Arbeitgeber verklagen?

2 Antworten

Dir ist schon klar, dass die Idee so mal richtig Hokus Pokus carzy ist, oder? Nur der Schläger kann auf Schmerzensgeld verklagt werden und zwar von Dir selbst. Den Arbeitgeber wirst Du eher nicht wegen Verletzung der Sorgfaltspflicht / Fürsorgepflicht vors Gericht zerren können.

Dein Plan klingt völlig konstruiert. Im 8. Monat Krankfeiern, weil Du eins auf Mütze bekommen hast, kann nicht und ist auch nicht die Lösung. Man vermutet hier eher, dass Du die Situation mit 70% Krankengeld bei Null Leistung komfortabel für Dich auszunutzen weisst. Such Dir einen neuen Job!

Eine Abmahnung wird in der Regel wenig publik gemacht. Das ist allein Sache des Arbeitgebers und nicht Deine. Auch der Arbeitgeber wird sich vemutlich eher glücklich schätzen, wenn zumindest einer der Störenfriede sich was neues sucht, besser wäre es wohl, wenn beide verschwinden.

Es ist ganz einfach : wenn du deinen Arbeitgeber oder eine vorgesetzte Person verklagst (hier geht es ja um Unterlassung o.ä.) drohen dir arbeitsrechtliche Maßnahmen. das kann eine Abmahnung sein oder sogar eine fristlose Kündigung

Was möchtest Du wissen?