Arbeiitspreis in Handwerkerrechnung zu hoch!!!

1 Antwort

Schau mal unter handwerkskammer.de nach oder frag bei der HWK! Die werden bestätigen, dass bei Fahrt-und Arbeitszeitkostenberechnung nicht aufgerundet werden darf. 10min müssen folglich berechnet werden, nicht mehr, nicht weniger!!Grüße

Schulden mit 18 / neue machen....?

Hallo Leute ja ich hab bereits eine frage gestellt aber diese war sehr unübersichtlich... daher stelle ich diese frage nochmals ganz genau.

Zurzeit bin ich ihm 2. Lehrjahr (Bau) und verdiene 900€ im Monat (Netto) 900€ sind viel Geld wenn man nichts bezahlen muss was bei mir das Problem ist. Es hat alles mit dem Fittnesstudio angefangen das ich jetzt gekündigt habe und noch bis September 2017 läuft und wofür ich je 40€ Monatlich und jeden 3. Monat 65€ bezahle und vielleicht 10mal hingegangen bin. Dann habe ich im April mit dem Führerschein angefangen eigentlich hatte ich mir 2500€ dafür gesparrt habe auch 900€ angezahlt und denn Rest verprasselt. Rechnung kam in höhe von 1022€ die ich nun auf 4 Monate bezahle je 255€ die erste Rate ist schon weggegangen diesen Monat also noch 3 Raten. Mein Führerschein hab ich schon aber das Ersparrte rausgehauen,. Nun hab ich mir per Finanzierung ein Handy gekauft für 679€ für je 9 Monatsraten 70€ und das Handy für 420€ Verkauft da ich Geld für Ersatzteile meines Autos brauche nun hab ich alle Teile bestellt. 400€ ca. muss ich noch jemandem zurückzahlen der meine erste Autoreperatur übernommen hat das sind noch 200€ uf 2 Monate zu je 100€.. Jetzt fehlen mir ca. 500€ für den Kupplungs einbau darum würde ich gern ein Dispo von ca. 500€ machen denn ich auch bekommen würde. Könnt ihr mir bitte helfen...

900€ + davon gehen 40€ Fitnesstudio, 250€ Führerschein, 60€ Autoversicherung, 100€ Auto schulden etc ab

...zur Frage

Sind die Anwaltskosten in Ordnung??

Hallo zusammen,

ich habe folgende Frage zu meinen Anwaltskosten und wollte fragen, ob diese Kosten so wirklich in Ordnung sind. Es gfeht um folgendes:

Ich habe im April einen Mietvertrag ab 01. 05. unterschrieben. Der Vermieter erlaubte mir, bereits im April vor meinem Einzug Renovierungsarbeiten in der Wohnung durchzuführen. Hierbei entdeckte ich dann mehr oder weniger, dass die Wohnung an machen Stellen hinter der Tapete komplett verschimmelt ist. Durch einen ZUfall kam ich in Kontakt mit mehreren Vormietern und diese bestätigten mir, dass Schimmel schon immer ein Problem in der Wohnung war und der Vermieter auch Kenntnis davon hat. Gesagt hat er mir bei der Wohnungsbesichtigung nichts und auch die besagte Wand mit dem Schimmel war frisch gestrichen, was mir aber zunächst nicht verdächtig vorkam, da der Kontakt zu den Vermietern erst später entstanden ist.

Naja jedenfalls habe ich daraufhin einen Anwalt eingeschaltet, der für mich den bereits unterschriebenen Mietvertrag angefochten hat wegen arglistiger Täuschung durch den Vermieter. Gleichzeitig hat er die Wohnung sicherheitshalber fristgerecht gekündigt.

Jetzt bekam ich die Rechnung und war ein wenig geschockt. Ich habe mich einmal beim Anwalt beraten lassen was ca. 20 min gedauert hat und er hat anschließend das Schreiben mit der Anfechtung an den Vermieter geschickt. Kostenpunkt insgesamt dafür: knapp 420€.

Ich weiß, dass die Berechnungsgrundlage der Gegenstandswert ist, allerdings wurde bei der Erstellung der Rechnung als Grundlage die monatliche Kaltmiete (280€) für ein ganzes Jahr berechnet, also 12 x 280€ = 3360,00€. 20 Euro zusätzlich für Telekommunikation( was ja einleuchtend ist).

Warum geht es hier um einen Streitwert für eine ganze Jahresmiete? Ich habe keine Klausel in meinem Mietvertrag, in der eine Mindestmietdauer von 1 Jahr angegeben ist. Dürfte dann der Streitwert nicht maximal 3 x 280€ ,also insgesamt 860,00€ betragen?

Für Antworten wäre ich dankbar,

Gruß, Siggi

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?