Arbeitgeber ändert Lohnsteuerklasse ohne Ankündigung?

5 Antworten

Hallo Michael
meiner Meinung nach kann der Arbeitgeber Deine Lohnsteuerklasse nicht einfach  so von sich aus ändern. Das ist eine Sache zwischen Dir und dem Finanzamt. So, wie ich das sehe, läuft da Einiges schief. Ich würde Dir auf jeden Fall raten, auch bezüglich der seltsamen Verhaltensweisen des AG, einen Anwalt hinzu zu ziehen. Der kennt sich aus, kann Dich beraten und  kümmert sich um Dich. Das kostet nicht die Welt, lohnt sich aber auf jeden Fall.
Ich wünsche Dir viel Glück!

Liebe Bellamia, einen Anwalt einzuschalten ist nur Kosten verursachend, denn der Arbeitgeber hat sich nicht seltsam verhalten. Wenn er die Elstamdaten vom Finanzamt abruft, wird ihm die Lohnsteuerklasse des Arbeitnehmers mitgeteilt und er hat sich bei seiner Lohnabrechnung daran zu halten.

Soviel zu Deinem Rat.

Der Arbeitnehmer ist in diesem Fall alleine für diese Situation verantwortlich. Er kann jetzt höchstens den Arbeitgeber um einen angemessenene Vorschuß bitten, um nicht mittellos dazustehen.

0
@Snooopy155

Hallo snooopy155, danke für Deine Antwort. Da hatte ich mehr so ein Bauchgefühl. Du hast Recht. ist mir im Nachhinein selbst komisch vorgekommen, da ich immer die besten Arbeitgeber der Welt hatte und nie mit dem Problem konfrontiert wurde. Schaun wir mal, wie die Sache dann nun weitergeht.

0

Hallo,

zum 31.12.2016 bestand die Verpflichtung, das Finanzamt über die Trennung zu informieren:

https://www.scheidung.org/steuerklassenwechsel/

-> Abschnitt " Der Steuerklassenwechsel nach Ablauf des Jahres der Trennung"

Wegen der neuen (getrennten) Adresse hat das Finanzamt von der Trennung erfahren. Daraufhin hat das Finanzamt die Steuerklasse geändert. Diese geänderte Steuerklasse hat der Arbeitgeber zu beachten. Der Arbeitgeber hat den Arbeitnehmer nicht zu informieren, das der Arbeitgeber über die zugrunde liegende Veränderung (z. B. Heirat, Scheidung, Trennung, Nachwuchs, Kirchenaustritt/-eintritt) bereits Bescheid weiß.

Bei wesentlichen Änderungen (z.B. Trennung) sollte man sich immer beim Finanzamt erkundigen, welche Auswirkungen das hat.

Gruß

RHW

Wenn man ohne Partner lebt, beim Jobcenter schriftlich Arbeitslosengeld II beantragen. Wenn das Netto in dem Monat so gering ist, besteht zumindest auf ein Darlehen vom Jobcenter Anspruch. Entscheidend ist aber der Antragsmonat und welche Zahlungen in diesem Monat netto eingehen (unabhängig von Lohnpfändungen). Wegen der Lohnpfändung für August bei einer Schuldnerberatungsstelle informieren.

1

Danke erst mal für die Antworten, mein AG hat von sich aus die Steuerklasse geändert,opwohl ich diese noch nicht haben ändern lassen.Er hat von Januar bis August einfach die Steuerklasse 1 rückwirkend neu berechnet. Und meinen Lohn von 1700 Euro damit verrechnet ,so das keine Auszahlung zustande kommt. Und ich jetzt nicht weiß wie ich mein Lebensunterhalt bestreiten soll.Desweiteren mache ich eine Pivatinsollvend ,was mich ja auch Schütz? Denke ich mal.was mir jetzt auch aufgefallen ist,auf mein Lohnzettel für August habe ich eine Lohnpfendung von 160 Euro,er muss mir das doch sagen.? Ich bin verzweigelt,was soll das ..

Du könntest versuchen, ein Überbrückungsdarlehen beim jobcenter zu bekommen. Oder einen Vorschuß beim Arbeitgeber.

Das Insolvenzverfahren schützt Dich nicht vor der Lohnsteuerzahlung durch den AG, ich denke, das war korrekt. Eigentlich hätte eben zum 1.1.17 die Steuerklasse geändert werden müssen. Evtl. hat Deine Ex jetzt einen job angenommen und dadurch ist es aufgefallen.

Eine Lohnpfändung aus “alten“ Forderungen darf eig. nicht stattfinden, in dem Fall solltest Du mit Deinem Insolvenzverwalter sprechen.

0

Halbwaisenrente, plötzlich Steuerklasse 6??

Hallo,

ich bin Studentin und arbeite auf 450€ Basis. September und Oktober 2014 habe ich als Werkstudentin gearbeitet und mehr als 450€ verdient. Außerdem habe ich im Oktober rückwirkend eine Nachzahlung meiner Halbwaisenrente erhalten und bekomme nun auch jeden Monat noch etwa 150€ Halbwaisenrente. Bei meiner diesmonatigen Abrechnung wurde ich jedoch plötzlich in Steuerklasse 6 eingestuft, was ich mir nun nicht erklären kann? Im Internet habe ich unterschiedliche Beiträge gefunden, die mir aber nicht weiterhelfen. Mit meinem gesamten Einkommen im Jahr 2014 komme ich nicht über den Freibetrag von 8354€, nur wenn ich die Rente dazu rechne liege ich etwa 100€ darüber. Ist dies nun ein Fehler des Finanzamts? Bekomme ich die Lohnsteuer nun zurück oder wird die Halbwaisenrente in Steuerklasse 1 und mein Job in Steuerklasse 6 eingestuft??!

Vielen Dank für jegliche hilfreiche Kommentare.

...zur Frage

bAV bei Arbeitgeberwechsel?

Guten Tag liebe Leute,

mein Arbeitgeber hat eine betriebliche Altersvorsorge (bAV) im Rahmen einer Direktversicherung für mich abgeschlossen. Nun habe ich ein neues Jobangebot bekommen.

Nehmen wir mal an, ich würde den neuen Job annehmen. Was passiert mit meiner bAV? Ist mein neuer Arbeitgeber verpflichtet, den Vertrag zu übernehmen? Falls ja und es zu einer Übernahme kommt, gilt es da irgendwas zu beachten?

Was wäre, wenn mein neuer AG den Vertrag nicht übernehmen möchte/muss?

...zur Frage

Nachzahlung an Ex-Arbeitgeber?

Hallo Zusammen,

folgende Ausgangssituation:

Ich habe Arbeitsverhältnis „beenden lassen“. Dies war mehr oder weniger einvernehmlich von beiden Seiten im März. 3 Monate Kündigungsfrist. Somit hätte ich offiziell zum 01.07. eine neue Stelle antreten können.

Mir hat sich allerdings ein gutes Angebot aufgetan und so habe ich - nach Rücksprache mit meinem Steuerberater - zugesagt und habe bereits am 01.06. angefangen.

Dementsprechend habe ich 06/2017 „doppelt“ Gehalt kassiert.

Heute habe ich vom Ex-Arbeitgeber per E-Mail eine Rückforderung erhalten. Sie wollen fast 400€ haben, da ja „Steuerklassenwechsel“ in 06/2017.

Warum, weshalb und wieso? Ist das so rechtens? Ich bin -anhand der damaligen Antwort meines Steuerberaters- davon ausgegangen, dass sich Differenzen mit dem Steuerausgleich in 2018 „regulieren“.

Ich habe keine 400€ um diese zurückzuzahlen. Auch gibt es hierzu keine Aufstellung o.ä.

Hilfe!!!

...zur Frage

Bekommt mein Sohn bereits im November bessere Steuerklasse wenn er am 9.11. heiratet?

Wird sich das Gehalt im November dann schon nach der günstigeren Steuerklasse richten oder ab wann gilt die neue St.klasse ab Heirat?

...zur Frage

Kindergeld Rückwirkend erhalten?

Hallo Zusammen, ich bin ein Schwerbehinderter mit 80 GdB und Merkzeichen G, aG und B im Ausweis. Zurzeit bin ich 29 Jahre alt.

Nun zu meiner Frage. Seit 2009 habe ich die Berufsfachschule beendet bzw. mittlere Reife und bis dahin wurde mir Kindergeld gewährt. Was ich nicht verstehe wieso das Arbeitsamt es beendet hat zu zahlen???

Zweitens, ich und meine Familie wussten halt das Kindergeld bis 25 gezahlt werden/wird. Aber neu erfahren haben wir das Schwerbehinderte Kindergeld ohne Altersbegrenzung erhalten/dürfen.

Es sind also 7 Jahren !!!

Seit letztes Jahr September mache ich eine Rehaausbbildung Büromanagement !!!

Nicht mal mein Rehabegleiterin und Arbeitsvermittler vom Arbeitsamt haben mich dafür informiert, dass ich Recht/Anspruch habe. Das finde ich sehr schade.

Was ist zu Machen?? Habe ich eine Möglichkeit, die 4 Jahre plus 2016 rückwirkend zu erhalten??? Gerichtlich vorgehen? Antrag stellen mit Kopie Schwerbehindertenausweis und Schul- Ausbildungsbescheinigung??

Vielen Dank im Voraus für eure Antworten/Hilfen....

Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Wie berechne ich genau meine Ansprüche auf Elternzeit, Elterngeld bzw. Elterngeld-Plus?

Hallo finanzfrage.net -Team,

da die Elterngeldstelle nur allgemeine Auskünfte geben kann, stehn wir vor dem Problem jetzt unsere zeitlichen Ansprüche für mein 2. Kind Tag genau auszurechnen.

MuSch-Geld,anteiligen Urlaub beim 2.Kind und stimmen meine Annahmen dazu?

Folgende Fakten liegen vor: - 1. Kind geb. 01.09.14 Elternzeit von 3 Jahre, MuSchfrist von 11.8.14-17.11.14 u. Elterngeld v. 18.11.14-31.08.15 (Bezugszeitraum für EZ2 Feb.14-Feb.16 Mutter?)

    1. Kind vorraussichtlicher Geburtstermin: 02.05.2016, nehmen gerechterweise auch 3 Jahre Elternzeit in Anspruch allerdings Vater will diesmal im 1. und 2 LM auch Elternzeit nehmen u. nebenbei TZ arbeiten. Bisher durchschnittl. Nettoverdienst beim Mann 2100 € wegen Teilzeit (TZ) nur noch die Hälfte also 1050 €.

Meine Annahme:

zum Elterngeld Vater: Nach dem neuen Elterngeld-Plus: 2100€ - TZ von 1050€=1050€ Verlust. vom Verlust 1050€ 65%=682,50€/ da Elterngeld-Plus nur maximal die Häfte vom "alten Basiselterngeld" gilt Kontrolle ob 682,50€ darunter liegt, sonst würde es angerechnet werden. also Betrag zum Basiselterngeld: 2100€ x 65%=1365€ davon die Häfte = 682,50€ also sogar der genaue Betrag von Elterngeld-Plus, somit keine Anrechnung oder weite Halbierung von Elterngled-Plus. Da unser 1. Sohn auch noch unter 3 Jahre alt ist, gibt es dann noch den Geschwisterbonus von min. 75 €.Also für Vater heißt es nach die Lebensmonate vom kind 2.

1LM= 1050€ TZ+682,50€ EG+75 Geschwisterbonus = 1807,50€ 2LM= gleich = 1807,50 €

Durch das Elterngeld-Plus hat Vater auf zwei weitere Monate für den Elterngeld-Bezug aber ohne 75 Geschwisterbonus, da Elternzeit ausgeschöft ist, also 3. u.z.B. 4 LM 1050 € TZ + 682,50 € = 1732,50 €

Mutter nimmt vom 1. - 12. Lebensmonat Elternzeit (einschließlich Mutterschaftsgeld) Stimmt das? Aber muss für die Teilzeit in der Elternzeit ein neuer Arbeitsvertag auf Teilzeitbasis erstellt werden oder bleibt der bisherige Arbeitsvertrag von 40 Std. in der Woche bestehen?Hat Vater nach der TZ/Elternzeit automatisch wieder Anspruch auf die bisherigen Arbeitsvertrag also bleibt der alte Arbeitsvertrag bestehen?Auf was muss geachtete werden, wenn man mit dem AG den Std. reduzieren möchte (Progression)?

Fristen für die Vorlage beim AG-richtig? zur Elternzeit (EZ) vom 1 Kind: Normal von 01.09.14-31.08.2017 weg. Mutterschutz vom 2. Kind (vv.31.3.16-27.6.16)EZ 1 unterbrechen. D. h. bis dahin verbrauchte Elternzeit1 von 18 Monate u. 20 Tage/Rest 17 Monate u. 11 Tage. D.h. EZ1 geht nicht bis einschließlich 31.8.17 sondern (+ 14 Wochen) bis einschließlich =======7.12.17.?Muss AG Zustimmen?

An Ende der EZ1(7.12.2017)Anschluss der EZ 2 von 3 Jahren, also vom 8.12.2017-einschließlich ========7.12.2020? D.h. 1. Arbeitstag wäre der 8.12.2020

Nun entstand wegen MuSch-Frist vom Kind (von 14 Wochen bzw. 3.5 Monate) anteilig Anspruch auf Urlaub. Also bei 30 Tage Urlaubsanspruch wäre: 30T/12 = 2,5 Tage pro Monat x 3,5 Monate (14Wochen) ======8,75 T Urlaub.?

Vielen Dank im Vorraus. LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?