Arbeitslosengeld1

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Da Dein Antrag auf Erwerbsminderungsrente abgelehnt wurde, ist es zur Zeit Sachstand, daß Du erwerbsfähig bist (wohl 6 und mehr Stunden pro Tag). daher erfüllst Du die Voraussetzungen für den Bezug von Arbeitslosengeld I, um so mehr, da Dein Anspruch ja bis April 2013 noch reicht. Wichtig ist aber, daß Du Dich auch dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stellst (es müssen nicht die schweren Tätigkeiten sein, es genügt auch Deine Arbeitsbereitschaft für leichtere Arbeiten).

Um dieses Thema noch einmal aufzuwerfen. Also 52jährige Frau seit über 15 Jahren als Krankenpflegehelferin im KH angestellt., wird aufgrund mehrere Bandscheibenvorfälle mit OP's krank geschrieben. Mehrere Gutachten bescheinigen Arbeiten von 6 Stunden und lediglich 10 kg heben sind erlaubt. Arbeitgeber gibt Anwalt gegenüber an, es würde nichts an Arbeit für diese Frau geben. Anwalt rät nicht zu kündigen. Problem: Frau ist ausgesteuert und auch AG1 ist seit Dezember 2012 ausgelaufen. AG2 gibts nicht, weil die Frau verheiratet ist und der Mann mit 1500 Euro Verdienst, zu viel verdient! Antrag auf Erwerbsminderungsrente wurde im November abgelehnt und Einspruch läuft. Ich habe schon angeraten den Anwalt zu wechseln oder ist dieser Werdegang wirklich so korrekt? Darf die Frau wirklich keinen Nebenjob annehmen? Oder wird es sich negativ auf irgendwelche Bescheide ausüben? Also die Frau ist arbeitswillig, kann jedoch schwere Tätigkeiten nicht mehr ausüben. Danke euch jetzt schon mal schokooo

Um dieses Thema noch einmal aufzuwerfen. Also 52jährige Frau seit über 15 Jahren als Krankenpflegehelferin im KH angestellt., wird aufgrund mehrere Bandscheibenvorfälle mit OP's krank geschrieben. Mehrere Gutachten bescheinigen Arbeiten von 6 Stunden und lediglich 10 kg heben sind erlaubt. Arbeitgeber gibt Anwalt gegenüber an, es würde nichts an Arbeit für diese Frau geben. Anwalt rät nicht zu kündigen. Problem: Frau ist ausgesteuert und auch AG1 ist seit Dezember 2012 ausgelaufen. AG2 gibts nicht, weil die Frau verheiratet ist und der Mann mit 1500 Euro Verdienst, zu viel verdient! Antrag auf Erwerbsminderungsrente wurde im November abgelehnt und Einspruch läuft. Ich habe schon angeraten den Anwalt zu wechseln oder ist dieser Werdegang wirklich so korrekt? Darf die Frau wirklich keinen Nebenjob annehmen? Oder wird es sich negativ auf irgendwelche Bescheide ausüben? Also die Frau ist arbeitswillig, kann jedoch schwere Tätigkeiten nicht mehr ausüben. Danke euch jetzt schon mal

Was möchtest Du wissen?