Arbeitgeber fordert vor Einstellung Schufa Auskunft vom Mitarbeiter - ist das mittlerweile üblich?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es kommt auf die Position an.

Bei einem Strassenkehrer nicht nötwendig udn unzulässig, bei einem Bankkassierer normal.

Habe auch eine frage Ich werde in sicherheit bransche arbeiten aber habe nicht mit Geld. Meine fi rma hat von mir Schfa ausk.. verlangt. Ich denke das ich die gleubiger name und Dosar Nr zu streichen. die sume und termine zu lassen. was meint ihr. Verstoß das nicht gegen gesetzt wenn ich das streiche ? Gruß Alle

Was hier an gefährlichem halbwissen vewrbreitet wird ist schon allerhand. Keiner hat eine Ahnung aber antwortet in Brusttönen der Überzeugung, das einem Angst und Bnage werden kann. Schufaauskünfte können ohne Mitbestimmung des Arbeitnehmers nicht verlangt werden. Arbeitsverhältnisse erfordern keine Schufaauskünfte. Arbeitgeber sind nicht berechtigt, Schufaauskünfte zu verlangen, noch können Arbeitnehmer wirksam weder durch Betriebsvereinbarungen, Versicherungsbedingungen Dritter oder sonstigem zur Auskunft verpflichtet werden. Das gilt für sämtliche Arbeitnehmer, vällig gleich, welchen Beruf sie haben oder ergreifen wollen. Alles andere verstieße gegen das BDSG. Arbeitgeber sind nicht in der Lage, das BDSG wirksam auszuhöhlen. Wie können hier Leute, die keinen Plan ahben, sondern sich nur irgend etwas ausdenken und klediglich meinen, wie es ihrer hohlen Meinunng nach sein müsste, nur weil sie hier und da das Verlangen nach Schufaauskünften "nachvollziehen" können? Vor rechten, vor allem den eigenen überhaupt keinen Plan, völlig gehirngewaschen und Obrigkeitshörig. Weshalb hat eine Kassenwart oder ein Geldtransporteur neuerdings weniger rechte, als ein Schornsteinfeger oder sonst wer?Schon mal was davon gehört, dass vor dem gesetz alle gleich sind? Also entweder ist es zunächst mal bei jedem zulässig eine schufaauskunft zu fordern oder aber bei niemandem. Durch das Verlangen von schufaauskünften sollen Kunden nur vermeintliche Sicherheiten im Betrieb vorgegaulkelt werden, tatsächlich enthalten Auskünfte der Schufa iInformationen, die keinen Arbeitgeber etwas angehen oder anders, die wenn schon, ihn einen feuchten Dreck angehen. Das gilt selbstverständlich auch für die Geld- und Wertransportbranche. (AG Frankfurt a. M. - Az. 22 BV 300/ 09 v. 11.12.09)

Was möchtest Du wissen?