Arbeitszimmer erstmalig bei Steuer berücksichtigen- wie wird das Finanzamt reagieren?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich habe damals im Detail die erforderlichen Daten belegt und außerdem ein Schreiben des Arbeitgebers mit vorgelegt. Damit ging es ohne Rückfragen durch.

Nach Umzug in 2004 wurde für das neue Arbeitszimmer dies ebenso wiederholt und wieder akzeptiert. Hilfreich war sicher die Bestätigung des Arbeitgebers.

In 2006 gab es einen kleinen Stolperer, da die Begründung nicht mehr akzeptiert wurde. Ich musste dann bestätigen lassen, daß ich keine Schulungen abhalte und keine disziplinarische Mitarbeiterverantwortung habe. Damit ist jetzt wieder Ruhe und die Kosten werden in voller Höhe anerkannt.

Mein Tip: bitte genau rechnen und ehrliche Angaben machen. Unplausibilitäten wecken schnell Verdachtsmomente.

Ein Fragebogen wird Dir ins Haus flattern, den mußt Du dann eben genau ausfüllen. So kenn ich das zumindest. War aber grds. kein Problem. Da fragt der Fiskus eben ab wie groß, wie viele Personen nutzen es, was genau ist drin in dem Zimmer. Und gut. Keine gr. Sache.

Schlichtungsstelle Energie - Erfahrungen?

Hallo, wir haben dauernd Probleme mit Eon und überlegen jetzt, die neugegründete Schlichtungsstelle Energie anzurufen. Wollte hier mal fragen, ob da schon jemand Erfahrung mit gemacht hat und das gut oder nicht so gut war?

...zur Frage

Spekulationssteuer? Grundbuch 50% Tochter 50% Mutter?

Wohnung wurde vor 5 Jahren gekauft. Tochter wohnte immer in der Wohnung Mietfrei . Nun soll die Wohnung verkauft werden. Mit Gewinn. Muss ich als Mutter (habe nicht mit in der Wohnung gewohnt) beim Verkauf Spekulationssteuer zahlen.

...zur Frage

Wie setze ich das Studienzimmer und den Weg zur Uni im Masterstudium (Vollzeit) bei gleichzeitiger Teilzeitbeschäftigung ab?

Ich habe zwei Fragen zum Absetzen meines Masterstudiums im Rahmen der Fortbildungskosten. Ich studiere Vollzeit einen Master und arbeite gleichzeitig halbtags und beziehe daraus Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit. Das Masterstudium setze ich voll als Werbungskosten ab.

Im einzelnen ist nun die Frage, was meine "erste Tätigkeitsstätte" ist. Ich bin jeden Tag im Büro als Arbeitnehmerin und jeden Tag an der Uni. Intuitiv habe ich bisher das Büro als erste Tätigkeitsstätte angegeben, habe allerdings nun online gelesen, dass bei einem Vollzeitstudium der Studienort die erste Tätigkeitsstätte ist. Ich würde intuitive das Büro wählen, da ich über den Job ja auch meine Einnahmen generieren. Was ist an dieser Stelle "Trumpf" um die erste Tätigkeitsstätte zu bestimmen? Und wir gebe ich die andere "Arbeitsstätte" dann an? Die Uni als Reisekosten zur Fortbildung? Und falls soch die Uni die erste Arbeitsstätte sein sollte, ist mein Büro dann eine Auswärtstätigkeit?

Die zweite Frage bezieht sich auf mein häusliches Arbeitszimmer, das seit dem Beginn des Masterstudiums als Studierzimmer für das Studium genutzt wird. Wo gebe ich nun das Arbeitszimmer an? Ich habe mehrfach gelesen, dass es unter die Fortbildungskosten fällt. Ich kann in meinem Steuerprogramm detailliert die Kosten für das Arbeitszimmer berechnen und dann auf unterschiedliche Einkunftsarten verteilen (Je nachdem für welche Tätigkeiten das Arbeitszimmer genutzt wird - Gewerbe, nichtselbständige Arbeit, etc.). Sollte ich das Arbeitszimmer hier bei den "Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit" angeben? Oder entsteht dann der Eindruck, dass das Arbeitszimmer für die berufliche Tätigkeit genutzt wird? Oder sollte ich die berechneten Kosten für das Arbeitszimmer an dieser Stelle nicht berücksichtigen sondern einfach bei den Fortbildungskosten veranschlagen?

Vielen Dank im Voraus für Ihre Hilfe!

...zur Frage

(kleines) Arbeitszimmer: zählt der (große) Flur anteilig mit?

Hallo, ich arbeite freiberuflich und möchte aus Kostengründen mein Büro in meine Wohnung verlagern. Das künftige dortige Arbeitszimmer ist leider sehr klein. aber es ist ein eigener Raum, kein Durchgangszimmer o.ä.. Ich bin nicht im Außendienst und der Raum ist/wäre natürlich mein beruflicher Mittelpunkt (wie z.Zt. noch mein gemietetes Bürozimmer). Die Whg. hat insg. 3,5 Zimmer, wir wohnen zu zweit. Insofern alles paletti. Meine Fragen:

  1. Wie/ kann ich für die Berechnung des Arbeitszimmers anteilige Flurflächen und/oder das WC berücksichtigen?

  2. Wenn ich die Wohnung exakt ausmesse, kann ich nach der Wohnflächenverordnung anteilige Balkon- und Abstellraumflächen herausrechnen, um den prozentualen Anteil private/berufliche Nutzung zu erhöhen?

Hintergrund ist, dass die Wohnung recht groß ist (88 m2), das Arbeitszimmer mit nur 6 m2 aber dramatisch klein. In meiner jetzigen Bürogemeinschaft wird die Nutzflächen wie WC, (Tee-)Küche, Flur usw. ja auch anteilig einberechnet und umgelegt, weil ohne diese das Zimmer nicht erreichbar oder zum Arbeiten genutzt werden kann.

Wie schaut das also beim häuslichen Arbeitszimmer aus? Im Gegenzug werden Zimmer ja auch nicht anerkannt, wenn dahinter z.B. die Küche liegt. Bei mir ist es umgekehrt: Ich muss durch den Flur und die Küche, um mein Arbeitszimmer zu erreichen.

Habe ich Chancen? Danke !!!!!

...zur Frage

KK Beiträge 2016 in EkSt Erklärung 2017 relevant?

Hallo,

ich erstelle grade für meine Mutter (bezieht Altersrente, ü. 65J, freiwillig in der gesetzlichen KK) die EkSt -Erklärung 2017.

Auf der jährlichen KK Bescheinung über die gemeldeten Daten ans FA für das Jahr 2017 stehen geleistete Beiträge zu bestimmten Zeiträumen für 2017 und 2016 drauf (hab diese Daten mal in eine Excel Tabelle geschrieben, siehe Tabelle unten, Werte hab ich gerundet).

Sind die geleisteten Beiträge für den Zeitraum 01.12.16 - 31.12.16 in der EkSt Erklärung 2017 auch relevant oder lediglich nur die Beiträge für den Zeitraum in 2017?

...zur Frage

Kann ich problemlos Geld vom Sparstrumpf auf das Konto einzahlen oder kann das Ärger mit dem Finanzamt geben?

Hallo, ich wollte mal die Ersparnisse vom Sparstrumpf wieder auf Girokonto einzahlen. Jedoch mache ich mir Sorgen, dass der Fiskus plötzlich auf mich zukommen und nach der Herkunft des Geldes fragen könnte. Ich bin berufstätig und verdiene 1200€ monatlich. Ich will zwar nicht das ganze Geld direkt einzahlen. sondern nach und nach. Wie viel kann ich im Monat maximal einzahlen, ohne Probleme zu befürchten. Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?