Arbeitgeber rechnete mir bei 7-stündiger Abwesenheit keinen Verpflegungsmehraufwand gerechnet, Rat?

1 Antwort

Das Bundesreisekostengesetz und auch das EStG sehen einen Verpflegungsmehraufwand ab 8 Stunden (bis einschl. 2013) bzw. bei mehr als 8 Stunden (ab 2014) vor. Ein Verpflegungsmehraufwand bei einer Abwesenheit von weniger als 8 Stunden wäre somit in jedem Fall eine betriebliche Reisekostenregelung. Solche Erstattungen müßten auch versteuert werden.

Ab 2014 gilt die neue Regelung von 12 EUR (für Deutschland) bei mehr als 8 Stunden (für Deutschland: bisher 6 EUR ab 8 Stunden, 12 EUR ab 14 Stunden). Weiterhin werden mehrtägige Dienstreisen neu geregelt.

Schau mal hier: http://www.reisekostenabrechnung.org/verpflegungsmehraufwand-2014/

Entfernungspauschale als Haustechniker geltend machen?

Ich bin Außendiensttechniker, genauer gesagt Haustechniker bei einem Kunden meines Arbeitsgebers. Normalerweise zahlt mir der Arbeitgeber eine Verpflegungspauschale von 6 Euro bei mehr als 8 Stunden Abwesenheit, die gesondert vom Bruttoarbeitsgehalt ausgezahlt wurde. Da die Pauschbeträge sonst ja 12 Euro betragen, konnte ich die restlichen 6 Euro bislang über die Werbungskosten bei der Steuererklärung vom Finanzamt versuchen einzufordern.

Seit der Haustechnikerstelle zahlt man mir nun mit meinem Gehalt zusammen eine „feste Spesenpauschale“, die unglücklicherweise zusammen mit dem Bruttogehalt versteuert wird. Somit entfällt die monatliche, gesondert und abzugsfrei gezahlte Verpflegungspauschale. Zudem ist bei der Steuererklärung erstmals ein Nachzahlbetrag entstanden.

Ist es mir nun möglich, über die Steuerklärung die restliche Verpflegungspauschale einzufordern? Ist das überhaupt möglich?

Ich fahre täglich mit einem Dienstwagen (keine 1%-Regelung) zum Kunden und zurück. Der Arbeitgeber hat mir schriftlich bestätigt, dass ich in unserer Hauptverwaltung keinen Arbeitsplatz und somit dort auch keine erste Tätigkeitsstätte besitze. Die erste Tätigkeitstätte wäre dann ja nun eigentlich der Kunde des Arbeitgebers , da ich diesen täglich, und auch NUR diesen Kunden, anfahre, oder? Greift da jetzt eine Entfernungspauschale? 

...zur Frage

Ist es zulässig die in der Reisekostenabrechnung angegebene erste Tätigkeitsstätte von der Niederlassung auf die Wohnung zu ändern, wenn die Strecke kürzer ist?

Ich arbeite im Außendienst und fahre jeden Tag der Woche morgens mit dem Privatwagen zu den Kunden (jeden Tag andere Kunden).

Die örtliche Niederlassung wurde vom AG als "erste Tätigkeitsstätte" bestimmt (diese Besuche ich nur sehr unregelmäßig, da ich jede Woche feste Kundentermine im Außendienst habe und nur für Organisatorisches -Büromaterial, Post, usw.- ab und an in die Niederlassung fahren muss).

Von der Verwaltung gibt es die Anweisung den Anfangspunkt der Fahrtstrecke in der Reisekostenabrechnung so zu wählen, dass die kürzeste Strecke ensteht. Wenn also z.B. mein erster Kunde näher an meiner Wohnung liegt als die Niederlassung ("erste Tätigkeitsstelle") soll als Anfangspunkt meine Wohnung stehen. Wenn die Strecke zwischen NIederlassung und Kunden kürzer, dann die Niederlassung als Anfangspunkt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?