anweisung zur verrechnung ...Bar auszahlung möglich

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ich nehme einmal an, dass der "Anweisungsschein" so etwas ist wie ein Scheck. Wenn auf einem Scheck steht, "nur zur Verrechnung" heißt das, dass der Scheck nicht von der Bank in bar einelöst wird, sondern dass er nur auf irgendein Bankkonto gutgeschrieben wird.

Du müsstest also jemanden finden, der ein normales Bankkonto hat, und ihn bitten, den "Anweisungsschein" bei seiner Bank zur Gutschrift auf sein Konto einzureichen. Dann gibt er Dir das Geld, es muss aber natürlich jemand sein, dem Du vertrauen kannst.

Tja, dann muss man eben DEN Weg gehen: Unpfändbares Konto (auf Guthabenbasis) eröffnen, Anweisungsschein einrichten und nach der Gutschrift bar abholen, bis auf einen kleinen Rest, der als Guthaben stehen bleiben sollte.

Die Postbank zahlt die Schecks (aber es müssen Barschecks sein) vom Jobcenter aus, aber das kostet so um die 6 Euro Gebühren. Hoffentlich bekommst Du bald wieder ein Konto, denn ohne ist es echt schwierig, bei Lohnzahlung, aber auch bei Leistungen des Jobcenters oder von der Arbeitsagentur.

Hast Du das Arbeitsamt darüber informiert das Du zur Zeit kein Konto hast ? Wie machst Du das denn überhaupt mit den Fixkosten, alles separat überweisen oder wie ?

Mir fehlt der Glaube daran: Wieso heißt das Ding wohl "zur Verrechnung"? Wenns bar ausgezahlt werden würde hieß es Baranweisung.

Was möchtest Du wissen?