Arbeitgeber zahlt keinen Lohn bzw. immer nur Abschläge, wie verhalte ich mich?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zunächst sollten Sie Ihren ausstehenden Lohn unbedingt schriftlich beim Arbeitgeber geltend machen und eine Frist zur Zahlung setzen. So vermeiden Sie, dass evt. tarifvertragliche Ausschlussfristen für die Geltendmachung von Arbeitslohn greifen.

Sollte der Arbeitgeber die Zahlungsfrist nicht einhalten, sollten Sie Lohnklage beim zuständigen Arbeitsgericht einreichen. Dies sichert Ihnen die Lohnansprüche und Sie können, falls die Zahlungen ausbleiben, die Zwangsvollstreckug bettreiben oder in einem evt. Insolvenzverfahren, Ihre lohnansprüche besser durchsetzen.

2)

Bei Zahlungsverzug Ihres Arbeitgebers können Sie Ihre Leistungen vorübergehend verweigern, d.h. Sie haben ein gesetzliches Zurückbehaltungsrecht. Durch die Ausübung des Zurückbehaltsungsrechts sind Sie davor geschützt, durch immer weitere Vorleistungen dauerhaft ohne Vergütung zu arbeiten. Bei der Ausübung des Zurückbehaltungsrechts müssen Sie Ihrem Arbeitgeber aber deutlich sagen, warum Sie Ihre Arbeit zurückhalten, d.h. Sie müssen ihm mitteilen, welche Gegenleistung er erbringen muss, damit Sie wieder arbeiten. Am besten machen Sie das mit einem kurzen Schreiben an Ihren Arbeitgeber. Darin sollten Sie die offenen Beträge genau bezeichnen, d.h. Sie sollten sagen, für welchen Zeitraum wieviel Geld aussteht. Weiterhin sollten Sie Ihrem Arbeitgeber mitteilen, daß Sie ab sofort bzw. ab dem nächsten Arbeitstag von Ihrem gesetzlichen Zurückbehaltungsrecht Gebrauch machen und daher vorläufig nicht mehr arbeiten werden, bis das ausstehende Geld bezahlt ist.

Hast Du eigentlich schon einmal daran gedacht den Arbeitgeber direkt zu fragen, warum er nur Abschlagszahlungen leistet. Gerade im Baugewerbe gibt es häufig zahlungsunwillige oder säumige Zahler, obwohl die Bauleistung schon längst erbracht worden ist. Wenn dann Banken beim Lohn nicht in Vorlage gehen wollen, hat der Arbeitgeber - so er kleiner ist, oft nicht mehr das Geld um es monatelang aus dem Firmenvermögen vorzuschiessen.

Eine schriftliche Einforderung meines Geldes währe schon vernünftig. Man kann klagen oder mit dem Chef reden. Kann beides zum Erfolg führen.Oder du gehst, wenn du Geld brauchst,ins Lohnbüro einen Vorschuß holen.Und nicht abwimmeln lassen.Du stellst deine Arbeitskraft zur Verfügung und mußt dem entsprechend entlohnt werden.Du mußt ja auch leben!

Was möchtest Du wissen?