Arbeitnehmer mit 50% Behinderung

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Er kann mit Wissen des Arbeitgebers sowohl einen normalen Nebenjob als auch einen Minijob ausführen.

Viel Glück

Barmer

Prinzipiell darf er das schon - steht halt nur die Frage im Raum ob er Erwerbsminderungsrente bekommt. Der Stelle muss er das dann nämlich mitteilen.

Ein Arbeitnehmer darf zusätzlich zu seinem Job einen 450 € Job ausüben, wenn der Arbeitgeber damit einverstanden ist.

Mit dem Grad der Schwerbehinderung hat das nichts zu tun.

Hinzuverdienst bei Rente wegen Schwerbehinderung

Hallo,

durch einen Unfall kann ich meinen Beruf nicht mehr ausüben, bin jetzt 50% schwerbehindert. Momentan bin ich im "Hamburger Modell", obwohl meinem Arbeitgeber bekannt ist, daß eine Wiedereingliederung nicht möglich ist, werde demnächst wohl an anderer Stelle geduldet, da ich unterschreiben soll, daß ich einen Rentenantrag stelle. Am 01.12.2012 kann ich ohne Abzüge in Rente gehen.

Wieviel kann ich danach als Selbständige hinzuverdienen?

Mit freundlichen Grüßen RL

...zur Frage

Kleingewerbe/Nebenjob

Nebenjob als Kleingewerbe ausüben für mehr geld steuerfrei

...zur Frage

Darf Hartz-4 Empfänger Erbe von marodem Haus und dann noch von einem 'nutzlosem' Grundstück ausschlagen?

Folgende Situation: Meine Mutter ist zu 50 % Eigentümer eines maroden Hauses - Dach kaputt, Schimmel in den Wänden vom Keller bis zum Dach, keine Zentralheizung, allerdings ist in ihrer Wohnung eine Elektroheizung. Die restlichen 50 % gehören einem Cousin, der ebenfalls Grundsicherung bezieht. Das dazugehörige Grundstück gehört praktisch jeder Quadratmeter jedem, kann also auch nicht veräußert werden. Derzeit lebt in 'Ihrer' Wohnung mein Bruder, der Hartz-4-Empfänger ist - 100 % schwerbehindert. Weiter gehört meiner Mutter ein Grundstück mit 320 qm alleine. Dort stehen 3 Fertiggaragen, bei einer ist das Dach kaputt - es dringt Wasser ein - eigentlich auch ein Sanierungsfall. Die 2. wird von meinem Bruder genutzt und die 3. hat der besagte Cousin noch ein Nutzungsrecht. Auf dieses Grundstück kann wegen der Grenzabstände kein Haus gebaut werden. Zur Zeit wird dieses Grundstück von mir gemäht und auch die Hecke geschnitten. Ich werde das Erbe ablehnen, also wird mein Bruder dann diese ganzen Dinge erben. Aufgrund seiner Behinderung kann er diese ganzen Gartenarbeiten nicht mehr erbringen (auch das gemeinsame Grundstück mit Cousin muss im Wechsel gemäht werden). Darf auch er das Erbe ausschlagen? Einen Gärtner kann er sich ja nicht leisten.

...zur Frage

Kann ich neben meinem Hauptberuf als Angestellter einen Nebenjob über Gewerbeschein ausüben?

...zur Frage

Ist eine Beschäftigung bei vorzeitiger Rente, jedoch mit späterer Vergütung zulässig?

Ich habe einmal eine Frage an die Rentenexperten. Die Frage formuliere ich allgemein.

Wenn jemand vorzeitig in Rente geht und mit einem Unternehmen folgenden Beratervertrag abschließt:

Herr XY wird für einen Zeitraum von 15 Monaten im Projekt XYZ als Berater tätig sein. Ihm werden während dieses Zeitraums lediglich Fahrt- und Übernachtungskosten erstattet und eine Pauschale von 450.- Euro monatlich gezahlt.

Führt seine Mitarbeit nach Ablauf von 15 Monaten zu einem erfolgreichen Abschluss des Projektes (Enführung von XYZA) erhält er eine Vergütung von xx.xxx,xx Euro. Erfolgt keine Erführung von XYZA, erfolgt auch keine Vergütung.

wären ja die Vorschriften des § 34 SGB VI (Voraussetzungen für einen Rentenanspruch und Hinzuverdienstgrenze) erfüllt.

Wenn nun nach 15 Monaten und nach Erreichen der Regelaltersrente diese Vergütung gezahlt würde, fällt die Zahlung ja nicht mehr unter eine Hinzuverdienstgrenze

Die Frage ist nun, ob so etwas tatächlich zulässig wäre oder ob hier im Nachhinein Probleme mit der Rentenversicherung zu befürchten sind, da es sich ja eigentlich um eine nachträgliche Vergütung für einen Zeitraum handelt, bei dem die Zuverdienstgrenze von 450.- Euro galt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?