Arero BIP Daten umrechnen

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Der Fehler liegt in der nicht korrekten Prozentuierung: 70% gegenüber 60% sind +16,67%, also sind die Anteile um +16.7% zu erhöhen, dann stimmt´s wieder.

Viel Erfolg!

Verstehe deinen Rechenweg irgendwie nicht. Wie bist du auf die 16,67% gekommen? thx

0
@franz1989

70% = 0,7

60% = 0,6

0,7 / 0,6 = 1,1666...

1,1666... - 1... = 0,1666...

0,1666.. = 16,7%

2
@franz1989

Mathe war nicht das Leistungsfach, richtig...? -> 70:60= 1,166 x 100 = 116,67 (= 116,67 Prozent auf Basis von 60).

1
@GAFIB

Achso. Super Danke jetzt habe ich es Verstanden. Ich wusste nur nicht dass ich von der Basis 116,67% ausgehen muss.

Danke.

0

Das Informationsmaterial (http://www.arero.de/files/arero_informationsmaterial_11_2012.pdf), welches das Fondsmanagement des ARERO verbreitet, ist für den Normalanleger hochgradig irreführend. Man kann sich nur wundern, was die BAFin so alles durchgehen lässt.

Im Sondervermögen des ARERO befindet sich nicht eine einzige Aktie, sondern nur Anleihen, deren Rendite niedriger ist als die Inflation und Derivate, welche auch nur Forderungen gegen deren Emittenten sind und mit denen der Aktienanteil „abgebildet“ wird. Das Arero Management behandelt seine Anleger, wie ein Koch der seinen hungrigen Gästen ein Kochbuch mit Abbildungen von Speisen serviert.

Welchen Sinn eine eigene Abbildung (der Abbildungen) des ARERO mit ETFs macht erschließt sich mir nicht. Sie dürfte nicht nur sehr arbeitsaufwendig sein, sondern mindert auch die ARERO-typischen Risiken nicht.

Wie man mit ARERO Weltfonds eine Inflation oder einen Bankenkrach überstehen kann, ist höchst fragwürdig. Es gibt genügend andere Fonds, welche die Anleger mit Aktien an der realen Substanz der Wirtschaft beteiligen und trotz dieser erhöhten Anlagesicherheit, keine größere Volatilität und ein gleiches oder besseres Anlageergebnis erzielen als der ARERO.

Ich empehle die Nutzung der Webseite: ARERO.de.

Der Aktienanteil im ARERO beträgt 60%, abgebildet über globale ETFs. Der ARERO hat sich in den letzten knapp 5 Jahren sehr gut entwickelt als Mischfonds. Die Volatilität ist erwartungsgemäß relativ gering, was an den weiteren 25% Rentenanteilen und den 15% Rohstoffanteilen liegt.

http://www.comdirect.de/ -> Kurssuche -> ARERO eingeben

0
@GAFIB

Beim Arero erfolgt eine synthetische Abbildung der berücksichtigten ETFs bzw. Indices (in diesem Punkt hat Tritur völlig Recht!). Daraus ergibt sich ein Gegenparteienrisiko. Mehr zu diesem Punkt findet sich bei DWS unter Fragen und Antworten in diesem Link: https://www.dws.de/Produkte/Fonds/964/Downloads

Es sind im Sondervermögen keine Aktien bzw. Aktien-ETFs, sondern Anleihen enthalten!

0
@LittleArrow

@LittleArrow: Danke für den guten Hinweis zur Anleihen-Basierung des ARERO-Fonds. Das ist ja recht unüblich (i.d.R. sind es bei syth. ETFs ja Standard-Aktien-Portfolien), so dass ich dies übersehen hatte.

Das spricht dann unter dem Aspekt einer stärkeren Sachwert-Basierung durchaus für eine individuelle Nachbildung des m.E. überzeugenden ARERO-Mischkonzeptes mit einzelnen (Aktien-)ETFs. Hilfestellung z.B. hier: https://www.justetf.com/de/index.html

0
@GAFIB

Einerseits ist das Portfolio aus Anleihen ein Sockel von staatlichen Sicherheiten (wenn das denn ordentliche Staaten sind!!!). Andererseits werden durch die Swaps auf die diversen ETFs die Aktien- und Rohstoffentwicklungen nachgeahmt und hierfür zusätzliche Sicherheiten von den Gegenparteien gestellt.

Mit JustETF hat man eine Alternative zum Arero-Fonds. Natürlich muss man sich die steuerliche Dokumentation angucken, wenn es um thesaurierte Erträge geht, die man über die möglicherweise vielen Jahre der Haltedauer für den Fall des Verkaufs oder der Vererbung akribisch dokumentieren muss. Diese Dokumentationspflichten sind ein düsteres Kapitel der Kapitalertragsteuerreform!

0

Was möchtest Du wissen?