt 20.757 Euro (ohne Umsatzsteuer), das heißt dann bei mehr km (außer der Freigrenze von 2.500 km) bei Rückgabe müßte ich pro 1000 km zuviel gefahren, 31 Euro bezahlen, als "Strafe" sozusagen. Habt Ihr mit Leasingverträgen bei Autos Erfahrung, ist das die Regel? Danke Euch.

...zur Frage

Abbezahlen Annuitätendarlehen vor Zinsbindungsfrist

Hallo liebes Forum,

meine Bank schreibt mir auf Anfrage, dass ich mein Darlehen (mit einer Ausnahme, die für mich nicht zutrifft) nicht vor Ende der Zinsbindungsfrist kündigen kann. Die Frist ist auf 15 Jahre festgelegt. Ich tilge derzeit mit dem Maximalanteil von 10%/Jahr und wäre Ende kommenden Jahres auf 0.

Frage 1: Verstoße ich durch "Laufenlassen der hohen Tilgungsrate" gegen den Vertrag mit der Bank? Wie wird die Bank reagieren? Frage 2: Macht es ggf. Sinn, die Rate auf das vertragliche fixierte Minimum von 1%/Jahr zu reduzieren, so dass ich die Rückzahlung "künstlich" auf 10 Jahre strecke (Nach 10 Jahren kann ich meines Wissens gesetzlich vorzeitig den Vertrag kündigen, egal was für eine Frist in meinem Vertrag steht. Auf die 15 Jahre bekomme ich ihn nicht mehr gestreckt, da die Restschuld dafür zu gering ist . Vielen Dank für Eure Antworten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?