Arbeitsvertrag und Arbeitszeit

2 Antworten

Mindestlohn bezieht sich aber nicht auf Anzahl der Stunden sondern auf den Stundenlohn. In deinem Fall müsstest du dann 30 Std. arbeiten und bekommst nur 25 bezahlt, es sei denn er will auch die Arbeitszeit auf 25 Std. senken. Je nach Kündigungsschutz solltest du dann überlegen, ob du die Änderung akzeptierst. Verpflichtet bist du dazu nicht. Ohne dein Einverständnis darf er nichts ohne Weiteres am Vertrag ändern.

Nein, dass ist nicht möglich.

Eine Vertragsänderung kann nur durch Einverständnis zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer durch eine Änderungskündigung zustande kommen.

Der Arbeitnehmer ist nicht verpflichtet, sich mit einer Änderungskündigung einverstanden zu erklären.

Der Arbeitnehmer ist nicht verpflichtet, sich mit einer Änderungskündigung einverstanden zu erklären

..... und ist dann seinen Job los - dies sollte man fairer Weise auch sagen. ( Lt. Kündigungsfrist AV )

0
@Gaenseliesel

Dazu gibt es das Kündigungsschutzgesetz, welches Vorschriften enthält, die den Arbeitnehmer bei einer Änderungskündigung des Arbeitgebers schützen (§ 2 KSchG).

0

Ende Erwerbsminderungsrente / Arbeitsvertrag?

Meine Erwerbsminderungsrente endet zum Januar 2018.

Mein Arbeitsvertrag wurde dahingehend auf 5 Std. täglich reduziert.

Habe ich nun das Recht auf Wiedererhöhung der 7,6 Std. wie vor meiner Erwerbsminderungsrente ?

...zur Frage

Lohnt sich die Absetzung der Fahrtkosten oder lieber Fahrtkostenzuschuss durch AG

Hallo Leute,

ich werde demnächst einen neuen Arbeitsvertrag unterschreiben. yay! :)

Nun, ist mir das angebotene Gehalt zu niedrig und ich habe erhöhte Kosten, weil der neue AG etwas weiter weg wohnt, als früher und ich somit mein Minimum-Gehaltsvorstellung anpassen möchte.

Also die Fahrt zur Arbeit sind ca. 25 km.

Was lohnt sich für mich besser, die Fahrtkosten von der Steuer als Werbungskosten abziehen lassen oder vom AG einen Fahrtkostenzuschuss aushandeln, der dann 137,5€ im Monat netto mir bringt. (Also Arbeitgeber muss 159,60 zahlen, insgesamt). Was hätte die Absetzung der Fahrtkosten als Werbungskosten steuerlich ne Wirkung auf eine Lohnsteuer die derzeit ca. 240Euro monatlich hoch ist?

...zur Frage

Lohnfortzahlung bei Erkrankung einer geringfügigen Aushilfe?

Es geht um folgenden Sachverhalt. Ich habe einen Aushilfsvertrag bei einer Supermarktkette, wobei der wöchentliche Stundenrahmen auf 6 Stunden (circa) bzw. 46 Stunden monatlich maximal festgelegt wurde.

Tatsächlich gearbeitet habe ich jedoch ca. 12 Stunden jede Woche.

Nun war ich einmal für einen Zeitraum von 3 Tagen arbeitsunfähig geschrieben aufgrund einer Operation. An zwei dieser Tage hätte ich eigentlich 6,5 Stunden arbeiten müssen, also 13 Stunden insgesamt.

Der AG meint, er muss mir als Lohnfortzahlung nur 2 Stunden vergüten, weil ich durchschnittlich laut Arbeitsvertrag 1 Stunde am Tag arbeiten würde (6 Stunden auf 6 Werktage verteilt).

Ich persönlich meine, das ist nicht zulässig und ich habe ein Anrecht auf die vollen 13 Stunden Lohnfortzahlung, weil ich diese Zeit eigentlich tatsächlich gearbeitet hätte.

Wie würdet ihr diesen Fall rechtlich einschätzen?

...zur Frage

Muss ich einer Änderung von Festgehalt auf ein geringeres Fest- und zusätzliches Provisionsgehalt zustimmen?

Ich bin seit 17 Monaten in einem Unternehmen im Vertrieb beschäftigt und habe einen unbefristeten Arbeitsvertrag. Zu Beginn des Arbeitsverhältnisses habe ich mich mit meinem Arbeitgeber auf ein Festgehalt von 1.900 € geeinigt. Dieses ist im Arbeitsvertrag auch so festgeschrieben. Auf Grund meiner Schwerbeschädigung (50%) hat mein Arbeitgeber über Fördergelderbeantrag, welche über einen Zeitraum von 18 Monaten fast 90 % meines Gehaltes abgedeckt haben. Diese Förderung läuft nun aus und mein Arbeitgeber möchte nun meine Entlohnung dahingehend ändern, dass ich nicht mehr jeden Monat mein festes Gehalt bekomme, sondern ein geringes Grundgehalt das durch zusätzliche, durch mich zu erarbeitende Provisionen aufgestockt wird. Muss ich dieser Änderung zustimmen oder kann ich diese ablehnen und auf mein im Arbeitsvertrag festgeschriebenes Gehalt bestehen? Mit welchen Konsequenzen muss ich rechnen, wenn ich dieser Änderung nicht zustimme?

...zur Frage

Schadensersatz bei fehlendem Hinweis in Arbeitsvertrag auf Geltung von Tarifvertrag?

In einem Arbeitsvertrag meines Bekannten, der im Gaststättengewerbe tätig war, wurde nicht darauf hingewiesen, dass eine Tarifgebundenheit und nach dem geltenden Tarifvertrag eine Ausschlussfrist für die Geltendmachung von Urlaubsabgeltungsansprüchen besteht. Der Bekannte versäumt nach der Kündigung die Frist. Kann er Schadensersatz verlangen, und erhält er folglich als Schaden im Ergebnis die Urlaubsabgeltung?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?