Arbeitgeber stellt Wohnung kostenlos zur Verfügung- wie sieht dann der Mindestlohn aus?

1 Antwort

Da müßte man nun alle Umstäande kennen. Was ist es für eine Wohnung? Möbliert, unmöbliert?

Wieviel Stunden wird gearbeitet?

Normalerweise würde man ja anders vorgehen udn den Lohn vereibaren, sagen wir 12,- pro Stunden udn dann von dem Betrag die angemessenen Miete kürzen.

Home Office im Ausland als studentische Hilfskraft?

Guten Tag, ich bin Student und werde nächstes Jahr im Rahmen des Erasmus-Programms in Frankreich studieren. Momentan bin ich als studentische Hilfskraft bei einem Unternehmen in Deutschland angestellt, ich zahle Rentenversicherungsbeiträge, aber keine Steuern. In Frankreich würde ich gerne weiterarbeiten, per Telearbeit. Nun stellt sich die Frage, ob und was sich steuer- und arbeitsrechtlich für mich ändert. Ich werde mich nicht ummelden, mein Hauptwohnsitz bleibt also weiterhin in Deutschland, ich werde hier auch weiterhin jederzeit die Möglichkeit haben, eine Wohnung zu beziehen. Mein Arbeitgeber weiß leider auch nicht, wie vorzugehen und was zu beachten ist. Deshalb hoffe ich, dass sich hier Leute auskennen und vielleicht schon ein Mal selber in dieser Situation waren. Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Muss man in der Steuererklärung angeben, wenn man vom Arbeitgeber eine Wohnung gestellt bekommt?

Eine Bekannte ist von Berlin nach München gezogen. Ihr Arbeitgeber hat ihr für 3 Monate ein möbliertes Appartement zur Verfügung gestellt, bis sie eine Wohnung gefunden hatte. Sie hatte keine Kosten für doppelte Haushaltsführung. Muss sie nun in der Steuererklärung irgendwie angeben, dass ihr diese Appartement zur Verfügung gestellt wurde.

...zur Frage

Verpflegungsmehraufwand und Kilometerpauschale

Ich bin im Außendienst tätig und angestellt. Mein Arbeitgeber stellt kein Büro zur Verfügung, somit ist ein Zimmer in meiner Wohnung mein Büro, das ist aber nicht Mittelpunkt meiner Arbeit. Mein Mittelpunkt sind Kundentermine die in der Regel bei Ihme zu Hause statt finden. Das heißt, ich fahre ständig zwischen Arbeitgeber, mein Büro (Wohnung) und Kunden hin und her mit meinem privaten PKW. Bin in der Regel mindestens 9 Std. manchml auch über 12 Std. unterwegs. Nun meine Frage, kann ich die am Tag komplett gefahrenen Kilometer und den Verpflegungsmehraufwand absetzen oder geht nur eins von beiden? Danke

...zur Frage

Auszaug aus Wohnung trotz Mindestmietdauer, was gilt für Nachmieter?

Ich bin vor knapp 5 Monaten in eine Wohnung eingezogen, wo die Mindestmietdauer ein Jahr ist. Ich werde aber zum Ende diesen Monats dort wieder ausziehen müssen. Das ist auch alles schon mit dem Vermieter geregelt und auch ein Nachmieter steht schon bereit. Die Frage, die sich jetzt stellt, ist, ob für den Nachmieter auch die Mindestmietdauer von einem Jahr gilt, oder die Mindestmietdauer von einem Jahr abzüglich der dann schon 6 Monate, die ich dort gewohnt habe, er also nur noch ein halbes Jahr hier als Mindestmiete hat. Ich hoffe das war verständlich und freue mich auf die Antworten.

...zur Frage

Kann ein Arbeitgeber einen Dienstwagen und Jobticket (für einen Annehmer) steuerlich „positiv“ geltend machen?

Der Arbeitgeber stellt dem Annehmer einen Dienstwagen mit Tankkarte und inkl. privater Nutzung zur Verfügung. Einfacher Arbeitsweg des Arbeitnehmers sind 72 km.

Der Arbeitnehmer möchte jedoch nun eine Teilstrecke des Arbeitswegs mit der Bahn zurücklegen und lediglich 21 km mit dem Auto als letzte Teilstrecke ins Büro fahren.

Kann der Arbeitgeber bei Kostenübernahme von Dienstwagen und Jobticket beide Kostenpunkte steuerlich „positiv“ geltend machen, z.B. Lohnnebenkosten reduzieren?

...zur Frage

Finanzamt erkennt gefahrene Kilometer nicht an. Einspruch erheben?

Folgender Fall:

Person A wechselt Arbeitgeber behält jedoch aus privaten Gründen bisherigen Wohnsitz. Entfernung Wohnort - Arbeitsstrecke von 220 km (einfache Strecke). Nach sechs Monaten erneuter Wechsel Arbeitgeber aufgrund der hohen Belastung des pendelns und privaten Bindungen an Wohnort. Arbeitgeber stellt weder Fahrzeug noch Übernachtungsmöglichkeit. Person A während der ganzen Zeit Mieter und gemeldet am Wohnort.

Finanzamt fordert Nachweise (Fahrtenbuch) die nicht erbracht werden konnten. Scheckheft von KFZ kann nicht alle Kilometer nachweisen, da Fahrten mit unterschiedlichen KFZ zustande gekommen sind.

Finanzamt erkennt nur Fahrten einmal pro Woche an Arbeitsort an (220km x Anzahl Wochen anstatt 220 * Anzahl Arbeitstage). --> "Täglich gefahrene Kilometer Wohnung - Arbeitsstätte aufgrund fehlender Nachweise nicht glaubhaft"

Gefahrene Kilometer können leider nicht nachgewiesen werden. Arbeitsvertrag wurde dem Finanzamt bereits vorgelegt.

Hat jemand einen Tipp wie man hier vorgehen kann? Wie erfolgsvorsprechend ist hier ein Einspruch?

Vielen Dank für eure Hilfe

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?