Arbeitszimmer absetzen als Kleinunternehmer?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Es wäre mal interessant zu wissen, was es für ein "Kleingewerbe" ist, denn es interessiert mich immer Dinge kennen zu lernen, die es nicht gibt.

  1. Gewerbe kann man als Haupt-, oder Nebenerwerb betreiben. Klein/groß mag eine volkstümliche Unterscheidung sein (der Betrieb von Siemens ist größer als der meines Friseurs, aber beide werden als Haupterwerb betrieben.

  2. Wegen des Umsatzes ist Deine Gattin umsatzsteuerlich Kleinunternehmerin. Betrifft aber nur die Umsatzsteuer, die deshalb nicht betrieben wird.

  3. Wäre wirklich interessant zu wissen, was sie macht, weil es die Einordnung erleichtert.

  4. Arbeitszimmer, ja warum nicht, aber Bruttomiete anteilig für die Räume im Verhältnis der anderen Räume, ohne Bad und ohne Küche, denn beide werden ja anteilig privatg und betrieblich genutzt. Somit auf der einen Seite Wohn-, Schlaf-,Kinder-/Gästezimmer gegenüberstellen zu Arbeitszimmer.

selbständig mit einem Kleingewerbe im Wellnessbereich (Umsatz <10.000 EUR p.a.).... oder wäre das schon übertrieben?

Ja, es wäre übertrieben, überhaupt etwas anzusetzen. Bei dieser Beschreibung ist daran zu zweifeln, dass das Arbeitszimmer als zeitlicher Schwerpunkt des Kleingewerbes anzusehen ist.

Siehe vergleichbar: BFH-Urteil vom 16.07.14, Az. X R 49/11,

http://juris.bundesfinanzhof.de/cgi-bin/rechtsprechung/document.py?Gericht=bfh&Art=en&nr=30914&pos=0&anz=1

Was möchtest Du wissen?