Arbeitsrecht_möchte nach 30J im Betrieb selbst kündigen_AG drückt mir jed. 7 Mo Kündigungsfrist auf?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Antworten zur rechtlichen Seite deines Arbeitsverhältnisses hast Du ja schon bekommen. Die sind auch alle richtig. Deswegen füge ich dem auch nichts hinzu.

Was mich interessieren würde: Wie schafft es ein AG einen loyalen, altgedienten Mitarbeiter, der bisher so ziemlich jede Kröte geschluckt hat, die man ihm vorsetzte, so zu vergraulen, dass der kündigen möchte?

Oder hat dich der neue (Konkurrenz)-AG schlichtweg einfach abgeworben? Wenn ja, wie hat er das gemacht? Bietet er mehr Geld, mehr Perspektive, mehr Verantwortung?

Worauf ich hinaus möchte ist, dass Du bei diesem Wechsel sehr gut aufpassen solltest - so kurz vor der verdienten Rente.

Beim neuen AG wird es eine Probezeit geben. Die gilt auch für Dich.

Wer sagt Dir, dass der neue AG deinem alten AG nicht einfach nur den Spitzenmann ausspannen möchte um ihm (dem alten AG) zu schaden? Ist der Coup gelungen, wird der "hochgelobte" neue Mann dann entsorgt.

Falls Du glaubst, das Dir das nicht passieren kann - allein in meinem direkten Bekanntenkreis ist genau dieses Spielchen in den letzten 2 Jahren vier Mal von diversen AG´s gespielt worden.

Was kannst Du nun tun?

Pokern bis die Schwarte kracht - in beide Richtungen!

Tendenziell würde ich Dir aber raten, die langjährige Loyalität zu deinem jetztigen AG nicht so ohne Weiteres und ohne wirklich gute Gründe einfach über Bord zu werfen.

D.H. . Und das vor Weihnachten . Schöööön !!

0

Dieser Link der IHK sagt, dass die längere Frist ungültig wäre:

http://www.hk24.de/recht_und_steuern/wirtschaftsrecht/arbeitsrecht/Kuendigung/362720/Kuendigungsfristen.html;jsessionid=453D4C867BCF0DE600348B2746E278A8.repl1

Auf der anderen Seite kann ich verstehen, dass dr Arbeitgeber in Probleme kommt, wenn eine langjährig eingearbeitete Kraft plötzlich geht.

Kann man einen Vergleich finden?

Um zu einem Vergleich zu kommen, sollte man wissen, zu welcher Branche der neue Arbeitgeber gehört. Wenn es Konkurrenz vom bisherigen Arbeitgeber - möglicherweise am gleichen Ort - ist, dann ist das Verhalten des Arbeitgebers durchaus nachvollziehbar.

3
@Snooopy155

Ja, natürlich ist es wieder ein Sanitätshaus, also genau wie ich oben geschrieben habe: ein Mitbewerber. Und am selben Ort: 3,2 Millionen Einwohner.

Nach 30 Jahren bin ich natürlich ein "Fachidiot" und kann kaum etwas anderes ;-)

Dennoch fühle ich mich bei einer weiteren 7 monatige Bindung an den alten Arbeitgeber als so ziemlich versklavt...

Ich bin doch kein Leibeigener!

Was der AG in mich investiert hat, ist kein Vergleich zu dem, was er aus meiner Arbeitskraft in über 30 Jahre herausgepresst hat.

Die Firma wurde laufend verkauft, feindlich übernommen, ständig umfirmiert, Geschäftsführer ausgetauscht etc.

Meine Verträge wurden immer schlechter: Arbeitszeit und Aufgaben stiegen ständig - Der Lohn im Gegensatz wurde immer weniger.

Mit fast 60 Jahren ist es ohnehin schwer einen neuen Job zu finden.

Jetzt hätte ich einen und soll 7 Monate warten müssen?

Ich fall hier echt vom Glauben ab... Kann mir keiner helfen?

EgiEhrlich

0
@EgiEhrlich

Ich denke ohne Rechtsberatung kommst du nicht weiter .

Und ich denke dein Vertrag ist gültig . Du kommst nicht ohne weiteres dort raus.

2
@EgiEhrlich

Mit fast 60 Jahren ist es ohnehin schwer einen neuen Job zu finden. Jetzt hätte ich einen und soll 7 Monate warten müssen? Ich fall hier echt vom Glauben ab... Kann mir keiner helfen?

Nur mit dem Rat, den neuen Betrieb zu fragen, ob er mit einer Aushilfe überbrückend auf dich wartet. Andernfalls die paar Jahre bis zur Rente noch durchzuhalten: Die Schadensersatzansprüche deines Chefs wären immens :-)

3

@wfwbinder:

Dieser Link der IHK sagt,dass die längere Frist ungültig wäre:<

Du hast einen wichtigen Satz im Beitrag der IHK übersehen,und zwar lautet der:

Eine Verlängerung der Kündigungsfristen ist stets möglich. Es dürfen allerdings für die Kündigung des Arbeitsverhältnisses durch den Arbeitnehmer keine längere Fristen vereinbart werden als für die Kündigung durch den Arbeitgeber.

2

Wann ist ein Kredit sittenwidrig?

Unter welchen Voraussetzungen ist ein Kredit sittenwidrig?

...zur Frage

Kündigungsfrist für Arbeitnehmer nach 25 Jahren Betriebszugehörigkeit ?

Am 1.1.1990 begann ich, ohne Vertrag, meine jetzige Tätigkeit. Krankheitsbeddingt wurden 2013, nach Abstimmung mit meinem AG, meine Kerntätigkeiten und Gehalt, diesmal schriftlich, neu fixiert, allerdings keine Aussage über Kündigungsfristen. Meines Wissens nach sind die ges. Fristen wie folgt geregelt: 4 Wochen, wenn ich kündige und 7 Monate (nach 20 Jahren Betriebszugehörigkeit), wenn mein AG kündigt. Kann ich in meiner Kündigung die Frist bis max. 7 Monate aussprechen oder nur 4 Wochen?

...zur Frage

Mit welchem Abfindungsfaktor kann ich in meinem Fall wirklich rechnen?

Folgender Fall liegt vor: Ich bin 57 Jahre alt, seit 17 Jahren in der Firma beschäftigt und nun findet ein grösserer Stellenabbau statt. Lt. Rahmensozialplan wurde uns arbeitergeberseitig eine Abfindung mit dem Faktor 0,8 angeboten. Also Bruttomonatgehalt X Beschäftigungsjahre X 0,8 Zusätzlich habe ich die Möglichkeit in eine Transfergesellschaft zu gehen, muss mich aber sehr schnell innerhalb einer Woche entscheiden. Dann würde meine Kündigungsfrist von jetzt 10 Monaten auf 12 Monate verlängert und ich würde in dieser Zeit ein Transferkurzarbeitergeld in Höhe von 80 % meines Nettogehalts bekommen, aufgestockt durch den Arbeitgeber. Da ich z. Zt. im Krankengeld bin, fängt meine Kündigungsfrist erst ab 01.10.2017 an. Ich wäre also insgesamt bis zum 30.09.2018 noch weiterhin in einem Arbeitsverhältnis. Mein Anwalt sagte mir allerdings, dass er bei meinen Voraussetzungen bei der Abfindung den Faktor 1,5 einklagen wolle. Dieses steht aber im Widerspruch zu Allem, was ich bisher hier im Internet gelesen habe. Es wäre dann zwar eine fast doppelt so hohe Abfindung, aber wenn er das nicht erreicht, geht mir nicht nur dass Geld verloren, sondern auch der Eintritt in die Transfergesellschaft, sowie die verlängerte Kündigungsfrist. Hat jemand in solch einer Situation Erfahrungswerte ?

...zur Frage

Kündigungsfrist von 1 Monat zum Monatsende

Hallo, bin seid 01.August 2011 in einem Arbeitsverhältnis, möchte Dieses aber nun kündigen. Habe eine Kündigungsfrist von einem Monat zum Monatsende. Muß jetzt kündigen zum Ende Februar oder geht das auch früher. Weiterhin habe ich laut Lohnbescheinigung noch einen Urlaubsanspruch von 10 Tagen,kann ich das mit der Kündigung verbinden, so das ich früher raus kann. Über eine schnelle Hilfe wäre ich sehr dankbar.

...zur Frage

Fünftelregelung bei Abfindung im nächsten Jahr

Nehmen wir mal an:

  • Person A unterschreibt einen Aufhebungsvetrga zum 30.6.2014
  • Abfindung wird am 1.1.2015 ausgezahlt
  • Abfindungshöhe: 48.531€
  • verheiratet, Steuerklasse 3, keine weiteren Einkünfte in 2015, da auf Weltreise, Ehefrau auch ohne Einkünfte in 2015
  • ab dem 1.2.2014 kann A vorzeitig kündigen und damit die Abfindung pro Monat, den er früher geht um 2.144€ erhöhen
  • Jahresgehalt laut Arbeitsvertrag 58.000€ + variable Prämien (0-25%)
  • Gehalt 2013: ca. 70.000€

Fragen: A) Wird in 2015 die 1/5 Regelung angewendet und dadurch wird die Abfindung steuerfrei, da damit die Abfindung unter den Steuerfreibetrag rutscht (<16.000€)? B) Muss A dafür zwingend früher gehen, damit die Abfindung größer wird, als die 58.000€ Jahresgehalt oder wird das tatsächliche Gehalt 2014 als Grundlage genommen? C) Wie werden die Prämienzahlungen hier behandelt (In 2014 wird es keine Prämie geben)? D) Was passiert, wenn A ab Februar 2014 noch einen anderen Job sucht und mit dem Jahresgehalt 2014 über / unter der Abfindungshöhe bleibt?

Danke euch!

...zur Frage

Raus aus PKV aufgrund Teilzeit?

Hallo , Arbeitgeber bietet die Möglichkeit von Sabbatical an. 9 Monate sparphase, 3 Monate sabbatical. Dabei reduziert sich das Gehalt auf 75% sodass ich alle 12 Monate ein reduziertes Gehalt erhalte. Ich würde in 2017 und 2018 ( wenn JAEG gleich bleibt ) immer unter dieser bleiben. Wenn ich in 2018 das sabbatical wahrnehme wie läuft der Wechsel in gkv technisch ab ? Hat man hier Kündigungsfristen zu beachten oder hat man sonderkündigungsrecht ? Ich und meine 2 Kinder sind in pkv . Frau in gkv . Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?