Arbeitsvertrag zurück datiert!!!

1 Antwort

sieht es gesetzlich nicht so aus das nach erfolgter prüfung und arbeitsantritt am nächsten tag (dein chef wollte dich ja, sonst hätte er dich heim geschickt und keinen lohn gezahlt) automatisch ein unbefristeter vertrag geschlossen wurde?

Entsteht bei Beitragserhöhung der VBLextra ein neuer Vertragsabschluss statt?

Hallo,

ich könnte zwar auch direkt bei der VBL anfragen, jedoch möchte ich erst einmal hier eine Frage stellen, da diese evtl. auch unabhängiger ist.

Und zwar hat mein VBLextra-Vertrag noch eine relativ annehmbare Verzinsung von 2,75%. Dieser Zinssatz wird für Verträge ab 2012 bei weitem nicht mehr gezahlt. Außerdem wurden ab 2012 bereits Unisex-Tarife verwendet sowie eine neue Tabelle zur Lebenserwartung angewendet. Diese drei Fakoren schmälern die Rente für Verträge ab 2012 enorm.

Nun würde ich gerne wissen: Wenn ich meine monatlichen Beiträge nun erhöhe, erfolgt die Berechnung und alles weitere noch auf meine alten Konditionen oder wird hierbei quasi ein neuer Vertrag geschlossen und zwar dann zu den erheblich schlechteren Konditionen?

Meiner Meinung nach sollten alle Konditionen gleichbleibend sein und ich von diesen auch bei einer Beitragserhöhung weiterhin profitieren. Sicher bin ich mir allerdings nicht.

Vielleicht kann mir hier ja jemand weiterhelfen und weiss es zufällig. Bei einer Anfrage bei der VBL habe ich die Befürchtung, dass es vielleicht zu einer Falschaussage kommen könnte um mich in einen Vertrag mit schlechteren Konditionen zu "schieben".

VIELEN DANK IM VORAUS!!!

...zur Frage

Reisekostenpauschale durch Arbeitgeber! Wie ist das zu verstehen???

Hallo Forum,

ich arbeite für ein Hamburger Unternehmen (ich wohne auch in HH) und wurde vor drei Monaten für ein Projekt nach Bayern geschickt. Die ersten drei Monate habe ich in einem Hotel gewohnt (zahlte Arbeitgeber) und ich habe 500€ Reisekosten erhalten. Das Projekt läuft noch bis Ende des Jahres 2013 und mein Vertrag wurde unbefristet verlängert. D.h. ich zahle jetzt die Wohnung Vorort selbst und die in HH natürlich auch noch. Eigentlich habe ich in den Verhandlungen mit dem Arbeitgeber besprochen das ich weiterhin 500€ Reisekostenpauschale erhalte. Jetzt wurden diese aber in meinem Vertag auf den Bruttolohn draufgeschlagen. D.h. ich bekomme das nicht mehr Brutto für Netto, sondern muss den Betrag versteuern. Hab ich irgendeinen Vorteil dadurch, weil ich das in meiner Steuererklärung am Ende des Jahres besser absetzen kann? Soll ich da noch einmal nachverhandeln? War ein ziemlich langes hin und her mit den Verhandlungen und ich bin inzwischen wirklich genervt von den beteiligten Personen. Das mir jetzt so der Vertrag vorgelegt wird passt leider wieder. Freue mich über eine baldige Antwort!!!

BG

...zur Frage

Eplus-Panne aus 2011 - Wer zahlt Adress-Ermittlung

Vor wenigen Tagen ging es durch die Presse: eplus hat in 2010 und 2011 vergessen die Portierung-Gebühren in Rechnung zu stellen. Nun treibt EPS das über ein Inkasso-Unternehmen ein.

Meine Frage: Was ist bei Umzug??

EPS hat die Portierung nicht berechnet, der Vertrag wurde ordnungsgemäß beendet. Verjährt dürfte die Forderung aus 2010 nicht sein. Aber: An der Alt-Adresse wohnt wer anderes...Nachsendeantrag ist längst ausgelaufen. Das alte Giro-Konto besteht weiterhin, die Einzugsermächtigung auch. Darf EPS bzw. das Inkasso-U die Kosten für die Adressermittlung einfach abrechnen? Soll ich mir in vorauseilendem Gehorsam an EPS wenden?

...zur Frage

Arbeitgeber verteilt die Stunden seiner Mitarbeiter auf und verfälscht somit die Abrechnung. Darf man das?

Mein derzeitiger Arbeitgeber teilt die Stunden in der Abrechnung seiner minijober so auf, dass am Ende auf jeder Abrechnung 50 Arbeitsstunden mit einem Entgelt von knapp 450,- aufgelistet ist. Das Problem hierbei ist, dass manche nur 40 Stunden gearbeitet haben und andere wiederum 60. Die die 60 gearbeitet haben kriegen ihr Geld ganz normal ausgezahlt.(also mehr als 450€ obwohl es ein minijiob auf 450€ Basis ist) mich würde es jetzt interessieren ob der Arbeitgeber dazu befähigt ist die Abrechnung zu "verfälschen" oder ob das in Richtung Steuerhinterziehung geht.

...zur Frage

Privatinsolvenz + Steuererstattung was ist zu beachten?

Hallo ihr lieben User

Ich habe da mal ne Frage? Und zwar geht es um eine Steuerrückerstattung.

Ich bin Anfang Februar 2012 in die Privatinsolvenz gegangen da ich meine Schulden und den Unterhalt für meine Kinder nicht mehr zahlen konnte. Nun habe ich Anfang Juli 2012 den Beschluss bekommen das das Verfahren beendet wurden ist und ich nun in der Wohlverhaltensphase bin.

Jetzt meine Frage? Ich habe Januar2012 meine Steuererklärung bei Finanzamt eingereicht für das Jahr 2011 (per ELSTER) aus irgendeinem Grund wurde diese noch nicht bearbeitet da sie verlegt wurde. Nach einem Anruf bei Finanzamt wurde mir gesagt dass diese jetzt bearbeitet wird. Muss ich die zu erwartende Rückerstattung bei meinen Treuhänder abgeben oder habe ich ein Anspruch auf ein Teil der Rückerstattung? (Das Finanzamt ist KEIN Gläubiger)

Da es ja in der Wohlverhaltensphase ja bestimmte Obliegenheiten gibt. Wie z.B Das Ausüben eines Arbeitsverhältnisses und die Abtretung des pfändbaren Anteils des Arbeitslohnes so wie das abtreten eines Erbes zu 50% in Erbfall.

Soweit ich schon gegoogelt habe brauch ich z.B keine Lottogewinne und Schenkungen mehr abgeben, da diese nicht in der Abtretungsvereinbarung mit inbegriffen sind? Anders war es in der direkten Insolvenz da musste ich alles abgeben? Nur das mit der Steuererstattung ist mir nicht ganz klar?

Angeben werde ich sie auf alle Fälle bei meinen Treuhänder nur würde ich gern wissen wie es mit der Erstattung ist? muss ich alles abgeben oder bleibt ein Teil?

Gut ich bin vielleicht auch schuld an der Insolvenz? aber was soll man machen wenn man geschieden wird und auf Unterhalt Verklagt wird. Da ich ja gerne den vollen Unterhalt für meine Kinder zahlen möchte gab es leider keine andere Möglichkeit mehr!

Ich würde mich freuen wenn ihr mir weiter helfen könntet.

Mit freundlichen Grüßen Dirk

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?