Anzeigepflicht des Schuldners bei Wohnungswechsel in Wohlverhaltensperiode einer Insolvenz?

1 Antwort

Natürlich, denn die Erreichbarkeit muss doch gewährleistet sein.

ARGE unterstellt Bedarfsgemeinschaft und zahlt meine Wohnung nicht,was kann ich tun?

Ich wohne seit Januar in einer eigenen Wohnung!Zuvor habe ich nach Haftentlassung im November 2011 bei meiner Ex-freundin gewohnt,um überhaupt bis Wohnungsfindung irgendwo gemeldet zu sein.Die Wohnung ist vom Preis angemessen,B-Scheinpflichtig,welcher beantragt und genehmigt wurde.Im januar 2012 wurde bei mir eingebrochen.Daraufhin hatte ich eine Begehung vom Amt,welche so verlief,das meine Wohnung als eigentlicher Lebensmittelpunkt angezweifelt wurde,da sich der Ansicht meiner Bearbeiterin nicht genügend perönliche Gegenstände(Ich war 8 Jahre in Haft)in der Wohnung befänden.Für Monat März bekam ich 260,80Euro und Miete wurde für März nicht angewiesen!Ich bin komplett bei meiner Ex -Lebensgefährtin angerechnet worden,die zur Zeit ALG1 bezieht,und Ihr wurden Wohngeld und Essensgeldzuschlag komplett nicht gezahlt!Ich habe mir einen Anwalt genommen,Sie auch!Der Anwalt hat bis jetzt noch nichts unternommen,und im April ist der 2.te Monat Miete nicht bezahlt.Ich habe auch noch eine Privatinsolvenz laufen,die natürlich kippt,wenn ich während der Wohlverhaltensperiode neue Schulden mache.Ich weiss nicht wie wir uns dieser Vorwürfe erwehren sollen,und wie ich ein neues Leben unter solchen Umständen ohne neu straffällig zu werden,führen soll!Wer hat Rat?

...zur Frage

Steuernachzahlungen auf Grund von Rückstellung im Rahmen der Wohlverhaltensperiode

Hallo - ich habe im Jahr 2010 meine private Inso beantragt und befinde mich derzeit in der Wohlverhaltensperiode. Im Rahmen der Pfändungsfreigrenze wurden etwa bereits 21.000 Euro getilgt, da von meinem Gehalt ja nur 1500 Euro ankamen. Heute kam eine Nachberechnung der EkSt. für 2008 in Höhe von 8000,- Euro bei mir an. Diese resultiert aus einer Rückstellung, welche mein Ex und ich im Jahre 2008 gebildet hatten. Laut meiner Insolvenzverwalterin ist diese Forderung berechtigt und ich solle die Aussetzung der Vollstreckung beantragen, um die Zahlungsverpflichtung zunächst zu umgehen. Meine Arbeitsplatz wurde mir ebenfalls zum 15.04.d.J. gekündigt und ich werde somit zunächst ALG1 beziehen. Das macht mir eine Rückzahlung nahezu unmöglich. Nun meine Fragen:

1.Wenn ich die Steuern nicht zahlen kann und bis zur Vollstreckung warte, gefährdet dies doch meine Restschuldbefreiung?! Oder nicht und der ganze Summs war für die Katz?

  1. Wie soll ich mich in dieser Situation Eurer Meinung nach verhalten?

Eine Ratenzahlung a 100 Euro monatlich anbieten (Das wäre maximal möglich)? Danke für Eure Hilfe! Ich bedanke mich im voraus dafür... Eure Jana

...zur Frage

2 Unfallversicherungen - Ausübung des Rücktrittsrechts bei Anzeigepflichtverletzung!?!?!?

Liebe Community,

ich stehe vor folgender Problemstellung:

Unfallversicherung 1 : abgeschlossen im Januar 2011 mit Beginn 01.07.2011, Laufzeit 1 Jahr, gute ausreichende Leistungen

Unfallversicherung 2: abgeschlossen im Mai 2011 mit Beginn 01.07.2011 Laufzeit 3 Jahre, ebenfalls gute und ausreichende Leistungen

soweit so gut...

Es ist ja Humbuk 2 Unfallversicherungen zu haben, wenn eine davon schon mit mehr als guten Leistungen versehen ist. Aus diesem Grunde soll die Unfallversicherung 2 nun wieder weg. Allerdings nicht erst in 3 Jahren. Ich habe festgestellt, dass im Antrag der Unfallversicherung 2 keine Angaben über gesundheitliche Probleme / Vorerkrankungen gemacht worden sind, in der Unfallversicherung 1 jedoch schon. Nach Rücksprache mit den Versicherten teilten diese mir mit, dass der Vermittler der Unfallversicherung 2 sie nicht nach den Gesundheitsfragen gefragt hatte und somit auch nichts eingetragen worden ist. Ein Beratungsprotokoll besteht ebenfalls nicht.

Also setzte ich mich mit dem Vermittler in Verbindung und fragte ihn, ob er irgendwelche Möglichkeiten hat, den Vertrag rückabzuwickeln. Er reagierte plump mit " Nein".

So, da mich das aber nich in Ruhe lässt und die Versicherten nicht 2 Unfallversicherungen brauchen habe ich mir folgendes überlegt:

Was passiert, wenn wir der Unfallversicherung 2 nachträglich melden, dass bei Antragsstellung was schief gelaufen ist und hier eine Anzeigepflichtverletzung vorliegt..!? Wird sie dann vom Vertrag zurücktreten? das wäre ja gut, aber landet sowas dann in der Sonderwagnisdatei oder ähnlichem? Oder kann der Versicher einfach die Prämie erhöhen aber der Vertrag bleibt bestehen..!? Aber wenn die Prämie erhhöht wird, kommt doch quasi ein neuer vertrag zustande, dem man widersprechen kann...!?

ich brauche eure Erfahrung und euren fachlichen Rat.

Vielen Dank :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?