Arbeitnehmerveranlagung?

1 Antwort

Wenn Du in Deine Frage ein paar Zahlen eingearbeitet hättest, würde die Antwort konkreter sein können.

Grundsätzlich ist es richtig, dass die Studienkosten abzugsfähige Werbungskosten sind und dadurch in Jahren ohne Einnahmen zu einem Vortragsfähigen Verlust führen können.

Unter Umständen könnte das bei Dir auch schon in 2011 so gewesen sein, weil Du da wohl nur wenige Einnahmen hattest.

danach kurz angestellt ( 8 Monate) war mit Aufstockung von der Agentur für Arbeit da Lohn zu niedrig,

Vermutlich ist ALG II gemeint?

Was bei den Auslandsstudienkosten zu berücksichtigen ist, dass man schon nachweisen muss, dass der Auslandsaufenthalt notwendig war, also eine vergleichbare Ausbildung hier nicht angeboten wird.

aber auch wieder mit Aufstockung des Arbeitsamtes für Miete.

Willst Du damit sagen, dass Deine Studentenbude in Miami von der Agentur für Arbeit bezahlt wurde, als eine Förderung des Studiums? So ein Förderungsbescheid würde die Notwendigkeit des Studiums unterstützen. Die Zuschüsse wären aber von den Kosten natürlich abzuziehen.

Hallo lieben Dank dir! Mit der Aufstockung meinte ich Alt 2 genau. Die Schule heißt nur Miami Ad School, die Ausbildung (Privat) hat aber in Deutschland stattgefunden. Mein Erststudium habe ich 2011 abgeschlossen. Danach 2012 ein dreimonatiges Praktikum und dann 8 Monate angestellt mit der Aufstockung. Ende 2012 dann die Privatausbildung bis September 2014 und seit Oktober angestellt. Ich habe vorher noch nie eine Einkommenssteuererklärung abgegeben deswegen wollte ich hier im Forum die Frage stellen ob ich das nun tun soll, bzw. eine Arbeitnehmerveranlagung welche die Studienkosten evtl. mit berücksichtigt. Auch ob es ratsam ist einen Steuerberater zuzuziehen für die erste Hilfe sozusagen. Danke und Liebe Grüße

0
@Buschdili

Ich schließe mich EnnoBecker an. Erklärungen ab 2012.

ALG II ist nicht steuerpflichtig, also wird Dir nichts gegengerechnet. Es könnte also einiges an Verlusten herauskommen.

Dran denken:

Fahrtkosten zur Universität/Ausbildungsstätte

ggf. bei längerer Abwesenheit Verpflegungsmehraufwand

Kosten für Lehrmittel/Literatur.

Studiengebühren

0

Krankenkassenbeiträge für geerbte Betriebsrente nach letzter Auszahlung?

Vor etwa 7 Jahren hat meine Frau eine Betriebsrente von ihrem Vater geerbt. Diese Rente wird einmal im Jahr ausgezahlt, wobei die letzte Auszahlung wird im März 2017 gezahltwird. Zum Zeitpunkt des Erbes war meine Frau sozialversicherungspflichtig angestellt. Deshalb hat die Krankenkasse den Gesamtbetrag aller zukünftigen Zahlungen addiert und daraus eine monatliche Zahlung für die nächsten 10 Jahre errechnet. Das war damals alles rechtens und auch nicht Anlass dieser Frage.

Meine Frau arbeitet inzwischen auf 450 Euro Basis und ist dementsprechend freiwillig versichert, weil ich privat versichert bin. Sie bezahlt also keine zusätzlichen Beiträge für die Rente. (Die freiwillige KV ist trotzdem fast so hoch wie das Einkommen)

Da die letzte Auszahlung im nächsten März ist, stellt sich folgende Frage:

Wenn meine Frau nach der letzen Auszahlung (oder im Jahr danach) wieder ein solzialversicherungsplichtiges Arbeitsverhältnis eingeht, muss sie dann weiter KK Beiträge für die Rente bezahlen bis die 10 Jahre um sind, oder entfällt das weil keine Einnahmen mehr erzielt werden?

...zur Frage

Lohnzettel bei Finanzonline obwohl nicht gearbeitet?

Hallo, ich habe folgendes Problem:

Wollte gestern meine Arbeitnehmerveranlagung machen und dabei festgestellt, dass im Bereich "Lohnzettel" die Lohnzettel meiner Teilzeitarbeit noch nicht eingetragen wurden, jedoch ein Praktikum einer NGO über € 300, welches ich anscheinend von Mai - Juni 2012 gemacht haben soll.

Bei dieser NGO hatte ich Anfang des Jahres ehrenamtlich etwas mitgeholfen, es war ausgemacht, dass ich danach geringfügig entschädigt werde, habe die Sache jedoch nach einigen Wochen aus Zeitgründen abgeblasen und auch gesagt, dass ich logischerweise auf das Geld verzichte - keine Leistung = kein Geld. Ich habe von der NGO weder Geld noch Lohnzettel erhalten.

Teilzeit arbeite ich bei einer Firma, neben dem Studium, und verdiente 2012 dort genau so viel, dass ich etwas unter der Einkommensgrenze für die Familienbeihilfe von € 10.000 kam.

Mit diesen € 300 komme ich aber über diese € 10.000 und laufe in Gefahr, die Familienbeihilfe für das letzte Jahr zurück zahlen zu müssen.

Nun die Frage: Nützt es noch was, mich bei dieser NGO zu melden oder soll ich gleich das Finanzamt anrufen?

Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

3 Monate freiberuflich - danach angestellt: Frage zur Steuererklärung

Ich war von Januar - März 2011 freiberuflich tätig. Ab 01.04 war ich zu 50% angestellt und nebenberuflich noch selbständig tätig. Kann ich das alles in der Steuererklärung für Angestellte unterbringen, oder muss ich für die ersten drei Monate eine separate Steuererklärung abgeben? Vielen Dank für eure Hilfe!!

...zur Frage

Bafög: Ehrenamt mit. AWE und 400€ Job

Hallo zusammen,

ich habe folgende Frage:

ich bekomme Bafög (und 174€ Halbwaisenrente, falls das was zur Sache beiträgt) und arbeite momentan auf ehrenamtlicher Basis mit AWE. Da ist ja der Freibetrag 2100€. Manchmal verdiene ich 300€ monatlich, manchmal mehr. Wenn ich über den 2100€ bin, werde ich dort mit einem 400€ angestellt, aber das tut nichts mehr zu Sache gerade ;)

Bisher dachte ich, dass ich daher momentan nicht anders arbeiten kann, bzw. dass die 2100€ schon zu den 4.800€ (Bafög Höchstgrenze) zählen - dies ist aber nicht der Fall?

Dh. ich könnte die nächste zB vier Monate AWE + 400€ Job haben = z.b. 700€ monatlich und danach nur den 400€ = 400€ monatlich

und das ist fürs Bafögamt okay?!

Vielen Dank für eure Antworten

...zur Frage

Witwenrente ist gering darf man beim Amt noch Ansprüche stellen ?

Hallo:) Habe eine Frage bezüglich der Witwenrente. Mein Vater ist mit 56 Jahren (Juni 2010) gestorben und wir haben noch die Erwerbsminderungsrente gestellt und danach die Witwenrente. Das heisst meine Mom bekommt 3 Mon Erwerbsminderung von meinem Dad und ab dann die Witwenrente die sehr gering ausfällt! Es sind knapp 615€ und ein paar zerquetschte! Meine Mutter geht nicht arbeiten bzw war als 325€ Jobberin angestellt bis mein Vater im KH betreuung brauchte. Seitdem war Sie auch nicht mehr arbeiten. Nun stellt sich die Frage wieviel darf sie denn zur Rente verdienen und kann man Gelder beim Amt anfragen bzw. Wohngeld o.s ? Weil mit 600€ und einer Miete von 320€ kann man kaum leben! Zahlt das Sozialamt etwas dazu oder treten die direkt an die Kinder ran? Kenne mich da gar nicht aus und weiß auch nicht wie Ich ihr helfen kann! Weiß irgendwer weiter? Ach ja Wohnhaft in NRW!:) LG Jasmin

...zur Frage

Wenn ich SBU und BUZ habe, habe ich dann die Vorteile von beiden und minimiere deren Nachteile?

Ich habe schon eine Berufsunfähigkeitsversicherung, die nicht an eine Risikoversicherung gekoppelt ist. Jetzt hat mir mein Berater aber eine Berufsunfähigkeitszusatzversicherung schön geredet, und die Vorteile leuchten mir auch ein (z.B. dass der BU-Betrag steuerlich absetzbar ist und die Risikoversicherung im Falle einer Berufsunfähigkeit weiter gezahlt wird). Nur kenne ich auch die Nachteile von gekoppelten BUZ, nämlich dass es schwierig sein kann, getrennt zu kündigen und dass die Abschluss- und Vertriebskosten natürlich doppelt anfallen (oder gibt es zusätzliche Nachteile?)

Daher meine Frage, lohnt es sich, beides zu haben, also meine selbstständige BU beizubehalten und zusätzlich eine mit einer fondsgebundenen RV zu machen, natürlich mit einem sehr geringen BU-Beitrag. Letzterer dient ja nur zur Aufstockung und die gesamte BU-Rente ginge auch bei den zwei Versicherungen nicht über mein Nettoeinkommen hinaus, sodass beide im Schadensfall zahlen müssten. So hab ich das zumindest verstanden. Würden die höheren Kosten (eben die doppelten Kosten) die Vorteile aufwiegen?

Ich hoffe, ich habe mich verständlich ausgedrückt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?