Arbeitszimmer erstmalig bei Steuer berücksichtigen- wie wird das Finanzamt reagieren?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ich habe damals im Detail die erforderlichen Daten belegt und außerdem ein Schreiben des Arbeitgebers mit vorgelegt. Damit ging es ohne Rückfragen durch.

Nach Umzug in 2004 wurde für das neue Arbeitszimmer dies ebenso wiederholt und wieder akzeptiert. Hilfreich war sicher die Bestätigung des Arbeitgebers.

In 2006 gab es einen kleinen Stolperer, da die Begründung nicht mehr akzeptiert wurde. Ich musste dann bestätigen lassen, daß ich keine Schulungen abhalte und keine disziplinarische Mitarbeiterverantwortung habe. Damit ist jetzt wieder Ruhe und die Kosten werden in voller Höhe anerkannt.

Mein Tip: bitte genau rechnen und ehrliche Angaben machen. Unplausibilitäten wecken schnell Verdachtsmomente.

Ein Fragebogen wird Dir ins Haus flattern, den mußt Du dann eben genau ausfüllen. So kenn ich das zumindest. War aber grds. kein Problem. Da fragt der Fiskus eben ab wie groß, wie viele Personen nutzen es, was genau ist drin in dem Zimmer. Und gut. Keine gr. Sache.

Bei 600 Euro Kosten und einem stimmigen Beruf wirst Du gar nix bekommen. Ab 1.000 Euro wird es möglich, wenn Du mehr als 1.250 willst, unter Garantie.

Das ganze hat nichts mit "gut überlegen" zu tun. Entweder Du hast ein häusliches Arbeitszimmer, dann sind es Werbungskosten oder Betriebsausgaben, oder Du hast keine häusliches Arbeitszimmer, dann ist es steuerlich nicht abzugsfähig.

Was ein häusliches Arbeitszimmer ist und wem es in welcher Höhe zu gewähren ist, hat das BMF in einem Schreiben zusammengefasst.

Da das Finanzamt aber nicht hellsehen, sind sie auf Deine Angaben angewiesen. Da Du aber meist nicht weißt, welche Angaben das Finanzamt braucht, haben sie dafür einen Fragebogen designt.

Ein kleiner Hinweis dazu: Wenn zur Hausfinanzierung eine Kapitallebensversicherung gehört, die am Ende steuerfrei ausgezahlt werden soll, kann die teilweise gewerbliche Nutzung des Hauses - in Form eines bei der Steuererklärung angesetzten Arbeitszimmers - die Steuerfreiheit in Frage stellen. Bei dieser Auskunft bin ich mir jetzt aber nicht sicher, die Kundigeren werden mich dann bitte verbessern. Wenn es aber so ist, muss man abwägen, ob man wirklich das Arbeitszimmer absetzen sollte.

Larkolas 28.11.2011, 16:17

Das klingt nach Unsinn.

0
jostero 28.11.2011, 19:09
@Larkolas

Das kann ich gar nicht ausschließen, dass das Unsinn ist. Letztlich verstehe ich nicht viel von Steuern. Ich war nur selbst aufgeschreckt, als mir die Sparkasse bei der letzten Prolongation eines LV-gesicherten Darlehens ein Merkblatt "Information zum Einsatz von Lebensversicherungen bei Finanzierungen" in die Hand gedrückt hat, in dem steht, dass die Steuerfreiheit der in der späteren Versicherungsleistung enthaltenen Zinsen unter bestimmten Umständen verloren gahen kann, wenn Kosten des gesicherten Kredits Betriebsausgaben oder Werbungskosten waren. Das wäre doch der Fall, wenn das finanzierte Objekt teilweise in Gestalt eines Arbeitszimmers bei der Einkommenssteuererklärung abgesetzt werden. Bei mir ist das nicht der Fall, da ich kein Arbeitszimmer ansetze, deshalb habe ich die Frage nicht weiter ergründet. Ich erlaube mir aus der beschriebenen Erfahrung den Hinweis zu geben, vor Anmeldung eines Arbeitszimmers gezielt nachzufragen bei jemandem der kundiger ist als ich.

0
Larkolas 29.11.2011, 12:30
@jostero

War das vor 2005 oder danach? Vielleicht muss ich meine voreilige Aussage doch revidieren. ;-)

0
jostero 29.11.2011, 15:09
@Larkolas

Die Lebensversicherung ist von 1989. Damals wurde sie unter der Prämisse abgeschlossen, dass die gesamte Auszahlung steuerfrei sein sollte. Die Auskunft der Sparkasse von diesem Jahr - also 22 Jahre später - war, dass das schon noch so ist, es sei denn, das Haus wäre ein Wirtschaftsgut, das zur Einnahmenerzielung diene. Teilweise wäre das ja bei einem Arbeitszimmer so. Deshalb rate ich jedem, der eine Kapitallebensversicherung hat, vor Anmeldung eines Arbeitszimmers zu prüfen, ob da nicht durch die Hintertür ein Problem hereinschleicht. Man denkt ja nicht gleich an diesen Zusammenhang, wenn man es nicht weiß. Jedenfalls kann ich nach der langen Niedrigzinsphase, Bankenkrise und drohenden Staatskonkursen nicht noch weitere Schmälerungen meiner armen Lebensversicherung durch ungeplante Steuern brauchen, sonst bleibt ja gar nichts mehr.

0

Was möchtest Du wissen?